Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernisierung der "Platte" oder besser Neubau?

18.03.2002


Marketing-Experten untersuchen die Akzeptanz von Rückbaukonzepten in Chemnitz

Zu DDR-Zeiten galt das Fritz-Heckert-Wohngebiet als Hoffnungsträger für ein schöneres Zuhause. 1991 - also kurz nach der deutschen Wiedervereinigung - wohnten dort über 70.000 Bürger. Heute sind es noch etwa 40.000, Tendenz fallend. Vor allem junge Leute und Familien mit einem guten Einkommen wandern ab - es droht eine Vergreisung dieses Stadtteils. Die Kommune und die Wohnungsgenossenschaften der Stadt müssen darauf reagieren, so auch die Wohnungsgenossenschaft "Einheit" Chemnitz. Sie kommt nun den geforderten Veränderungen im Bereich der Plattenbauten mit Modellkonzepten zum Rück- und Neubau von Wohnraum nach. Um diese Konzepte auf ihre Akzeptanz bei den Mietern zu prüfen sowie Meinungen und Wünsche zu einem frühen Planungszeitpunkt zu berücksichtigen, wurde die Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre der TU Chemnitz unter Leitung von Prof. Dr. Cornelia Zanger um Hilfe gebeten.

Die Marketing-Experten der Universität befragten im Dezember des letzten Jahres Mieter der Wohnungsgenossenschaft "Einheit" Chemnitz aus dem Stadtteil "Hutholz" sowie aus anderen Bereichen des "Heckert-Wohngebietes". Zur Validierung der Untersuchungsergebnisse wurde darüber hinaus eine repräsentative Stichprobe der Chemnitzer Haushalte auf Basis des Einwohnerverzeichnisses der Stadt angeschrieben. Die Stichprobenziehung erfolgte für beide Gruppen nach dem Zufallsprinzip auf Basis der genannten Datenbestände. Insgesamt wurden 3.364 Fragebögen versendet, wovon 443 beantwortet wurden. Mit der Rücklaufquote von 13,2 Prozent sind die Mitarbeiter der Marketing-Professur durchaus zufrieden. Die ersten Ergebnisse der Chemnitzer Untersuchungen zeigen im Vergleich mit Studien in anderen Städten, dass Plattenbauten zu Unrecht einen schlechten Ruf innerhalb der Wohnungslandschaft der neuen Bundesländer besitzen. Dieses Ergebnis wird auch in Chemnitz durch eine überdurchschnittlich hohe globale Zufriedenheit der Mieter im Bereich der Plattenbauten bekräftigt. "Der positive Eindruck darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass hinsichtlich der Ausstattung und des Komforts Unzufriedenheit geäußert wurde", so Diplom-Kaufmann Ralph Schweigert von der TU Chemnitz. Aus dem Wohnumfeldbereich habe insbesondere die Freizeitqualität und der Ruf des Stadtteils "Hutholz" Anlass zu Kritik geboten.

Generell betrachtet, sind die Rück- und Neubaupläne im Bereich des Stadtteils "Hutholz" sowohl in der Mieter- als auch in der Kontrollgruppe durch Mieterinformationen und diverse Pressemitteilungen überwiegend bekannt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Veränderungspläne aufgrund der erwarteten Qualitätssteigerung und Auflockerung des Wohnumfeldes überwiegend Zustimmung finden. Ein ebenso häufig geäußertes Meinungsbild besteht jedoch dahingehend, dass zunächst vorhandene Gebäude durch Modernisierung einer Qualitätsverbesserung unterzogen werden sollten anstatt neuen Wohnraum in einem Gebiet mit ohnehin hohem Leerstand zu schaffen. Der Erfolg bereits realisierter Teilrückbaumaßnahmen in den Stadtteilen "Hutholz" und "Morgenleite" bekräftigt dieses Meinungsbild.

Zusammenfassend meint Schweigert, dass der Stadtteil "Hutholz" aufgrund seiner Stadtrandlage prinzipiell ein interessanter Wohnstandort ist und bleibt. Die geplanten Rück- bzw. Neubaupläne der Wohnungsgenossenschaft "Einheit" werden nun aufgrund des damit verbundenen hohen finanziellen Risikos im Falle eines Leerstandes unter Einbeziehung der Studienergebnisse des Marketing-Professur der TU Chemnitz sorgfältig geprüft.

Prof. Dr. Cornelia Zanger | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: Chemnitz Modernisierung Plattenbauten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft
19.07.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Ein Haus wird zum Internetstar
17.07.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics