Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großmann: Zukunftschancen der Stadt durch Kooperation aller

14.03.2002


"Die mit dem Schinkel-Wettbewerb geförderte Verzahnung von Städtebau, Architektur, Kunst, Wohnungs- und Verkehrswesen und die damit einhergehende Integrations- und Orientierungsfunktion für den planenden Nachwuchs ist richtungsweisend. Wir brauchen zunehmend integrierte Lösungen für immer komplexere Fragestellungen," unterstrich Achim Großmann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen anlässlich des Festaktes zum 150-jährigen Bestehen des Schinkel-Wettbewerbes und der Preisverleihung des Schinkelpreises in Berlin.

Der vom Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (AIV) ausgelobte Ideenwettbewerb stand in diesem Jahr unter dem Thema: Zukunftsperspektiven: Ein "Garten der Künste" für Berlins Kulturforum. Junge Stadtplaner, Architekten, Ingenieure und Künstler waren aufgefordert, in interdisziplinärer Zusammenarbeit sich der Lösung dieser komplexen städtebaulichen Herausforderung für einen der wichtigsten städtischen Räume Berlins mit Phantasie und Originalität zu stellen.

Die Wettbewerbsaufgabe sei ein gutes Beispiel dafür, dass die Funktionsfähigkeit und die Qualität der Städte von der Beschaffenheit öffentlicher Räume abhänge, betonte Staatssekretär Großmann. "Plätze, Straßen, Parks und Wasserflächen haben als lebendige Orte wichtige Austausch- und Integrationsfunktionen für unsere Städte. Deshalb brauchen die öffentlichen Räume unsere volle Aufmerksamkeit." Das Ministerium habe dieses Thema mit dem Forschungsprojekt "Öffentlicher Raum" im Rahmen des Experimentellen Wohnungs- und Städtebaus aufgegriffen mit dem Ziel, die Situation des öffentlichen Raumes zu verbessern und die Attraktivität der Städte zu sichern.

Notwendig sei es ferner, den öffentlichen Dialog über die Planungs- und Baukultur zu fördern. Neue Denkanstöße hierzu böten die beim Schinkelwettbewerb preisgekrönten Entwürfe zur Stadt- und Regionalentwicklung. Daher unterstütze der Bund auch in diesem Jahr finanziell die für verschiedene Fachsparten und Fachspartenkombinationen ausgelobten Preise.

Zudem stehe bei der vom Bund ins Leben gerufenen Initiative "Architektur und Baukultur" der fachübergreifende Diskurs, kooperatives Handeln, Interdisziplinarität und eine ganzheitliche Betrachtung der gebauten Umwelt im Mittelpunkt der Diskussion. Zwischenzeitlich liege ein erster Statusbericht zur Initiative mit einer Standortbestimmung und Maßnahmenempfehlungen vor. Im nächsten Monat werde die Bundesregierung dazu vor dem Bundestag Stellung nehmen, hob Großmann hervor.

Dem Wettbewerb als Instrument zur Förderung von Innovation und Sicherung von Qualität räume der Bund einen zentralen Stellenwert ein, fuhr der Staatssekretär fort. Ein Beispiel sei der im November vergangenen Jahres ausgelobte Wettbewerb "Stadtumbau Ost" mit dem das gleichnamige Programm in Gang gesetzt werde. Der Bund stelle rund 16 Millionen Euro für die Erarbeitung integrierter Stadtentwicklungskonzepte bereit, die Voraussetzung und Grundlage für den Erhalt weiterer Fördermittel seien.

Insgesamt sei es durch eine Vielzahl von Initiativen erfolgreich gelungen, den Stellenwert von Architektur und Baukultur stärker ins Blickfeld der Politik und Öffentlichkeit zu rücken. "Der Schinkelpreis, als ältester deutscher städtebaulicher Wettbewerb, ist auch in dieser Hinsicht ein Vorbild - ein überzeugendes Projekt mit Zukunft," so Großmann abschließend.

| Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Baukultur Bund Stadt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Baustart für Smartes Quartier Durlach: Wärmepumpen und Photovoltaik halbieren CO2-Emissionen in Bestandsgebäuden
25.05.2020 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Denkmaltechnologie im Rampenlicht
08.05.2020 | Hochschule Coburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics