Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Richtig hören lernen - Multimediales Lernnetz Bauphysik

11.03.2002


An der Professur für Bauphysik von Prof. Dr. Oliver Kornadt arbeitet ein Team junger Forscher z.B. daran Schall zu visualisieren und vor allem auch zu "auralisieren".

20 º C - damit kann jeder etwas anfangen. Aber wie laut sind 20 db - das kann kaum der Fachmann einschätzen.

Ein Gefühl dafür zu bekommen, wie gut eine Schalldämmung wirkt, ist wichtig für den Bauingenieur, wie auch für den Architekten: Wie vermittele ich dem Bauherrn die Qualität von Dämmmaterial?

Dieses "Gefühl" zu schärfen, ist eines der Ziele des multimedialen Lernnetzes Bauphysik an der Bauhaus-Universität Weimar. An der Professur für Bauphysik von Prof. Dr. Oliver Kornadt arbeitet ein Team junger Forscher z.B. daran Schall zu visualisieren und vor allem auch zu "auralisieren". Sie entwickeln Lernprogramme für das "richtige" Hören. Sie machen reale Schalldämmungen synthetisch hörbar.

Fünf Universitäten und eine Fachhochschule entwickeln in einem Forschungsverbund ein internetbasiertes, multimediales Lernnetz zu den Problemstellungen der Bauphysik.

Die Bauphysik beschäftigt sich mit den Phänomenen der Wärme, der Feuchte, des Schalls, der Raumbelichtung und des Brandschutzes. Bauphysikalische Erkenntnisse sind von großer Bedeutung für die Planung von Bauwerken (Wärmedämmung, Feuchteschutz, Lichtführung etc.). In der klassischen Bauingenieurausbildung kommen die Aspekte der Bauphysik oft zu kurz. Erkenntnisse aus der Forschung führen zu neuen Folgerungen im Bauen. Um die Ausbildung und Weiterbildung von Bauingenieuren und Architekten zu optimieren, entwickeln die Bauhaus-Universität Weimar, die FH Biberach sowie die Universitäten Darmstadt, Karlsruhe, Kassel und Stuttgart gemeinsam mit der Förderung durch das bmbf seit September letzten Jahres das "Lernnetz-Bauphsyik". In Weimar liegt der Schwerpunkt auf dem Problem des Schalls, man beschäftigt sich aber auch mit Wärme, Klima und Physiologie.

Jede Hochschule arbeitet an einem Teilproblem, gemeinsam werden "Module" entwickelt: Ein Lexikon, Grundlagenwissen, Illustrationen, Berechnungssysteme und Übungen. Zusammengesetzt sollen die einzelnen Module den Professoren dazu dienen, ihre Vorlesungen aufzubauen. Den Studierenden wird über einen "Roten Faden" ermöglicht, die Inhalte der Präsenzlehre zu vertiefen sowie nach eigenen Bedürfnissen herauszufiltern und zusammenzusetzen. Den fertigen Ingenieuren und Architekten kann es zur Weiterbildung dienen.

Nach der Konzipierung ist das Projekt nun in der ersten Phase der Umsetzung der Inhalte, in der Material u.a. für das Lexikonmodul zusammengestellt wird und erste Programmierarbeiten für Applikationen geleistet werden. Drei halbe Wissenschaftlerstellen und vier Studierende stehen allein in Weimar für die Realisierung des Projektes zur Verfügung. Ein erster Probelauf wird im April in Stuttgart stattfinden. Die Fertigstellung ist für Ende 2003 vorgesehen.


Kontakt:
Professur für Bauphysik,
Dipl.-Ing. Sabine Schreiber,
Tel. 03643-584716

Reiner Bensch M.A. | idw

Weitere Berichte zu: Bauhaus-Universität Lernnetz Schall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Dorf wird gehoben: Hochwasserschutz für Brockwitz
29.11.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Forscherteam der Bauhaus-Universität Weimar entwickelt digitale Bauwerksüberwachung
08.11.2018 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics