Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Planungssicherheit im Hausbau durch Virtual Reality

13.02.2007
Das Fraunhofer IAO hat gemeinsam mit den Firmen Softwareparadies GmbH & Co. und imsys - immersive systems GmbH & Co. KG auf der Bau 2007 in München den Prototypen zur "virtuellen Bemusterung" im Hausbau vorgestellt.

Die Bemusterung im Hausbau fordert dem Vorstellungsvermögen des Bauherrn bislang einiges ab. Er muss anhand von Mustertafeln und Grundrissen über die endgültige Ausstattung seines neuen Heims entscheiden. Eine kleine Erleichterung können dabei zwar Musterhäuser oder Ausstellungen bieten - allerdings auch nur dann, wenn sie zufällig die für den Bauherrn in Frage kommenden Materialien zeigen.

Abhilfe schafft jetzt die am Fraunhofer IAO entwickelte "virtuelle Bemusterung". Bei dieser kann der Bauherr dank Virtual Reality (VR) sein Gebäude bereits in der Planungsphase räumlich und maßstabsgetreu erleben und sich frei darin bewegen. Auf der Bau 2007 in München stieß der Prototyp zur virtuellen Bemusterung bei zahlreichen Messebesuchern auf große Zustimmung. Die Kooperationsgespräche mit führenden Unternehmen der Branche zeigen, dass dem Einsatz von VR als Planungs- und Marketingtool nichts mehr im Wege steht.

Wie wirkt die hochglanzlackierte rote Küchenfront mit den anthrazitfarbenen Steinzeugfliesen am Boden? Und passt da auch wirklich der schwarze Granit der Arbeitsplatte dazu? Nicht zu vernachlässigen ist natürlich auch der Übergang zum geölten Eichenparkett im Essbereich. Apropos Eichenparkett: Verlege ich das dann eigentlich längs oder doch lieber quer zur Raumausrichtung? Derlei Fragen lassen sich nun durch einen Klick auf eine beliebige Fläche und die Auswahl des gewünschten Materials aus dem Bemusterungskatalog einfach und direkt überprüfen und beantworten. Die fotorealistische Simulation und das reale Raumempfinden geben dabei eine bisher nicht gekannte Planungssicherheit.

... mehr zu:
»Bemusterung »Hausbau »IAO

Neben der Frage des Aussehens sind natürlich auch die Kosten ein wichtiger Faktor bei der Entscheidungsfindung. Durch die direkte Schnittstelle zwischen der virtuellen Bemusterung und der Planungssoftware VI2000 der Firma Softwareparadies GmbH & Co. aus Dresden werden mit der Materialänderung automatisch auch realistische Kosten kalkuliert und dem Nutzer angezeigt. Die 3D-Projektionstechnik für die virtuelle Bemusterung stellt die Firma imsys zur Verfügung - sie verfügt in diesem Bereich über langjährige Erfahrung und Know-how. Auftraggeber haben sich für das Projekt "virtuelle Bemusterung" bereits gefunden - die ersten Bauherren werden ihr Haus somit bereits in einem Jahr, mit Projektabschluss, virtuell bemustern können.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Günter Wenzel, Matthias Bues
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-22 44, -22 32, Telefax +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: guenter.wenzel@iao.fraunhofer.de, matthias.bues@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/
http://www.ve.iao.fhg.de

Weitere Berichte zu: Bemusterung Hausbau IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft
19.07.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Ein Haus wird zum Internetstar
17.07.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics