Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

,KölnTriangle‘ trotzt den Gesetzen der Aerodynamik und Optik

20.03.2006
Verbund-Sicherheitsglas mit hochfester SentryGlas® Plus Zwischenlage von DuPont

Das von den Architekten Gatermann + Schossig entworfene ,KölnTriangle‘ ist ein ebenso beeindruckender wie schlanker, 103 m hoher Büroturm, dessen gläserne Außenhaut den Gesetzen der Aerodynamik und Optik zu trotzen scheint. Für die Doppelverglasung der Südfassade, die starker Sonneneinstrahlung und großen Windkräften ausgesetzt ist, kam Verbund-Sicherheitsglas mit der hochfesten SentryGlas® Plus Zwischenlage von DuPont zum Einsatz.


Fotos: DuPont, © Jens Willebrand
Eine Fassade aus Verbund-Sicherheitsglas gibt dem 103 m hohen Turm des ,KölnTriangle‘ eine ätherisch transparente Erscheinung. Weil die punktgehaltenen Fassadenelemente mit SentryGlas® Plus Zwischenlagen hergestellt sind, reicht eine um 20 % geringere Dicke als bei herkömmlichem
Verbund-Sicherheitsglas, und dennoch widerstehen sie hohen Windlasten.

Dazu Josef Failer von dem Verglasungshersteller Flachglas Wernberg GmbH: „Die Südfassade des ,KölnTriangle‘ verdankt ihre großartige Transparenz und den Eindruck großer Leichtigkeit einem neu entwickelten punktgehaltenen Verglasungssystem. Insgesamt 2.500 m² Verbund- Sicherheitsglas mit SentryGlas® Plus lassen die Fassade scheinbar ohne jegliche Befestigung schweben. Mit dieser neuen Verbund-Sicherheitsglas- Generation (die Flachglas Wernberg unter der Marke SiglaPlus® vertreibt) erreichen wir die hohe Tragfähigkeit, die die Architekten, Bauingenieure und die örtlichen Behörden wegen der besonderen Windlasten forderten, obwohl diese Lösung rund 20 % dünner ist als herkömmliches Verbund- Sicherheitsglas.“

Ein entscheidendes Kriterium für die Wahl einer Verglasung mit der hochfesten SentryGlas® Plus Zwischenlage für das ,KölnTriangle‘ war deren herausragende Resttragfähigkeit nach einem Bruch. Die Steifigkeit von SentryGlas® Plus sorgt aber nicht nur für die hohe Festigkeit dieser innovativen Bauverglasung, die Zwischenlage trägt auch zur Transparenz der Fassade bei, weil ihre hohe Kantenstabilität Delaminationen und Verfärbungen minimiert.“

... mehr zu:
»Fassade »KölnTriangle

Die Verglasung besteht aus zwei 6 und 8 mm dicken Pilkington Optiwhite® Glasscheiben mit einer 1,52 mm dicken SentryGlas® Plus Zwischenlage. Dazu Professor Dörte Gatermann von Gatermann + Schossig: „Der Turmquerschnitt hat die Form eines Reuleaux-Dreiecks (ein Dreieck mit nach außen gewölbten Seitenflächen). Die Entscheidungsträger der Stadt sind sehr angetan von der ätherischen Erscheinung des Glasturmes, und sie erwarten, dass er zu einem neuen Wahrzeichen Kölns wird.“

Gatermann weiter: „Dank der ungewöhnlichen Glasausführung des ,KölnTriangle‘ haben die Einwohner und Besucher der Stadt auch weiterhin freie Sicht auf den Dom und die Stadt auf der gegenüberliegenden Rheinseite. Außerdem konnten wir eine hohe Energieeffizienz für den Büroturm erreichen. Die Glasfassaden helfen, die Sonnenenergie im Winter zum Beheizen des Gebäudes zu nutzen. Das verwendete Verbund-Sicherheitsglas mit SentryGlas® Plus gibt der Fassade dabei nicht nur die geforderte Belastbarkeit durch Windkräfte, es ist auch besonders klar und farbneutral.“

Dies ist eine der ersten Anwendungen einer Verbund-Sicherheitsglas- Fassade mit SentryGlas® Plus für ein neu errichtetes Gebäude in Europa. Beim Umbau einer Hamburger Firmenzentrale hatte Flachglas Wernberg bereits 2004 gemeinsam mit der Strabag AG eine zweiseitig gehaltene, rund 5.000 m² große Fassade mit einer SentryGlas® Plus Zwischenlage realisiert.

DuPont Glas Laminating Solutions trägt mit Werkstoffen, Dienstleistungen und Innovationen dazu bei, die Welt besser und sicherer zu machen. Das Geschäftsfeld gehört zur strategischen Geschäftseinheit DuPont Verpackungs- und Industriepolymere und ist damit Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe, die einen Jahresumsatz von 5,3 Milliarden USD repräsentiert.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.gatermann-schossig.de
http://www.flachglas.de
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Fassade KölnTriangle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung
11.12.2019 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Lebende Brücken: Mit alten indischen Bautechniken moderne Städte klimafreundlich gestalten
18.11.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden

11.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase

11.12.2019 | Informationstechnologie

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics