Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei in Einem

25.10.2005


Neopor als Innendämmung in historischer Bausubstanz



Im Rahmen des bundesweiten Modellvorhabens „Niedrigenergiehaus im Bestand“ der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) setzt die LUWOGE, das Wohnungsunternehmen der BASF, Neopor® zur Innendämmung eines mehr als 100 Jahre alten Gebäudes in der historischen Werkssiedlung „Alte Kolonie“ ein. Das Plus: Neopor, ein expandierbares Polystyrol der BASF, sorgt nicht nur für gute Dämmung, sondern absorbiert auch Schall. Der Klinkerbau in der Sodastraße in Ludwigshafen gehört zu den rund 34 Altbauten, die bundesweit von den Teilnehmern des Projekts saniert werden.



Neuheiten zur Wärmedämmung und Schallabsorption

Zur Dämmung der Wandflächen setzte die LUWOGE eine neue Verbundplatte der Firma Rigips aus 8 Zentimetern Neopor kaschiert mit einer Gipskartonplatte ein. Dieses System wirkt nicht nur wärmedämmend, sondern reduziert auch den Schall. „Ausreichender Lärmschutz ist eine der wichtigsten Anforderungen, die an heutige Wohngebäude gestellt werden,“ sagt Christian Winter, Vertriebsleiter Rigips Dämmstoffe. Für das Dach wurden komplett neue Dachelemente gefertigt, die mit einer 40 cm dicken Schicht aus Neopor von Firma Schwenk versehen sind. Beim Dachinnenausbau wurden zusätzlich Micronal® PCM Gipsbauplatten der BASF verwendet, die durch ihren Latentwärmespeicher sommerliche Temperaturspitzen kappen und so für ein angenehmes Raumklima sorgen. Dick eingepackt sind auch die Bodenflächen. Unter dem Estrich kommen neuartige, besonders druckfeste und formstabile Bodendämmplatten aus Neopor zum Einsatz. Die Fenster sind dreifach verglast. Alle Maßnahmen zusammen reduzieren die Energiekosten um etwa 80 Prozent.

Geringer Materialeinsatz

An Gebäuden mit erhaltenswerter oder denkmalgeschützter Fassadengestaltung ist eine Außendämmung oft nicht möglich. „Hier wird dann auf eine Innendämmung zurückgegriffen,“ erklärt Jürgen Fischer, Marketing Neopor. „Wichtig hierbei ist, auch Fensterlaibungen, Geschossdecken- und Innenwandeinbindungen zu dämmen, um die Wärmebrückenbildung zu reduzieren.“ Grund für den Einsatz von Neopor waren die guten Dämmeigenschaften und der geringe Materialeinsatz. Anders als herkömmliche Dämmstoffe besitzt Neopor Infrarotabsorber und -reflektoren, um die Wärmeleitfähigkeit zu verringern. Eine Platte aus dem silbergrauen Schaumstoff ist deshalb bei gleicher Dämmleistung bis zu 20 Prozent dünner als eine klassische EPS-Platte. Da weniger Rohstoff benötigt wird, lassen sich Kosten und Ressourcen einsparen. So verbleibt auch eine größere Wohnfläche.

Das 1892 gebaute Doppelhaus wurde komplett modernisiert. Es besteht aus vier Wohneinheiten. Im Erdgeschoss befinden sich die beiden Zwei-Zimmer-Wohnungen mit jeweils 77 Quadratmetern und darüber zwei im Maisonette-Stil gebaute Wohnungen mit jeweils 145 Quadratmetern. Ab November werden die Wohnungen vermietet.

Die Zukunft liegt im Bestand

Rund Dreiviertel aller Wohngebäude in Deutschland wurden vor 1979 erbaut. Ein Großteil dieses alten Gebäudebestandes muss der Kategorie „unzureichend“ oder gar nicht gedämmt zugeordnet werden. Der Energiebedarf dieser Gebäude ist oft fast zehnmal so hoch wie bei gut sanierten oder neuen Häusern. Dabei könnte allein durch fachgerechte Wärmedämmung und den Einsatz moderner Gebäudetechnik der Energiebedarf deutlich gesenkt werden. Die Kosten für die Dämmmaßnahmen im Inneren oder an der Fassade amortisieren sich für die Bauherren bereits in wenigen Jahren.

| BASF
Weitere Informationen:
http://www.neopor.de

Weitere Berichte zu: Dämmstoffe Dämmung Neopor Schall Wohngebäude Wärmedämmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft
19.07.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Ein Haus wird zum Internetstar
17.07.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics