Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3-Liter-Haus: Das »energiesparsame« Gebäude

31.08.2001


Elf unterschiedliche Häuser - eine Grundidee: Jedes Gebäude benötigt zum Heizen nur drei Liter Öl pro Quadratmeter und Jahr. In Celle entsteht die bundesweit erste Modellsiedlung für 3-Liter-Häuser. Auf einer Fachtagung am 4. September 2001 stellen Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP gemeinsam mit Industriepartnern das Projekt vor. Zudem wird Richtfest gefeiert: Das erste »energiesparsame« Wohnhaus ist im Rohbau fertiggestellt.

Dass Energiesparendes Bauen und individuelle Architektur kein Widerspruch sind, zeigt das Demonstrationsvorhaben 3-Liter-Häuser in Celle. Dort entstehen elf unterschiedliche Wohnhäuser. Neben dem bewährten Ziegelbau werden Holztafelbauweisen oder innovative Fertighauskonzepte umgesetzt. Doch ob moderne oder traditionelle Architektur - eines haben die vier Doppelhäuser und drei Einfamilienhäuser gemeinsam: Sie benötigen nicht mehr als drei Liter
Heizöl pro m2 und Jahr. »Das entspricht einem Primärenergieverbrauch von weniger als 30 kWh/a je Quadratmeter«, erläutert Hans Erhorn vom Fraunhofer-Institut für Bausphysik IBP. »Konventionelle Neubauten benötigen mit 100 kWh pro Quadratmeter etwa dreimal soviel Heizenergie.«

Ebenso vielfältig wie die Baukonstruktionen und Werkstoffe sind auch die Wärmeversorgungssysteme. In jedem Haus wird eine andere Technik genutzt. Im Winter sorgen entweder Wärmepumpen, Brennwertkessel oder Holzpelletöfen für angenehme Temperaturen. Je nach Konzept wird die Wärme über Wand- und Fußbodenheizungen, Radiatoren oder über die Belüftungsanlage in die Räume übertragen. Solaranlagen übernehmen die Warmwasseraufbereitung und ergänzen die Heizung. »Einige Häuser erhalten spezielle Wohnungslüftungssysteme, andere werden wie seit Generationen gewohnt über die Fernster gelüftet«, beschreibt Erhorn die verschiedenen Lösungen.

An der Modellsiedlung in Celle beteiligen sich mehr als 50 Industriepartner. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technik. Wissenschaftliche Projekleiter des Demonstrationsvorhabens sind Forscher des Stuttgarter Fraunhofer-Instituts für Bauphysik. Sie werden später auch das Projekt evaluieren. Dazu werden in jedem Haus 100 bis 150 Messsensoren installiert und die gesamte Energiebilanz über zwei Heizperioden in den bewohnten Gebäuden untersucht. Die Ergebnisse stellen die Projektpartner im Internet unter www.3-liter-haus.com vor.

Doch wie teuer ist das energiesparende Bauen? Welche Konzepte, Baumaterialien und Anlagetechniken werden konkret bei den 3-Liter-Häusern eingesetzt? Wodurch unterscheidet sich die Modellsiedlung in Celle von anderen Niedrigenergie-Bauvorhaben? Antworten auf diese Fragen gibt ein Fachkongress am 4. September 2001. Gemeinsam mit ihren Industriepartnern präsentieren die Fraunhofer-Forscher im Congress Union Celle den aktuellen Stand des Projekts. »Zeitgleich findet das Richtfest des ersten Hauses statt, so dass sich Interessierte schon mal den Rohbau eines 3-Liter-Hauses anschauen können«, lädt Erhorn zur Besichtigung ein.

Für Bauherren gibt es jetzt neben den geringen Heizkosten noch einen weiteren Anreiz, ein 3-Liter-Haus zu bauen. Die KfW-Bank hat das neue Förderprogramm Energiesparhaus aufgelegt. Damit wird der Bau von Ultraniedrigenergiehäusern durch günstige Kredite unterstützt.

Ansprechpartner:

... mehr zu:
»3-Liter-Haus »Celle »IBP

Dipl.-Ing. Hans Erhorn
Telefon 07 11/9 70-33 80
Fax 07 11/9 70-33 99 

erh@ibp.fhg.de

Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart

Beate Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.3-liter-haus.com/

Weitere Berichte zu: 3-Liter-Haus Celle IBP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Dem Schnellzement auf den Grund gehen
09.08.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Das Fraunhofer-Projekt BauCycle: Recycling von feinkörnigem Bauschutt
09.08.2019 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Im Focus: Vehicle Emissions: New sensor technology to improve air quality in cities

Researchers at TU Graz are working together with European partners on new possibilities of measuring vehicle emissions.

Today, air pollution is one of the biggest challenges facing European cities. As part of the Horizon 2020 research project CARES (City Air Remote Emission...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

16.08.2019 | Physik Astronomie

Solarflugzeug icaré testet elektrische Flächenendantriebe

16.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert

16.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics