Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das zweite Leben der Platte

13.07.2005


Wissenschaftler der TU Berlin fanden einen Weg, aus den Stahlbeton-Elementen der DDR-Neubausiedlungen Einfamilienhäuser zu bauen. Das spart Zeit und Geld

... mehr zu:
»Modernisierung »Plattenbau

Bis zum Jahr 2010 werden in den ostdeutschen Bundesländern 350 000 Plattenbauwohnungen abgerissen. Es gibt für sie keine Mieter mehr. Grund ist der dramatische Bevölkerungsrückgang im Osten. Verursacht wird er sowohl durch die Abwanderung aufgrund fehlender Arbeitsplätze als auch durch die geringe Geburtenrate.


Doch das Ende dieser Plattenbauwohnungen ist nicht das Ende der Platte. Derzeit entsteht in Mehrow bei Berlin das erste Einfamilienhaus, das aus der Betonplatte gebaut wird. Zwei weitere Häuser sollen folgen. Bevor der Bau dieses recycelten Hauses möglich wurde, haben Wissenschaftler der TU Berlin vom Fachgebiet Bauwirtschaft und Baubetrieb sowie Wissenschaftler des Instituts für Erhaltung und Modernisierung von Bauwerken e.V. an der TU Berlin (IEMB) untersucht, ob und wie die Betonplatte weiterverarbeitet werden kann. Das For-schungsprojekt "Zukunftsorientierter Umgang mit Plattenbaustrukturen. Untersuchung der Wiederverwendungsmöglichkeiten von demontierten Fertigteilelementen aus Wohnungsbautypen der ehemaligen DDR für den Einsatz im Wohnungsbau" wurde vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung gefördert.


Ausgangspunkt für die Untersuchungen war ein ökologischer Gedanke", sagt Dipl.-Ing. Claus Asam vom IEMB, der das Projekt leitete und maßgeblich mitinitiierte. "Da der Platte eine Lebensdauer von etwa 100 Jahren zugeschrieben wird, ihr Abriss aber nun schon nach zwanzig bis dreißig Jahren erfolgt, ist das Material keineswegs ermüdet. Zudem stecken in einer sechs Meter mal drei Meter großen Betonplatte 400 Liter Heizöl. Energie, die gespart werden kann, wenn die alten Platten im Hausbau weiterverwendet und nicht neue hergestellt werden", so Asam. Die Wiederverwertung der Platte für bis zu dreigeschossige Bauten führe außerdem zu einer Ersparnis von 25 Prozent im Rohbau. Eine neue Platte kostet 900 Euro.

An der TU Berlin wurde die DDR-Platte in der Peter-Behrens-Versuchshalle auf Festigkeit und Belastung getestet mit dem Ergebnis, dass dem DDR-Beton ausgesprochen gute Qua-lität hinsichtlich dieser beiden Komponenten bescheinigt wurde.

Ein zweites Leben im Einfamilienhaus ist aber derzeit nur den Deckenplatten und tragenden Innenwänden gegönnt. Das sind 60 bis 70 Prozent der Bausubstanz. Die Außenwände sind weniger geeignet, da sie wahrscheinlich mit einem krebserregenden Stoff gedämmt sind und zudem aus drei Schichten bestehen, die sich beim Zuschneiden der Platten voneinander lösen würden, so dass sie wieder zusammengefügt werden müssten. Dies würde das kostengünstige Bauen mit der recycelten Platte aushebeln.

Ein weiterer Vorzug des Bauens mit der Betonplatte ist aber nicht nur die Geld-, sondern auch die Zeitersparnis. Innerhalb eines Vierteljahres kann ein solches Haus fertig sein. Zudem ist Beton ein guter Wärmespeicher, ist schallisolierend und schafft ein angenehmes Raumklima. "Und keineswegs können mit der Platte nur einförmige quadratische Betonklötzer gebaut werden", sagt Asam. Die Untersuchungen an der TU Berlin ergaben auch, dass sich die Platte kostengünstig bearbeiten lässt, das heißt zersägen oder zerschneiden, und damit zu individuellem Bauen geeignet ist. Das Haus in Mehrow wird den Beweis liefern.
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr.-Ing. Claus Asam, Institut für Erhaltung und Modernisierung von Bauwerken e.V. an der TU Berlin (IEMB), Salzufer 14, 10587 Berlin, Telefon: 030/39921-779, E-Mail: asam@iemb.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Modernisierung Plattenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Berge im Wohnzimmer
08.08.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bei der Planung von Gebäuden an die Sommerhitze denken
07.08.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics