Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Planung leicht gemacht

15.04.2005


Workshop "Conceptual 3D Modeling User Day 2005" am 28. April in Illmenau / ZGDV und Projektpartner präsentieren Ergebnisse des EU-Projekts SpacemantiX



Die Planung eines Innenraums ist komplex, aufwendig und zeitintensiv. Mit herkömmlichen Planungsinstrumenten muss dazu jedes Möbelstück und jeder Dekorationsgegenstand in mühevoller Kleinarbeit in die Szenerie eingesetzt werden, um ein realistisches Bild von den zukünftigen Räumlichkeiten zu erhalten. Diesen Aufwand zu verringern und damit Planungszeit einzusparen, war eines der Ziele des EU-geförderten Projekts SpacemantiX, bei dem Forscher des Zentrums für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt maßgeblich mitwirkten.



Intelligente 3-D Objekte

Das Projekt startete im Mai 2002 und hatte zum Ziel, die natürlichen Eigenschaften von Objekten in künstlichen dreidimensionalen Szenerien einzusetzen. Ein Stuhl soll "wissen", dass er an einen Tisch gehört, eine Blumenvase, dass sie auf dem Tisch stehen muss und ein Sofa, dass es auf den Boden gehört und mit einem Couchtisch oder anderen Sitzmöbeln, nicht aber mit einem Schreibtisch kombiniert werden kann. Dazu werden die 3-D Modelle von Objekten mit semantischen Informationen wie Produkteigenschaften, Angaben zur Branche und Verwendungsart oder speziellen räumlichen Attributen angereichert. Durch diese mitgeführten Informationen der einzelnen Objekte kann der Planungsprozess wesentlich vereinfacht und teilweise oder sogar ganz automatisiert werden.

Der Erfolg dieses Ansatzes konnte bereits in ersten Tests mit ungeübten Benutzern nachgewiesen werden. So wurde die Bearbeitungszeit mit dieser Form der Assistenz auf ein Fünftel der ursprünglichen Dauer reduziert.

Anwendungsgebiete sehen die Forscher jedoch nicht nur in der Planungsassistenz sondern beispielweise auch in der Assistenz für Montage und Demontage. Hier könnten gedruckte Aufbau- und Wartungsanleitungen schon bald der Vergangenheit angehören. Stattdessen werden elektronische Manuals mit einem Bausatz mitgeliefert, bei denen jedes Teil weiß, wo und in welcher Reihenfolge es mit den anderen Teilstücken zusammengebaut wird. Anhand eines vollständigen Satzes einer solchen Teilebeschreibung zusammen mit der 3-D Visualisierung können nun sowohl der Aufbau als auch alle möglichen Teilaufgaben der Wartung dargestellt werden.

Präsentation der Forschungsergebnisse

Zum Abschluss des Projekts werden die Projektpartner beim Workshop "Conceptual 3D Modeling User Day 2005" am 28. April in den Räumlichkeiten der EasternGraphics GmbH in Illmenau die Ergebnisse und Erfahrungen ihrer Forschungsarbeiten vorstellen. Der kostenlose Workshop richtet sich an Interessierte aus Wissenschaft und Wirtschaft und wird neben den Ergebnissen aus der abgeschlossenen Projektarbeit auch einen Ausblick auf zukünftige Aktivitäten und Gelegenheit zur Diskussion mit den Experten bieten.

Anmelden können Sie sich formlos bis zum 15. April per E-Mail an: c3dmud@EasternGraphics.com

Workshop "Conceptual 3D Modeling User Day 2005"
Zeit: 28. April 2005, 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Ort: EasternGraphics GmbH, Albert-Einstein-Straße 1, 98693 Illmenau

Ansprechpartner:
Zentrum für Graphische Datenverarbeitung
Rainer Malkewitz

Telefon: +49 (0) 6151/155-488
Telefax: +49 (0) 6151/155-450
E-Mail: rainer.malkewitz@zgdv.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://ftp.easterngraphics.com
http://ftp.easterngraphics.com/egr_download/C3DMUD2005/C3DMUD2005-invitation.pdf

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft
19.07.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Ein Haus wird zum Internetstar
17.07.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics