Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jeder vierte sanierte Plattenbau veralgt!

11.07.2001


Algen auf der Bauwerksoberfläche mit hellen Fehlstellen


Das Infrarot-Thermogramm zeigt Orte mit gesteigerten Wärmeströmen im Bereich der Befestigungselemente des Wärmeverbundsystems


Ein interdisziplinär zusammengesetztes Forscherteam der Hochschule Wismar bearbeitet unter Leitung von Prof. H. Venzmer seit mehr als einem Jahr das Phänomen der Algenbildung auf Fassaden von Bauwerken. Diese Arbeiten werden sowohl von der Hochschule als auch von Industrie- und Handwerkspartnern gefördert.

Untersuchungsgegenstand sind diejenigen Plattenbauten, die erst in den neunziger Jahren ein Wärmedämmverbundsystem erhalten haben und im Verlaufe der Zeit immer deutlicher unansehnlich geworden sind. Veralgungen sind zwar kein substanzieller, kein besorgniserregender, sondern eher ein ästhetischer Schaden, der ggf. aber auch den Eindruck erweckt, dass es sich um ein recht ungepflegtes Bauwerk handelt.

In diese Forschungsarbeiten wurden auch mehrere Diplomanden und eine große Zahl von Studenten der beiden ersten Studienjahre der Studiengänge Bauingenieurwesen und Innenarchitektur einbezogen.

Einerseits erfolgten Bestandsanalysen in 12 ausgewählten Städten in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Bremen. Dabei stellte sich unter anderem heraus, dass statistisch gesehen jeder vierte instandgesetzte Plattenbau (natürlich mehr oder weniger starke) Veralgungen aufweist. Weiterhin zeigte sich, dass Fassaden in Seenähe deutlich intensiver und häufiger befallen sind als Fassaden im Landesinnern.

Zum anderen begannen an drei Standorten, u.a. in Schwerin und Rostock Dauer- Testreihen an ausgewählten Giebelwänden. Vier überregional und international tätige Hersteller von Wärmedämmverbundsystemen stellten neue Produkte zur Verfügung. Diese wurden durch drei einheimische Verarbeitungsbetriebe des Bautenschutzgewerbes an den drei Testgiebeln appliziert. Die Forschungsarbeiten der Hochschulmitarbeiter konzentrieren sich insbesondere auf die Bestimmung der feuchtigkeitstechnischen Parameter der eingesetzten Beschichtungsprodukte. Mikrobiologische Schnelltests werden parallel dazu zur Identifikation und zur Trendentwicklung des Algenwachstums eingesetzt. Mit Hilfe eines 20-Punkte-Systems werden die unterschiedlichen Produkte nach einer ganzen Reihe von Kriterien beurteilt.

Das Ziel seitens der Produkthersteller besteht im wesentlichen darin, die im oberflächennahen Bauwerksbereich enthaltenen Wassermengen zu reduzieren, um den Algen eine der Nährstoffkomponenten zu nehmen. Restrisiken der Fassadenveralgung werden durch algizid eingestellte Wirkstoffbeimengungen beeinflusst, die umweltverträglich sind und den neuesten Verordnungen entsprechen müssen.

Am 13./14. September wird im Zeughaus Wismar ein zweitägiges Kolloquium zur Algenproblematik stattfinden.

Bei Rückfragen wenden sie sich bitte an:
Herrn Prof. Dr. H. Venzmer,
Hochschule Wismar, Fachbereich Bauingenieurwesen,
Tel (03841) 75 32 31
E-Mail: h.venzmer@bau.hs-wismar.de

Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf | idw

Weitere Berichte zu: Fassaden Plattenbau Veralgungen Wismar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Berge im Wohnzimmer
08.08.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bei der Planung von Gebäuden an die Sommerhitze denken
07.08.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics