Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stolpe: Bauinvestitionen sind Zukunftsinvestitionen

17.01.2005


Bundesminister Stolpe zur Eröffnung der Bau 2005 in München

"Bauinvestitionen sind Investitionen in die Zukunft. Trotz der schwierigen Branchenlage bleibt der Stellenwert des Bauens in Deutschland hoch." Das sagte heute Bundesminister Dr. Manfred Stolpe anlässlich der Eröffnung der Bau 2005 in München. Die Bauwirtschaft sei nach wie vor die größte Branche in Deutschland. Hier würden von rund zwei Millionen Beschäftigten im Bauhaupt- und Ausbaugewerbe mehr als 50 Prozent aller Investitionen in Deutschland getätigt. Die Bauwirtschaft sei eine Zukunftsbranche mit hohem Beschäftigungspotential und enormen Ausstrahlungseffekten auf andere Wirtschaftszweige. Jede Milliarde Euro Bauinvestitionen schaffe beziehungsweise sichere rund 25.000 Arbeitsplätze. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen engagiere sich deshalb von der Leitung bis zur Fachebene mit zahlreichen Mitarbeitern auf der Bau 2005.

Um die Branche wieder voranzubringen, müssten jetzt alle Beteiligten ihre Hausaufgaben machen, sagte Stolpe. "Wir müssen gemeinsam daran arbeiten, dass Bauen - so ja auch das diesjährige Motto der Messe - eine Zukunft hat. Die Bundesregierung steht zu dieser Verantwortung." Aufgaben der öffentlichen Hand seien die Sicherung der Investitionen für die öffentliche Infrastruktur sowie die Schaffung verlässlicher Rahmenbedingungen für die Unternehmen. Die Verkehrspolitik bringe hier ganz konkrete Impulse für die Bauwirtschaft. "Bis 2008 wird allein das Volumen für Verkehrsinvestitionen des Bundes jährlich bei über 10 Milliarden Euro liegen" betonte Stolpe und er versicherte, dass jeder Euro der jetzt fließenden Netto-Mauteinnahmen der Verkehrsinfrastruktur zu Gute kommen werde.

Aber auch die Bauwirtschaft selbst müsse ihren Beitrag leisten. Was die Branche brauche seien vor allem Innovationen - sowohl hinsichtlich ihrer Produkte als auch hinsichtlich Ihrer Produktionsprozesse. Notwendig sei eine stärkere Kooperation mit vor- und nachgelagerten Unternehmen. Baubetriebe, die alles allein leisten wollten, würden kaum überleben können. Planer, die die Bauausführung und die Betriebsphase zu wenig berücksichtigen, hätten keine Zukunft. Und Hersteller von Baustoffen, die sich nicht intensiv um die Vermarktung ihrer Produkte kümmerten, würden am Markt Probleme bekommen, sagte der Minister.

Die Chancen für eine erfolgreiche Bewältigung der Zukunft seien da. Die Bau 2005 belege, dass hoch motivierte, gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Bauwirtschaft ausgesprochen innovative Lösungen erarbeiten können. "Wir brauchen mehr davon! Wenn wir die Herausforderungen der Zukunft - allen oft berechtigten Klagen zum Trotz - gemeinsam und mit mehr Optimismus angehen, können wir eine Menge bewegen", betonte Stolpe.

| BMVBW
Weitere Informationen:
http://www.bmvbw.bund.de

Weitere Berichte zu: Bauwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Berge im Wohnzimmer
08.08.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bei der Planung von Gebäuden an die Sommerhitze denken
07.08.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics