Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Störungsanalyse in der Bauwirtschaft - Potential zur Kostenreduzierung

25.11.2004


Kosten senken und Qualität liefern, diese Ziele gestalten sich für viele Bauunternehmen in der derzeit schwierigen Situation der Bauwirtschaft unerreichbar. Der immense Wettbewerb in der Baubranche fordert von den Unternehmen „Null-Fehler“ – Produkte zu minimalen Kosten. Wer also erfolgreich sein will, muss kontinuierlich an der Verbesserung seiner Produkte und internen Prozesse arbeiten.


Diesem zentralen und oft unterschätzten Kostenfaktor - Fehler /Störungen bei der Planung und Ausführung von Bauprojekten - widmen sich seit Jahren Forscher der Fachhochschule Erfurt. Studien zufolge, sind durchschnittlich in jedem Bauprojekt Fehlerkosten von 5 bis 10 % des Projektvolumens enthalten. Ein nicht unerheblicher Kostenanteil stellen dabei Wiederholungsfehler dar. Fehler also, deren Vermeidung über Erfahrungsweitergabe realisierbar wäre. Eine Vermeidung dieser Störungen würde somit ein erhebliches Kosteneinsparpotential mobilisieren.

Diese Potentiale insbesondere bei der Vermeidung realisieren zu können, erfordert natürlich eine systematische Erfassung, Analyse und Auswertung der Störungen und die Einleitung von entsprechenden Gegenmaßnahmen. Untersuchungen der Erfurter Forscher zeigten jedoch, dass zwar in fast allen Bauunternehmen auftretende Störungen erfasst werden, diese jedoch nur dokumentiert und nicht systematische analysiert und ausgewertet werden.


Vor diesem Hintergrund wurde daher von den Wissenschaftlern an der FH Erfurt in den vergangenen Jahren ein Verfahren zur Erfassung, Analyse und Bewertung von Störungen bei der Planung und Ausführung von Bauprojekten als unterstützendes Tool im Projektmanagement, insbesondere im Risiko- und Qualitäts-management von Bauvorhaben entwickelt. Dabei werden während der Projektrealisation auftretende bzw. erkannte Störungen erfasst, klassifiziert und in ihren Auswirkungen bewertet. Damit stehen für Nachgelagerte Prozesse bzw. nachfolgende Projekte sowohl Erfahrungswissen als auch Risiko-abschätzungen zur Verfügung, welche einerseits die Vermeidung von Wiederholungsfehlern als auch andererseits ein gezieltes unternehmensspezifisches Qualitäts- und Risikomanagement unterstützt.

Die praxisnahe und einfache Dokumentation und Bewertung komplexer und vielschichtiger Störungen während der Planung bzw. Ausführung von Bauvorhaben basiert auf einer neuartigen Klassifikations- und Bewertungsschemata. Dabei werden die Nachteile der bekannten Schadensstatistiken (Erfassung nur von tatsächlichen Bauwerksschäden), der Fehler-Möglichkeits-Einfluss-Analyse (hoher Erfassungs-, Klassifikations- und Auswertungsaufwand) als auch von entsprechenden Expertensystemen (hohe Spezifität und geringe Variabilität) durch:

  • geeignete methodische Klassifikationsansätze,
  • praxistaugliche Bewertungsschemata sowie
  • einfach und wirkungsvoll zu handhabende Auswertungsmethoden vermieden.

Die entwickelten Methoden zur Klassifikation und Bewertung von Störungen sind dabei einerseits aus Praxissicht intuitiv verständlich, um eine Erfassung direkt durch den Bauleiter oder den Polier vornehmen zu lassen, und andererseits durch eine hohe unternehmensspezifische Variabilität gekennzeichnet.
Ausgehend von vier Störungsklassen (Ursache, Erscheinung, Verursacher und Folgen) wird jede Störung mit Hilfe weiterer vier Unterklassen (Hierarchieebenen) eindeutig klassifiziert und mit Hilfe von 3 Bewertungskriterien quantifiziert. Die simultane Erfassung von Verbesserungs-vorschlägen bzw. Störungsbeseitigungsmaßnahmen bietet zusätzlich die Möglichkeit eines gezielten Erfahrungs- und Ideenmanagement.

Der Einsatz des Verfahrens ermöglicht durch ein gezieltes Erfahrungs- und Wissens-Management die systematische:

  • Steigerung der unternehmensspezifischen Produktivität sowie
  • Qualitätssicherung und Qualitätsverbesserung der Leistungserbringung

mit den dadurch verbundenen Kostensenkungs- und Leistungssteigerungspotentialen. Die erfassten und analysierten Erfahrungen aus vorangegangenen Bauprojekten ermöglichen dabei

1.auf operativer Ebene eine Verminderung der Störungszahl durch Vermeidung von Wiederholungsfehlern bzw. eine alternative Fehlerbeseitigung durch Rückgriff auf alternative Beseitigungsmaßnahmen sowie

2.auf strategischer Ebene eine gezielte und fundierte systematische Unternehmensentwicklung durch die Analyse und Kenntnis typische Fehler bzw. eine verbesserte/ fundiertere Risikobewertung vor Projektbeginn.

Das Verfahren wurde im November 2003 zum Patent beim Deutschen Patent- und Markenamt angemeldet und zwischenzeitlich softwareseitig implementiert. Die Implementierung in vorhandene QM oder PM – Softwaretools bzw. unternehmensinterne Software ist möglich. Das Verfahren bzw. die zum Patent angemeldete Technologie wird derzeit durch die INNOMAN GmbH interessierten Unternehmen zur Lizenzierung angeboten.

Frank Schnellhardt | INNOMAN GmbH
Weitere Informationen:
http://www.innoman.de

Weitere Berichte zu: Bauwirtschaft Störungsanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft
19.07.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Ein Haus wird zum Internetstar
17.07.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics