Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komfortgewinn durch Drei-Liter-Haus

22.11.2004


Weiterentwicklung schafft weitere Energie-Reduktion



Unter dem geschützten Begriff des "3-Liter-Haus" hat sich eine Gruppe von Bauunternehmen zusammengeschlossen, die nun erstmals ihre neuen Häuser im Internet präsentiert. Drei-Liter-Haus sind Gebäude, die einen Energiebedarf von nur drei Litern Heizöläquivalent pro Heizsaison und Quadratmetern haben.

... mehr zu:
»3-Liter-Haus »Raumluft


Unter den neuen Gebäuden befinden sich zahlreiche prämierte Häuser, die zum Beispiel den Landesenergiepreis Salzburg gewonnen haben. Als technisch neueste Innovation finden sich auch Zwei-Liter-Häuser darunter.

Bis 1985 ist der durchschnittliche Energieverbrauch von Gebäuden von 22 Liter pro Quadratmetern im Jahr auf sieben Liter (geförderte Gebäude der 90-er Jahre) gesunken. Die Drei-Liter-Häuser sind selbst unter den neuen geförderten Gebäuden immer noch Spar-Weltmeister: Ein Drei-Liter-Haus mit einer Fläche von 130 Quadratmeter Wohnnutzfläche verbraucht maximal 468 Liter Heizöläquivalent (das sind mit Heizungsverlusten 560 Liter Heizöläquivalent). Umgerechnet sind das 560 Liter Heizöl extra leicht oder 500 Normkubikmeter Gas oder 3,70 Raummeter Brennholz (Fichte) oder 1,80 Schüttraummeter Pellets.

Wesentlich bei der Beheizung des Drei-Liter-Hauses ist der Sonnenzyklus: Dabei wärmt die Sonnenstrahlung das Haus direkt. Die Sonnenstrahlung gelangt über die Südverglasung ins Innere und erwärmt Fußboden und Innenwände, über diese indirekt auch die Raumluft. Die erwärmte Raumluft wird über die Komfortlüftung im ganzen Haus verteilt. Die Sonne heizt auch den Kollektor der Solaranlage.

Dieser Energiezyklus funktioniert an allen Sonnentagen, im Winter genauso gut wie im Sommer. Allerdings ist ein variabler Sonnenschutz gegen Überwärmung unbedingt erforderlich. Wenn die direkte Sonnenstrahlung fehlt und die Außentemperaturen so sind tief, dass geheizt werden muss, so können aus dem Pufferspeicher der eine oder andere Niedertemperaturheizkörper, die Fußbodenheizung oder die Wandheizung gespeist werden. Der Pufferspeicher liefert außerdem Warmwasser für Küche, Bad, Waschmaschine und Geschirrspüler.

Folgen mehrere bewölkte, kalte Tage aufeinander, kommen die wenigen Heiztage auf das Drei-Liter-Haus zu. Wenn eine Öl- oder Gasheizung oder eine Wärmepumpe installiert ist, unterscheiden sich diese Tage nicht von Heiztagen in konventionellen Häusern. Wesentlich beim Drei-Liter-Haus ist die ständig arbeitende automatische Komfortlüftung. Sie entnimmt aus den Räumen hoher Luftbelastung (z.B. Wohn- und Esszimmer, Küche, Bad, WC) die warme Raumluft und fördert sie über einen Wärmetauscher ins Freie. Im Wärmetauscher wird die Wärme an die frische Außenluft abgegeben, die dann in Räume mit hohem Anspruch an die Luftqualität einströmt. Die Lüftung ist im Normalfall so eingestellt, dass der Luftinhalt des Hauses alle zwei Stunden völlig erneuert ist.

Die Mehrkosten des Drei-Liter-Hauses werden durch Förderungen zum größten Teil kompensiert. Es ist auch möglich bereits vorhandene Gebäude bei der Sanierung zu Drei-Liter-Häusern umzubauen.

Dr. Eckart Drössler | Performance
Weitere Informationen:
http://www.3-liter-haus.at

Weitere Berichte zu: 3-Liter-Haus Raumluft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Warum quillt und reisst Beton?
05.10.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bauen mit Textilbeton aus nachwachsenden Rohstoffen
01.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics