Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiesparender Wärmeschutz mit Wohlfühlklima

09.08.2004


Ziegelniedrigenergiehäuser mit dem POROTON ThermoPlan T-10 von JUWÖ Poroton bringen Bauherren handfeste Vorteile / Alle Anforderungen an den Wärmeschutz werden in monolithischer Bauweise erreicht / Kapillarsystem im Ziegel reguliert selbsttätig Raumluftfeuchte, bewirkt Behaglichkeit, verhindert Schimmelbildung


Aktuell steigende Ölpreise sitzen nicht nur Konzernen und mittelständischen Produktionsbetrieben im Nacken, sondern auch privaten Hausbesitzern bzw. Bauherren. Denn nicht erwartete Preiserhöhungen können das knapp kalkulierte Finanzbudget kurzfristig durcheinander bringen. Gut dran ist der Bauherr, der ein Niedrigenergiehaus in Ziegelmassivbauweise sein eigen nennt, betonen auch die Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie e.V., Bonn. Für den Heizenergiebedarf eines solchen Eigenheims benötige er lediglich rund 5 Liter Heizöl pro Quadratmeter Nutzfläche und Jahr. Niedrigere Werte im Rahmen des KfW-Förderung sind ebenso möglich. Erforderlich seien weder überdimensionierte Wanddicken, noch Wärmedämm-Pakete. Vielmehr werde dies bereits mit monolithischen Ziegelwandkonstruktionen in herkömmlicher Dicke von 36,5 oder 30 cm erreicht, und zwar auch ohne zusätzliche außen aufgebrachte Dämmung. „Das heißt“, so Stefan Jungk, Geschäftsführer der JUWÖ Poroton-Werke im rheinhessischen Wöllstein, „der kostensparende Wärmeschutz sitzt quasi von Natur aus im Ziegel und wird mit ihm direkt in die Wand eingebaut.“

Höchste Wärmedämmung durch den POROTON ThermoPlan T-10 von JUWÖ


Ausschlaggebend dafür sind optimierte Rohstoffmischungen und speziell angeordnete Lochbilder und Stege, die bei releativ hohen Ziegelrohdichten im Vergleich zu anderen Baustoffen (0,7 und 0,6 kg/dm) Wärmeleitfähigkeitswerte (Lambda-Werte) von 0,14 W/mK und deutlich besser aufweisen. Mit dem Poroton ThermoPlan T-10 ist sogar ein Ziegel mit einem Lambda-Werten von 0,10 W/mK auf dem Markt, der darüber hinaus noch mit hohen Druckfestigeitswerten glänzen kann „Deshalb gilt: Einschalige Ziegelwände mit homogenem Wandquerschnitt bieten dem Bauherren optimale Voraussetzungen für behagliches und wirtschaftliches Wohnen. Sie sichern energiesparenden Wärmeschutz und erfüllen damit die verschärften Forderungen der neuen Energieeinsparverordnung“, betont der Bundesverband Ziegelindustrie.

Im Winter warm – im Sommer angenehm kühl

Weiterer bauphysikalischer Vorteil: Dank des Wärmespeichervermögens gewährleisten Ziegelwandkonstruktionen einen Wärmeausgleich für den Tag-Nacht-Rhythmus sowie für kürzere Witterungsschwankungen - z.B. im Frühjahr und Herbst. Das feine Kapillarsystem sowie zusätzliche Hohlräume im Loch- und Leichtziegel schaffen hierzu ideale Bedingungen. Wärme- und Feuchtigkeitsschwankungen werden nicht nur gedämpft, sondern im Ziegel gespeichert und zeitversetzt wieder nach außen oder innen abgegeben. Im Sommer wird „nächtliche Kühle“ gespeichert und somit eine Überheizung tagsüber verhindert. Überschusswärme geht in die Ziegelwände und wird erst wieder abgegeben, wenn die Lufttemperatur unter die der Wandtemperatur sinkt. Ohne zusätzliche Dämmung fangen so ein- und zweischalige Ziegelwände die Temperaturspitzen ab und speichern wie ein Kachelofen den „passiven“ Einstrahlungsgewinn. „Was dank der Sonne am Tag in den Wänden gespeichert wird, muss am Abend nicht aufgeheizt werden“, so Jungk.

Gesundes Wohnen und Behaglichkeit durch das einzigartige Feuchteverhalten

Parallel zum energiesparenden Wärmeschutz zeichnet sich ein Ziegelhaus aus dem POROTON ThermoPlan T-10 durch sympathisches Wohlfühlklima aus. Denn Ziegel schaffen durch den natürlichen Wärme-Kälte-Ausgleich aus sich heraus eine Behaglichkeitszone auch bei ansteigender relativer Raumluftfeuchte. Das bedeutet: einen erheblichen Teil der Luftfeuchtigkeit, die üblicherweise beim Bewohnen entsteht - in einem 4-Personen-Haushalt immerhin rund 10 Liter Wasser in Form von Dampf - nimmt die Ziegelwand auf, um sie nach außen abzuleiten. So verhindert das Kapillarsystem des Ziegels ein stickiges und ungesundes Raumklima oder gar die Schimmelbildung in den Wänden. Erreicht wird eine thermisch-hygrische Behaglichkeit, die zu persönlichem Wohlbefinden, Leistungsvermögen und Gesundheit beiträgt. Dies gelingt ohne jedwede chemischen Zusätze oder Dämmstoffe, allein unterstützt durch die Feuchtepufferung der Ziegelwände. Auch im Innern des Mauerkörpers aus Ziegeln hat die berüchtigte Kernfeuchte praktisch keine Chance. Feuchtigkeit, die hineingelangt, geht ganz von allein und rasch auch wieder heraus. Daraus resultieren kurze Trocknungszeiten nach dem Bau und damit frühe Bezugsfertigkeit ohne Risiko.

| JUWÖ Poroton Werke
Weitere Informationen:
http://www.juwoe.de

Weitere Berichte zu: Wohlfühlklima Wärmeschutz Ziegel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen
19.09.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht StadtLandNavi entwickelt anpassungsfähige Tools für ein nachhaltiges Flächenmanagement
11.09.2018 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue CBMC-Geräteschutzschaltervarianten

22.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics