Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enormes Potenzial für Passivhäuser und Niedrigstenergie-Häuser

30.07.2004


Der Ausbau von Passivhäusern und Niedrigstenergie-Häusern wird in den kommenden Jahren ein hochdynamisches Wachstum erleben. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE, die in Zusammenarbeit mit dem Freiburger Büro für Solarmarketing und der Energieagentur Regio Freiburg GmbH erstellt wurde. Auftraggeber war die Fa. Maico in Villingen-Schwenningen, Hersteller von Lüftungs- und Heizsystemen für Passivhäuser und Entwicklungspartner des Fraunhofer ISE.


Passivhaus in Freiburg Architekt: Meinhard Hansen, Freiburg


Frei stehendes Passivhaus in Hohenstein Bauträger und Architekt: Schwörer Haus GmbH, Hohenstein-Oberstetten



Im Rahmen der Studie wurden bundesweit insgesamt 180 Architekten, Bauträger, Fertighaushersteller, Haustechnikplaner und Lüftungsgerätehersteller telefonisch zur Einschätzung der Entwicklung optimierter Bauweise befragt. Darüber hinaus wurden weitere 25 Berater, Wissenschaftler und Vertreter von Förderinstitutionen in ausführlichen Expertengesprächen interviewt. Zusätzlich wurden in ähnlicher Weise die Potenziale in Österreich und der Schweiz untersucht.



Experten wie Branchenvertreter gehen von einer sehr dynamischen Marktentwicklung für Passivhäuser und Niedrigstenergie-Häuser aus. Im Mittel wird geschätzt, dass im Jahre 2010 nahezu jedes fünfte neu gebaute Haus in Passivhaus-Bauweise und zusätzlich jedes dritte Haus Niedrigstenergie-Bauweise entstehen wird. "Viele der Umfrageteilnehmer waren der Ansicht, dass es bereits heute eigentlich keinen Grund gebe, mit einem schlechteren Energiestandard zu bauen. Dies belegt, dass in der Baubranche ein neuer Trend unmittelbar bevorsteht", so Andreas Bühring, Projektleiter am Fraunhofer ISE. So deutlich seien die Vorteile durch geringen Heizwärme-verbrauch, hohen Wohnkomfort und minimale Mehrkosten, die sich schon heute amortisieren und von den steigenden Energiepreisen unabhängiger machen.
Das Freiburger Büro für Solarmarketing entwickelte aus den Umfrageergebnissen konkrete Szenarien für die quantitative Marktentwicklung der Passivhaus- und Niedrigstenergie-Bauweise. Die Ergebnisse sind beeindruckend: Selbst im Trendszenario wird das Marktvolumen für Passivhäuser im Jahr 2010 gegenüber 2003 von ca. 1.300 auf nahezu 60.000 Wohneinheiten pro Jahr steigen. Der Markt für Niedrigstenergie-Häuser wird sogar von gegenwärtig ca. 3.500 auf nahezu 100.000 Wohneinheiten in 2010 wachsen. Die Hälfte des Neubaus wird dann als Niedrigstenergie- oder Passivhaus errichtet.


"Diese Entwicklung wird nicht von alleine eintreten, sie erfordert eine grundsätzliche Neuorientierung der Kommunikations- und Vermarktungsstrategie bei Architekten, Anbietern und Planungsbüros", so Jürgen Leuchtner vom Büro für Solarmarketing. Nahezu alle befragten Experten hatten in der Umfrage die Notwendigkeit geäußert, den Markt strategisch und offensiv anzusprechen, um die vorhandenen Potenziale erfolgreich zu mobilisieren.

Das Fraunhofer ISE unterstützt Industrieunternehmen bei der Entwicklung von Lüftungs-Kompaktgeräten mit Abluftwärmepumpe zur effizienten Wärmeversorgung und Lüftung dieser Gebäude. In Feldversuchen und auf dem Teststand des Instituts untersuchen die Forscher die Geräte unterschiedlicher Hersteller, um ihnen bei der Optimierung der Versorgungstechnik zu helfen.

Ansprechpartner für weitere Informationen:
Dr.-Ing. Andreas Bühring, Fraunhofer ISE
Tel.+49 (0) 7 61/45 88-52 88, Fax+49 (0) 7 61/45 88-92 88
E-Mail: Andreas.Buehring@ise.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Jürgen Leuchtner, Büro für Solarmarketing
Tel. +49 (0) 7 61/7 07 30 15
E-Mail: leuchtner@solarmarketing.de

Karin Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.solarmarketing.de
http://ise.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: ISE Niedrigstenergie-Haus Passivhaus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft
19.07.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Ein Haus wird zum Internetstar
17.07.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics