Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

’’urban management’’ jetzt auch via Internet

20.07.2004


Neuerung im Studienangebot der Universität Leipzig: Der ohnehin ein Unikat darstellende Aufbaustudiengang Master of Science in urban management wird ab Wintersemester 2004/05 auch in einer e-Learning-Version und damit als berufsbegleitender Studiengang angeboten. Bisher war der erste Weiterbildungsstudiengang dieser Art in Deutschland nur im 2-jährigen Präsenz-, also Direktstudium zu absolvieren.

... mehr zu:
»Leipzig »Stadtentwicklung »Städte

In diesem Studiengang wird nichts Geringeres als Kompetenz für die Lösung einer zentralen Gegenwarts- und Zukunftsaufgabe unserer Gesellschaft vermittelt: der bewussten Stadtentwicklung im Übergang von den explodierenden zu den schrumpfenden Städten. Der Spiritus rector dieses Studienganges, Johannes Ringel, Professor für Stadtentwicklung an der Universität Leipzig, zieht nach den ersten beiden Semestern eine positive Bilanz: ’’Das Konzept einer Integration einer Vielzahl von Fachdisziplinen in einen einheitlichen Managementprozess greift. 22 Professoren und Dozenten aus vier Fakultäten und ein gutes Dutzend Experten aus der Praxis wirken mit. Die Kombination von stadtplanerischen, wirtschaftlichen und ökologischen Ausbildungsinhalten bewährt sich. Die Bausteine von Urbanistik und Baukultur bis zum rechtlichen Instrumentarium, von sozioökonomischen bis zu bautechnischen Fragestellungen erweisen sich als tragfähig. Und potentielle Arbeitgeber wie Stadtverwaltungen und große Immobilienbesitzer, so Bahn, Post oder Wohnungswirtschaft, bestärken uns immer wieder in der Ausrichtung dieses Studienganges.’’

Der Lehrstuhl von Prof. Ringel wird von außen auch zunehmend in Bezug auf seine immobilienwirtschaftliche Kompetenz angefragt. Schließlich verbindet sich damit eine Schlüsselfrage der künftigen wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland. Es geht dabei um langfristige Perspektiven und Strategien der Stadtentwicklung, damit Immobilien in Zeiten schrumpfender Städte ihren Wert erhalten, Fehlinvestitionen vermieden und der geringer und älter werdenden Bewohnerschaft lebenswerte Städte und Quartiere zur Verfügung gestellt werden können. Anders gesagt: die Städte müssen auch künftig sowohl für die Anleger als auch für die Einwohner attraktiv sein. Der Studiengang vermittelt nun gerade hier das notwendige Handwerkszeug, um aus den gravierenden Veränderungen, man denke an den Bevölkerungsschwund, die Altersstruktur, den Arbeitsmarkt, die Mietpreise, die richtigen Schlüsse für den Stadtumbau zu ziehen. Was bedeutet, in der Schrumpfung, in der Verkleinerung Potentiale und Chancen für neue Entwicklungen zu ermitteln. Angesichts seines Innovationsgehalts hat der neue Studiengang bereits internationale Anerkennung erfahren. So sprach der Berufsverband RICS (Royal Institution of Chartered Surveyors) die Empfehlung zu seiner Akkreditierung aus.


Der Studiengang ist kostenpflichtig, 1500 Euro pro Semester, und hat eine Aufnahmekapazität von je 25 Studierenden im Präsenzstudium und im e-Learning. Studienvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Studium und eine Berufserfahrung von mindestens einem Jahr. Einschreibungsfrist bis 15. August.

Weitere Informationen:

Prof. Johannes Ringel
Telefon: 0341 97-33744
E-Mail: ringel@wifa.uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Leipzig Stadtentwicklung Städte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft
19.07.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Ein Haus wird zum Internetstar
17.07.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics