Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungskooperation im Brückenbau

20.06.2000


Die Bauhaus-Universität entwickelt für mittelständisches Unternehmen neuartige Lager für Brücken in erdbebengefährdeten Gebieten

Die Professur Verkehrsbau, Prof. Dr. Ursula Freundt, Fakultät Bauingenieurwesen, hat vom Bundesministerium für Wissenschaft die 1000. Förderung im Rahmen des PRogramms INNOvationskompetenz (PRO INNO) zugesprochen bekommen.
Inhalt des Forschungsprojektes, das mit 175 TDM gefördert wird, ist die Entwicklung von neuen Produkten zur Lagerung von Brücken und Ingenieurbauten in seismisch gefährdeten Gebieten. Es sollen neue Lagerelemente entstehen, deren Einsatzmöglichkeiten weit über den bestehenden liegt. Die bisherigen Lagerelemente haben Eigenschwingzeiten von 1,5 bis 3 Sekunden. Für eine sichere Erdbebenisolation müssen diese Eigenschwingzeiten auf über 5 Sekunden erhöht werden. Der innovative Kern des Projektes besteht in der konstruktiven und materialtechnischen Neugestaltung der Lager. Gleichzeitig werden Konzepte für den Einsatz und Prüfverfahren entwickelt.
PRO INNO ist ein Förderprogramm, das Wirtschaftsunternehmen in Zusammenarbeit mit Universitäten die Entwicklung neuer Technologiefelder ermöglicht und in der Komplexität der Projekte den Beteiligten Firmen international Marktvorteile sichern soll.
Der Kooperationspartner der Bauhaus-Universität für dieses Projekt ist die"Gumba"-Gummi im Bauwesen GmbH in Grasbrunn (Bayern), ein mittelständischer Betrieb mit 49 Beschäftigten. Mit der produktionsseitigen Umsetzung wird eine Umsatzsteigerung von ca. 10% (850TDM) und die Einstellung von 3 bis 4 zusätzlichen Arbeitskräften erwartet.

Laut Bundesministerium für Wissenschaft ist dieses Projekt "zwischen einem gestandenen westdeutschen mittelständischen Betrieb und einer leistungsfähigen ostdeutschen Forschungseinrichtung" ein Beispiel dafür, "wie das Förderprogramm PRO INNO das Zusammenwachsen von Ost und West und gemeinsam Innovationskompetenz und internationale Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Mittelstandes nachhaltig unterstützt werden."

Weitere Informationen:
Professur Verkehrsbau, Prof. Dr. UrsulaFreundt, Tel.: 03643-584472
e-mail: ursula.freundt@bauing.uni-weimar.de

M.A. Reiner Bensch |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Dorf wird gehoben: Hochwasserschutz für Brockwitz
29.11.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Forscherteam der Bauhaus-Universität Weimar entwickelt digitale Bauwerksüberwachung
08.11.2018 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Small but ver­sat­ile; key play­ers in the mar­ine ni­tro­gen cycle can util­ize cy­anate and urea

10.12.2018 | Life Sciences

New method gives microscope a boost in resolution

10.12.2018 | Physics and Astronomy

Carnegie Mellon researchers probe hydrogen bonds using new technique

10.12.2018 | Life Sciences

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics