Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kasseler Wissenschaftler entwickeln zerstörungsfreie Prüfverfahren für betagte Bauwerke

29.01.2004

Nicht alle Bauwerke sind für die Ewigkeit. Zum Beispiel nicht die große Zahl von Brücken, die in Deutschland nach dem Krieg entstanden sind. Sie sind besonders sicherheitsrelevant und kommen jetzt in ein Alter, in dem sie sorgfältig auf Korrosionsschäden geprüft werden müssen. Denn Brücken aus Spannbeton sind aus Gründen der Statik von Stahlkabeln durchzogen, die in zementgefüllten Hüllrohren verlaufen. Hat sich in diese Füllung etwas Luft eingeschlichen, haben wir das Problem: Der Rost beginnt zu nagen, und zwar dort, wo man ihn so gar nicht zu Gesicht bekommt.

Eigentlich haben damit die Bauingenieure eine Nuss zu knacken, Lösungen aber kommen von Kasseler Elektroingenieuren, die in Zusammenarbeit mit den Bauingenieuren dabei sind, den Beton gewissermaßen gläsern zu machen. “Gläserner Beton” ist die populäre Bezeichnung für ein Forschungsvorhaben, in das die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), einer der wichtigsten Finanziers von Forschung in Deutschland, erhebliche Summen investiert, in diesem Fall in eine Forschergruppe, die sich aus Mitgliedern der Universitäten Stuttgart, Dortmund, Darmstadt, der Bundesanstalten für Materialprüfung in Berlin und Weimar, des Fraunhofer-Instituts Zerstörungsfreie Prüfverfahren in Dresden und der Universität Kassel zusammensetzt. Hier leistet Dr. Karl-Jörg Langenberg, Professor für Theoretische Elektrotechnik mit seinen Forschungen zwei Beiträge, um die Sicherheit der Brücken zu erhalten. Zunächst gilt es, die Hüllrohre mit den Stahlkabeln überhaupt aufzuspüren. Ihre Lage ist in den kritischen älteren Brücken nämlich keineswegs dokumentiert. Langenberg und seine Mitarbeiter nutzen dazu eine Art Bodenradar, das elektromagnetische Wellen aussendet, die ein Echo erzeugen, wenn sie auf ein stählernes Hindernis treffen. Als Ultraschall kennen dies nicht nur alle werdenden Eltern aus der Medizin. Während allerdings der menschliche Körper ganz überwiegend aus Wasser besteht, hat der Beton mit unterschiedlichen Körnungen und kleinen Luftbläschen erheblich größere Tücken. So kommt es, dass mit dem Aufspüren der Rohre noch kein Bild über ihren inneren Zustand gewonnen werden kann. Die Lösung fanden Langenberg und seine Mitarbeiter Dr. Klaus Mayer und Dr. René Marklein in der Erdbebenforschung, aus der man weiß, dass sich die Stöße in zwei Wellen ausbreiten, den primären, schnellen, und den sekundären, langsameren. Ähnlich den sekundären Erdbebenwellen schicken die Kasseler Wissenschaftler mit so genannten Prüfköpfen mechanische Wellen durch den Beton und berechnen das Ausbreitungsverhalten. Ihr Echo erwies sich für diesen Baustoff als geeignet, um im Computer ein brauchbares Bild seines Inneren zu erzeugen und damit verlässliche Hinweise auf kritische Stellen mit Luftlöchern zu geben.

Mit diesen Prüfmethoden können Brücken in Zukunft rasch und elegant untersucht werden, ohne dass menschliche Experten jeden Quadratzentimeter des Bauwerks einer Sicht- und Schallprüfung unterziehen. Für die Kasseler Wissenschaftler ist die Aufgabe damit allerdings noch nicht erledigt. Denn es gilt, dem Computer ein Rechenverfahren vorzugeben, das die empfangenen Echos in leicht und eindeutig interpretierbare Bilder umsetzt, in dem Störsignale, wie sie zum Beispiel durch die in den Beton eingelassenen Stahlgeflechte erzeugt werden, keine Rolle mehr spielen.

Partner im Forschungsverbund wie die Bundesanstalten für Materialprüfung in Berlin und Weimar oder die Deutsche Bahn als Unterstützer der Forschergruppe, die als Betreiberin einer riesigen Zahl von Brücken ein besonderes Interesse an diesen neuen Verfahren hat, prüfen die in Kassel gewonnenen theoretischen Erkenntnisse vor Ort. Die Mitglieder der Forschungsgruppe in Darmstadt und Dortmund arbeiten an Herstellungsverfahren, die Lufteinschlüsse in Beton vermeiden und in Stuttgart und Dresden werden ergänzend zu den Kasseler Verfahren akustische Methoden erprobt. 1,5 Mio. Euro hat die DFG der Forschergruppe jetzt für drei Jahre bewilligt, nachdem für einen ersten Dreijahreszeitraum schon einmal 1 Mio. zur Verfügung gestanden hatte. Viel Geld, das für die Sicherheit unserer Verkehrswege aber sicher gut angelegt ist.

Info Universität Kassel, Prof. Dr. Karl-Jörg Langenberg, Fachbereich 16 tel 0561-804-6368, fax -6489

Karl-Jörg Langenberg | Universität Kassel

Weitere Berichte zu: Beton zerstörungsfreie Prüfverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen
19.09.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht StadtLandNavi entwickelt anpassungsfähige Tools für ein nachhaltiges Flächenmanagement
11.09.2018 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Konfektionierte M12-Power-Verkabelung in M-Kodierung

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Robotik für den Menschen

25.09.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics