Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnellverbindung für Rohre

02.09.2003


Eine vor kurzem entwickelte Innovation aus Frankreich ermöglicht ein einfaches, schnelles und stabiles Verbinden von großen Metallrohrteilen und hat nur einen geringen Platzbedarf.

... mehr zu:
»Rohre

Von der Chemieindustrie bis zum Schwermaschinenbau gehört das Verbinden verschiedenster großer Metallrohre mit Baugruppen wie Behältern und Gehäusen zu den wichtigsten industriellen Prozessen. So spielt beispielsweise das erfolgreiche mechanische Verbinden von Rohren in der Ölindustrie eine wichtige Rolle für den sicheren und verlustfreien Öltransport.

Bislang gab es verschiedene Verfahren für den Zusammenbau rohrförmiger Komponenten, etwa die Verwendung von Spannklauen oder Schrauben. Diese Verfahren sind zwar extrem leistungsfähig, was die Verbindung betrifft, doch benötigen sie relativ viel Platz, oder sie sind sehr komplex, was bei Demontagearbeiten hinderlich ist.


Um diese Probleme zu beheben, wurde jetzt ein einzigartiges System entwickelt, bei dem ein gezahnter Ring auf jedem der beiden mit Flanschen versehenen Rohrteile für die nötige Verriegelung sorgt. Ein drehbarer Verriegelungsring, der zwischen den Zähnen mit Keilen versehen ist und zum Fixieren der Baugruppe dient, sowie ein Positionierungsring für die Kompensation hoher mechanischer Spannungen ergänzen das System.

Das System ermöglicht eine schnelle Montage der Rohre, deren Außenflächen nicht gehärtet zu sein brauchen, und zeichnet sich durch Robustheit, niedriges Gewicht und geringen Platzbedarf aus. Es bietet sich für Industriebetriebe an, in denen häufig große rohrförmige Teile montiert und demontiert werden müssen, also beispielsweise in der Ölindustrie, in Umweltschutz-Unternehmen, in der Chemie und in der Wehrtechnik.

Kontakt:

CHUSSEAU, Maylis (Ms)

Agence Nationale de Valorisation de la Recherche - Aquitaine
44, rue de Général Larminat
BP77
33035
Bordeaux
FRANCE
Tel: +33-5-57-01-65-55
Fax: +33-5-57-01-65-59
E-Mail: mchusseau@anvar.fr

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.anvar.fr
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1186&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Rohre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Berge im Wohnzimmer
08.08.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bei der Planung von Gebäuden an die Sommerhitze denken
07.08.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics