Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdbebensichere Bewehrungen für die Bauindustrie

06.05.2003
Bei den gegenwärtig verwendeten Bewehrungen für Spannbetonplatten gibt es immer wieder Probleme mit den beiden obersten Bewehrungslagen, und zwar im Hinblick auf die Verankerung mit der Schubbewehrung. Der ebenso einfache wie innovative Aufbau einer neuen Alternative löst diese Probleme: Hier werden Stahlbänder mit ausgestanzten Löchern verwendet, was die Verankerungsmöglichkeiten deutlich verbessert.
In der Bauindustrie ist schon seit vielen Jahren bekannt, dass industriell vorgefertigte Betonplatten eine wirtschaftlichere Lösung für den Bau von mehrstöckigen Gebäuden sind. Die so produzierten Betonplatten weisen allerdings auch eine Reihe von Nachteilen auf, die sich in Form von Mehrkosten und/oder Sicherheitsrisiken bemerkbar machen können. Jetzt wurden diese Probleme jedoch von einem der größten Beton-Forschungszentren in Großbritannien gelöst, und zwar durch eine revolutionäre Bewehrung, die weder Einbußen bei der Sicherheit noch höhere Kosten verursacht.

Das Centre for Cement and Concrete (CCC) an der Universität Sheffield ist spezialisiert auf die kritischsten Aspekte rund um den Betonbau, von der Beständigkeit über das strukturelle Verhalten und die erdbebensichere Konstruktion bis hin zu Spannungs- und Verformungsanalysen nach der Finite-Elemente-Methode (FEM). Beim CCC hat man mehrere Jahre Arbeit in die Entwicklung von Betonbewehrungen investiert, die einen der größten Nachteile von Betonplatte eliminieren sollte. Und man fand eine Lösung: Shearband. Für das Produkt waren nicht nur aktuelle Trends und Schwächen zu berücksichtigen, sondern es musste auch zusammen mit anderen Systemen verwendbar sein.

Betonplatten-Bewehrungen gliedern sich vier prinzipielle Kategorien, nämlich die Stahlquerschnitt-Stützenkopfbewehrung, die Schrägbewehrung, die Bügelbewehrung und die Bewehrung mit Dübelleisten. Im Vergleich zu den anderen vier Verfahren ist Shearband weitaus kostengünstiger und löst durch seinen simplen Aufbau und die einfache Installation auf effektive Weise die Probleme der Durchstanzbewehrung. Daneben erhöht Shearband nicht die Biegefähigkeit der Betonplatten, was zu Sprödbrüchen führen kann, und dieser Umstand allein bedeutet, dass jetzt dünnere Betonplatten hergestellt werden können.

Das CCC hat sich Shearband patentieren lassen und bereits Lizenzen in Großbritannien, Irland, den USA und Kanada erhalten. Um die bislang gefundenen Systemergebnisse zu verifizieren, wird sich das CCC künftig mit der Forschung und Entwicklung im Hinblick auf den Einsatz von Shearband in Erdbebenregionen beschäftigen. Eine Unterlizenz für Shearband wurde außerdem der Firma Abcot Inc. erteilt, die nach der Erprobung in Kalifornien kürzlich die Zulassung der International Conference of Building Officials erhalten hat.

Kontakt

PILAKOUTAS, Kypros (Dr)

University of Sheffield
Civil and Structural Engineering
Centre for Cement and Concrete
Reader/Manager/Inventor
Mappin Street
S1 3JD
Sheffield
UNITED KINGDOM
Tel: +44-1142-225065
Fax: +44-1142-225700
Email: k.pilakoutas@sheffield.ac.uk

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://www.shef.ac.uk

Weitere Berichte zu: Betonplatten Bewehrung Erdbebensichere Bewehrungen Shearband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft
19.07.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Ein Haus wird zum Internetstar
17.07.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics