Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung zum Bau von 1800 Passivhäusern

09.10.2002


KfW hat den Bau von 1.800 Passivhäusern gefördert / Konsequente Weiterentwicklung des Niedrigenergiehauses

... mehr zu:
»Dämmung »KfW »Kredite »Passivhaus

Heute hat die KfW die 1.800. Zusage für ein KfW-Passivhaus erteilt. Seit Anfang Juli 1999 hat die KfW diesen Haustyp mit einem Darlehensvolumen von 98,3 Mio EUR gefördert. Mit der Förderung von Passivhäusern im Rahmen des Programms zur CO2-Minderung ebnet die KfW den Weg für innovatives und ökologisches Bauen. Der Jahres-Heizwärmebedarf beträgt bei Passivhäusern maximal 15 kWh pro Quadratmeter Wohnfläche. Die Bewohner eines KfW-Passivhauses verbrauchen somit erheblich weniger Energie, als die seit dem 1. Februar 2002 geltende Energieeinsparverordnung (EnEV) für Neubauten vorschreibt.

"Das Passivhaus ist eine konsequente Weiterentwicklung des Niedrigenergiehauses und bietet kostengünstiges, umweltfreundliches und behagliches Wohnen. Der Bau von Neubauten mit sehr niedrigem Energieverbrauch dient der Förderung von innovativem, ökolo-gischem Bauen und der Reduktion des klimaschädlichen CO2-Ausstosses. Hier versteht sich die KfW als Wegbereiter" betonte KfW-Umweltvorstand Detlef Leinberger.


Die Passivhäuser zeichnen sich im Wesentlichen durch eine sehr gute Dämmung der gesamten Gebäudehülle, durch Dreifachverglasung der Fenster sowie durch eine Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung mit einem Wirkungsgrad von mehr als 80 % aus. Bei Passivhäusern kann deshalb auf eine konventionelle Heizungsanlage verzichtet werden. Der Energiebedarf wird zum größten Teil durch Sonneneinstrahlung, Eigenwärme der Personen im Haus und durch Wärmeabgabe der Haushaltsgeräte gedeckt. Dadurch können die Kosten für die Dämmung, das Lüftungssystem und die Solarwärmenutzung zum Teil kompensiert werden.

Für das Passivhaus gibt es ein Darlehen in Höhe von 50.000 EUR. Der aktuelle Zinssatz (Stand 1.10.2002) beträgt nom. 3,85 % p.a. (eff. 4,49 % p. a.). Kredite des CO2-Minderungs-programms der KfW kann jeder nutzen, der ein neues Wohnhaus bauen oder erwerben möchte. Diese günstigen Kredite lassen sich auch mit Darlehen aus anderen wohnwirtschaftlichen Programmen der KfW sinnvoll kombinieren, z. B. mit dem Wohneigentumsprogramm oder dem 100.000 Dächer-Solarstrom-Programm. Anträge auf die KfW-Förderungen können bei den Hausbanken gestellt werden.

Für Rückfragen:
Dr. Charis Pöthig
Tel.: +49 (0) 69 7431-4683
E-Mail: charis.poethig@kfw.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Dämmung KfW Kredite Passivhaus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Elbedome: Modernste VR-Technologie in Magdeburg
03.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Neue Methode für sichere Brücken
18.12.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht

Internationale Forschergruppe entwickelt neue Röntgenspektroskopie-Methode basierend auf dem klassischen Doppelspalt-Experiment, um neue Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften von Festkörpern zu gewinnen.

Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante...

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Material soll Grenzen der Silicium-Elektronik überwinden

21.01.2019 | Energie und Elektrotechnik

water meets....Future - Abwasser nachhaltig nutzen

21.01.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Inbetriebnahme eines 3D-Bewegungssimulators am "kunststoffcampus bayern“ in Weißenburg

21.01.2019 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics