Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Festungsbauten - Wachgeküsst - Neues Leben hinter historischen Mauern

17.07.2008
Architektur-Diplomarbeiten zeigen wirtschaftliches und touristisches Potenzial der Kölner Festungsbauten

Welches Nutzungspotenzial die Kölner Festungsbauten haben, zeigen die Diplomarbeiten von 19 Architekturstudentinnen und -studenten der Fachhochschule Köln. Für eine denkmalverträgliche und wirtschaftliche Nutzung des Forts IV in Köln-Bocklemünd wurden unterschiedlichste Modelle entwickelt.

Die Konzepte reichen vom Wellness- oder Sporthotel, über ein Gründer- oder Kunstzentrum bis hin zu einem Science Center. Alle Ansätze könnten denkbare Optionen für die Zukunft sein. Darin stimmten der Kölner Kulturdezernent, Prof. Georg Quander, der Direktor des Römisch-Germanischen Museums, Prof. Dr. Hansgerd Hellenkemper, und die Stadtkonservatorin, Dr. Renate Kaymer nach der Präsentation der Diplom-Arbeiten überein.

"Die Abschlussarbeiten zeigen, wie moderne Denkmalpflege heute arbeitet. Die Entwürfe der Studentinnen und Studenten denken den Ort weiter. Sie haben das Alte mit modernen Materialien ergänzt," unterstreichen die betreuenden Professoren Dr. Norbert Schöndeling und Dr. Michael Werling vom Institut für Baugeschichte und Denkmalpflege der Fachhochschule Köln. Die Arbeiten sind Teil eines umfangreichen Forschungsprojekts des Instituts im Auftrag des Römisch-Germanischen Museums und der Stadtkonservatorin. Im Rahmen des Projekts wird der äußere Festungsgürtel der Stadt Köln systematisch erfasst und dokumentiert. "Ich bin sehr glücklich über die Zusammenarbeit der Stadt mit der Fachhochschule Köln", betonte Kulturdezernent Quander. "Die Festungsanlagen sind ein einmaliger Schatz, den wir in der Stadt haben. Sie sind eindrucksvolle Bauwerke, für die es bislang keine angemessene Nutzung gibt."

Auch touristisch bergen die Festungsanlagen Potenzial: Die Stadt Köln hat 5500 Jahre Festungsgeschichte zu bieten - vom befestigten Dorf aus der Steinzeit aus dem Jahre 3500 v. Chr. bis hin zu den Festungsbauten des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Darauf wies der Direktor des Römisch-Germanischen Museums, Prof. Dr. Hansgerd Hellenkemper hin. "Wir haben wertvolle Anregungen bekommen, wie wir die Schätzchen aus ihrem Dornröschenschlaf wecken können und welche Nutzungschancen sie überhaupt bieten", betonte die Kölner Stadtkonservatorin, Dr. Renate Kaymer. Jetzt gelte es, das Gespräch mit Investorinnen und Investoren zu suchen, denn leer stehende Denkmäler schaffen langfristig größere Probleme als genutzte Denkmäler. "Schön wäre es", so die Stadtkonservatorin", "in den nächsten Jahren ein Pilotprojekt mit der Fachhochschule Köln auf den Weg zu bringen."

Ausgewählte Arbeiten werden im Herbst in Köln der Öffentlichkeit vorgestellt. Zuvor sind die Diplom-Arbeiten im Foyer der Architekturfakultät (Reitweg 1, 50679 Köln-Deutz) zu sehen. Geöffnet ist die Ausstellung "Erhaltung und Nutzung von Fort IV in Köln" bis 25. Juli 2008 montags bis freitags von 8.00 bis 20.00 Uhr. Am Dienstag, dem 22. Juli 2008, stehen Mitarbeiter des Instituts für Baugeschichte und Denkmalpflege in der Zeit von 14.00 bis 18.00 Uhr zur Erläuterung der Arbeiten zur Verfügung.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 16.500 Studierende werden von rund 400 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Die zehn Fakultäten bieten mehr als 60 Studiengänge an - jeweils etwa die Hälfte aus den Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. Die Fachhochschule Köln ist eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und dem Internationalen Standard ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung. Das Institut für Baugeschichte und Denkmalpflege an der Fakultät für Architektur bearbeitet seit mehr als 20 Jahren im Rahmen der Drittmittelforschung Projekte aus den Bereichen Baugeschichte und Denkmalpflege und unterstützt damit vorwiegend die Denkmalbehörden der Städte und Gemeinden sowie des Landes. Das Aufgabenspektrum reicht von der computerunterstützten Gebäudevermessung bis hin zu Gutachten für die erhaltende Stadt- und Dorferneuerung. Alle Forschungsaktivitäten des Institutes sind eng verzahnt mit der Lehre.

Weitere Informationen:
Fachhochschule Köln
Fakultät für Architektur
Institut für Baugeschichte und Denkmalpflege
Prof. Dr.-Ing. Norbert Schöndeling
Tel.: 0221/8275-2856; Fax: -2873
E-Mail: n.schoendeling@ar.fh-koeln.de
Kontakt für die Medien:
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/8275 -3119, Fax: -3394
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Haus wird zum Internetstar
17.07.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg
16.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics