Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltigkeitsbarometer Fläche

29.01.2008
Veröffentlichung stellt neues Informations- und Bewertungsinstrument für Flächennutzung und ihre Veränderung vor

Deutschland verfügt zwar über eine im internationalen Vergleich gute Datenbasis für den Boden- und Freiraumschutz. Die mit wenigen globalstatistischen Größen operierende amtliche Flächenstatistik reicht jedoch nicht aus, um Flächeninanspruchnahme differenziert abzubilden und den Informationsbedürfnissen von Politik und Wissenschaft gerecht zu werden.

Mit den Möglichkeiten der Flächenstatistik lassen sich etwa die Eigenschaften der von Bebauung betroffener Böden ebenso wenig ermitteln wie der Versiegelungsgrad der in Anspruch genommenen Flächen. Ebenso bleibt unberücksichtigt, ob und in welchem Maße diese Flächen in Schutz- und Hochwassergebieten liegen oder ob eine Bundesstraße einen bislang zusammenhängenden Raum zerschneidet.

Mit dem "Nachhaltigkeitsbarometer Fläche" wurde ein neues, indikatorenbasiertes Informations- und Bewertungsinstrument zur politischen Entscheidungsunterstützung und Evaluation siedlungs- und verkehrspolitischer Maßnahmen entwickelt. Damit lässt sich die Flächennutzung und -inanspruchnahme auf der Ebene von Bund, Ländern und Regionen sowohl quantitativ hinsichtlich Reduktionszielen als auch qualitativ (Erhaltungs- und Schutzziele, Nutzungsstrukturziele, Nutzungseffizienzziele) bewerten. Das Instrument erweitert so die Informationsbasis einer nachhaltigkeitsorientierten Siedlungspolitik.

Im vorliegenden Heft 130 der vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) herausgegebenen Schriftenreihe "Forschungen" sind Grundlagen, Berechnungswege und Ergebnisse zum Nachhaltigkeitsbarometer dargestellt, mit den zentralen Bausteinen:

o Übersicht über flächenpolitische Ziele des Bundes- und der Länder, differenziert nach Reduktions-, Schutz- und Erhaltungs-, Nutzungseffizienz- und nutzungsstrukturellen Zielen,

o Operationalisierung der flächenpolitischen Ziele durch Quantifizierung und Regionalisierung,

o 40 Kern- und Ergänzungsindikatoren und Beurteilung flächenpolitischer Zielerreichungsgrade, darunter etliche bisher noch nicht realisierte Indikatoren und Berechnungswege,

o Analyse von Flächennutzungsmustern (statische Betrachtung) und Flächennutzungsänderungen (dynamische Betrachtung),

o Entwicklung und Test eines Bilanzierungsverfahrens auf Länderebene und damit Informations- und Bewertungsinstruments für Regionen, Länder und Bund,

o Zusammenstellung von Kernergebnissen zur Zielerreichung vorrangig auf Bundes- und Länderebene.

Die Ergebnisse werden anschaulich in Karten, Tabellen und Abbildungen präsentiert. Mit dem empirisch gesicherten, regionalisierten Datenmaterial lässt sich die Erreichung flächenpolitischer Ziele von Bund, Länder und Regionen nun fundierter erörtern.

BMVBS/BBR (Hrsg.): Nachhaltigkeitsbarometer Fläche - Regionale Schlüsselindikatoren nachhaltiger Flächennutzung für die Fortschrittsberichte der Bundesregierung, Forschungen, Heft 130, Bonn 2007

ISBN 978-3-87994-462-0

Weitere Informationen zu Inhalt und Bezug: http://www.bbr.bund.de/DE/Veroeffentlichungen/Forschungen/2007/Heft130.html

Rezensionsexemplare können angefordert werden bei: christian.schlag@bbr.bund

Ansprechpartner für inhaltliche Fragen im BBR: Dr. Fabian Dosch , Referat I 5 - Verkehr und Umwelt, Tel: +49(0)22899.401-2307, fabian.dosch@bbr.bund.de

Die Veröffentlichung ist Ergebnis eines Ressortforschungsprojekts: http://www.bbr.bund.de/DE/Forschungsprogramme/AllgemeineRessortforschung

/BereichRaumordnung/NachhaltigkeitsbarometerFlaeche/01__Start.html

Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Der wissenschaftliche Bereich des BBR unterstützt die Bundesregierung fachlich bei Aufgaben der Raumentwicklung, der Stadtentwicklung, des Wohnungswesens und bei Grundsatzfragen des Bauwesens.

Christian Schlag | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbr.bund.de
http://www.bbr.bund.de/DE/Veroeffentlichungen/Forschungen/2007/Heft130.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft
19.07.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Ein Haus wird zum Internetstar
17.07.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics