Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo sich es sich wirklich lohnt, Regenwald zu renaturieren

04.07.2019

Der Mensch hat bereits riesige Flächen des tropischen Regenwaldes abgeholzt, was dem Klima, der Umwelt und der Menschheit zuliebe bestmöglich wieder rückgängig gemacht werden sollte. Doch welche Regenwälder sollten vorrangig renaturiert werden? Der Senckenberg-Wissenschaftler Aidin Niamir hat jetzt gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen detailliert analysiert, wo die Renaturierung von tropischem Regenwald besonders vielversprechend wäre. Die Forscher*innen zeigen, dass sich die Renaturierung lokal besonders in Ostafrika lohnen würde, während flächenmäßig Brasilien am vielversprechendsten ist. Die Studie ist soeben in „Science Advances“ erschienen.

Mehr als die Hälfe des ursprünglichen tropischen Regenwaldes ist mittlerweile abgeholzt. Eine Umkehr ist zumindest in Teilen in Sicht, denn seine Renaturierung ist in internationalen Vereinbarungen zum Naturschutz (Convention on Biological Diversity) und dem Pariser Klimaabkommen verankert.


Projekt zur Renaturierung des ursprünglichen Regenwaldes in Brasilien in der Reserva Ecologica Guapiacu im Bundesstaat Rio de Janeiro.

Copyright: Robin Chazdon


Baumschule in der Reserva Ecologica Guapiacu im Bundesstaat Rio de Janeiro, Brasilien

Copyright: Robin Chazdon

„Wir haben jetzt Hotspots der Renaturierung identifiziert, das sind Flächen auf denen die Renaturierung von tropischem Regenwald besonders nützlich wäre. Diese Hotspots machen weltweit zusammen rund 101 Millionen Hektar aus – das entspricht etwa der Fläche von Spanien plus Schweden“, so Dr. Aidin Niamir, Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum.

Gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen wertete Niamir Satellitenaufnahmen aus, um festzustellen, wo tropischer Tiefland-Regenwald weltweit renaturiert werden könnte. Für diese Flächen berechneten die Forscher*innen jeweils was die Renaturierung „nutzt“.

Positiv gewertet wurde in ihrer Bilanzierung der Beitrag zum Schutz biologischer Vielfalt, die Speicherung von Kohlenstoff, die Unterstützung der Anpassung an den Klimawandel und die Wasserspeicherung. Abzüge gab es für die Kosten der Renaturierung sowie für die Wahrscheinlichkeit, dass die Renaturierung nicht dazu führt, dass die damit verbundene biologische Vielfalt zurückkehrt oder die Bäume kurzfristig wieder abgeholzt werden.

Dabei zeigten sich große regionale Unterschiede. So wäre es überraschenderweise absolut gesehen am vielversprechendsten, tropischen Regenwald in Ruanda, Uganda, Burundi sowie außerdem in Togo, Süd Sudan und Madagaskar zu renaturieren.

„Hier wurde zwar viel abgeholzt, aber es ist auch sehr wahrscheinlich, dass sich die Renaturierung besonders positiv auswirkt. Zudem wäre die Renaturierung unserer Studie zufolge kostengünstig und nachhaltig, da viele Flächen gerodet wurden, die sich ohnehin nur bedingt als Agrarflächen eignen“, erklärt Niamir.

Rein flächenmäßig betrachtet, empfiehlt es sich aber, die Renaturierung von tropischem Regenwald in Brasilien voranzutreiben, denn über die Hälfte der von den Forscher*innen identifizierten Flächen, deren Renaturierung besonders nützlich wäre, liegen dort.

Außerdem gibt es in Indonesien, und Kolumbien besonders viele Flächen, die Renaturierungs-Hotspots wären. Paradoxerweise sind das aber genau die Länder, in deren bestehende Regenwälder besonders von der Abholzung bedroht sind oder gerade im großen Stil abgeholzt werden.

Zudem ergab die Analyse, dass fast 90 Prozent der Renaturierungs-Hotspots sich mit Hotspots zum Schutz biologischer Vielfalt decken. „Das zeigt, dass Renaturierung und bestehender Naturschutz Hand-in-Hand gehen und man mit geeigneten Maßnahmen zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen kann“, sagt Niamir.

Die internationale Studie hat daher einen ganz praktischen Anwendungsbezug: „Es ist an der Zeit, nicht nur darüber zu diskutieren, wie viel tropischer Regenwald renaturiert werden soll, sondern wo. Dabei müssen Prioritäten gesetzt werden und unsere Bewertung liefert ökologische und sozioökonomische Kriterien, die dabei helfen, eine konkrete Entscheidung über die optimalen Orte zur Renaturierung zu treffen.“

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Aidin Niamir
Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum
Tel. 069 7542 1912
aidin.niamir@senckenberg.de

Originalpublikation:

Brancalion, P.H.S., Niamir, A., Broadbent, E. et al. (2019): Global restoration opportunities in tropical rainforest landscapes. Science Advances, doi: 10.1126/sciadv.aav3223

https://advances.sciencemag.org/content/5/7/eaav3223

Sabine Wendler | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mit alten Buchenwäldern in Europa regionale Entwicklung stärken
20.11.2019 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Smart Farming für Europa: Neue Plattform für eine datengesteuerte und ressourcenschonende Landwirtschaft
12.11.2019 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

3D-gedruckte Optik

20.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics