Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo sich es sich wirklich lohnt, Regenwald zu renaturieren

04.07.2019

Der Mensch hat bereits riesige Flächen des tropischen Regenwaldes abgeholzt, was dem Klima, der Umwelt und der Menschheit zuliebe bestmöglich wieder rückgängig gemacht werden sollte. Doch welche Regenwälder sollten vorrangig renaturiert werden? Der Senckenberg-Wissenschaftler Aidin Niamir hat jetzt gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen detailliert analysiert, wo die Renaturierung von tropischem Regenwald besonders vielversprechend wäre. Die Forscher*innen zeigen, dass sich die Renaturierung lokal besonders in Ostafrika lohnen würde, während flächenmäßig Brasilien am vielversprechendsten ist. Die Studie ist soeben in „Science Advances“ erschienen.

Mehr als die Hälfe des ursprünglichen tropischen Regenwaldes ist mittlerweile abgeholzt. Eine Umkehr ist zumindest in Teilen in Sicht, denn seine Renaturierung ist in internationalen Vereinbarungen zum Naturschutz (Convention on Biological Diversity) und dem Pariser Klimaabkommen verankert.


Projekt zur Renaturierung des ursprünglichen Regenwaldes in Brasilien in der Reserva Ecologica Guapiacu im Bundesstaat Rio de Janeiro.

Copyright: Robin Chazdon


Baumschule in der Reserva Ecologica Guapiacu im Bundesstaat Rio de Janeiro, Brasilien

Copyright: Robin Chazdon

„Wir haben jetzt Hotspots der Renaturierung identifiziert, das sind Flächen auf denen die Renaturierung von tropischem Regenwald besonders nützlich wäre. Diese Hotspots machen weltweit zusammen rund 101 Millionen Hektar aus – das entspricht etwa der Fläche von Spanien plus Schweden“, so Dr. Aidin Niamir, Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum.

Gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen wertete Niamir Satellitenaufnahmen aus, um festzustellen, wo tropischer Tiefland-Regenwald weltweit renaturiert werden könnte. Für diese Flächen berechneten die Forscher*innen jeweils was die Renaturierung „nutzt“.

Positiv gewertet wurde in ihrer Bilanzierung der Beitrag zum Schutz biologischer Vielfalt, die Speicherung von Kohlenstoff, die Unterstützung der Anpassung an den Klimawandel und die Wasserspeicherung. Abzüge gab es für die Kosten der Renaturierung sowie für die Wahrscheinlichkeit, dass die Renaturierung nicht dazu führt, dass die damit verbundene biologische Vielfalt zurückkehrt oder die Bäume kurzfristig wieder abgeholzt werden.

Dabei zeigten sich große regionale Unterschiede. So wäre es überraschenderweise absolut gesehen am vielversprechendsten, tropischen Regenwald in Ruanda, Uganda, Burundi sowie außerdem in Togo, Süd Sudan und Madagaskar zu renaturieren.

„Hier wurde zwar viel abgeholzt, aber es ist auch sehr wahrscheinlich, dass sich die Renaturierung besonders positiv auswirkt. Zudem wäre die Renaturierung unserer Studie zufolge kostengünstig und nachhaltig, da viele Flächen gerodet wurden, die sich ohnehin nur bedingt als Agrarflächen eignen“, erklärt Niamir.

Rein flächenmäßig betrachtet, empfiehlt es sich aber, die Renaturierung von tropischem Regenwald in Brasilien voranzutreiben, denn über die Hälfte der von den Forscher*innen identifizierten Flächen, deren Renaturierung besonders nützlich wäre, liegen dort.

Außerdem gibt es in Indonesien, und Kolumbien besonders viele Flächen, die Renaturierungs-Hotspots wären. Paradoxerweise sind das aber genau die Länder, in deren bestehende Regenwälder besonders von der Abholzung bedroht sind oder gerade im großen Stil abgeholzt werden.

Zudem ergab die Analyse, dass fast 90 Prozent der Renaturierungs-Hotspots sich mit Hotspots zum Schutz biologischer Vielfalt decken. „Das zeigt, dass Renaturierung und bestehender Naturschutz Hand-in-Hand gehen und man mit geeigneten Maßnahmen zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen kann“, sagt Niamir.

Die internationale Studie hat daher einen ganz praktischen Anwendungsbezug: „Es ist an der Zeit, nicht nur darüber zu diskutieren, wie viel tropischer Regenwald renaturiert werden soll, sondern wo. Dabei müssen Prioritäten gesetzt werden und unsere Bewertung liefert ökologische und sozioökonomische Kriterien, die dabei helfen, eine konkrete Entscheidung über die optimalen Orte zur Renaturierung zu treffen.“

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Aidin Niamir
Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum
Tel. 069 7542 1912
aidin.niamir@senckenberg.de

Originalpublikation:

Brancalion, P.H.S., Niamir, A., Broadbent, E. et al. (2019): Global restoration opportunities in tropical rainforest landscapes. Science Advances, doi: 10.1126/sciadv.aav3223

https://advances.sciencemag.org/content/5/7/eaav3223

Sabine Wendler | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Produktivität von Wäldern kann trotz grosser Artenvielfalt sinken
03.03.2020 | Universität Zürich

nachricht Forschungsprojekt der HSWT automatisiert die Verarbeitung drohnengestützt erhobener Bonituren in der Weizenzüchtung
20.02.2020 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

Tuberkulose-Bakterien brauchen Eisen zum Überleben. Wird der Eisentransport in den Bakterien gestoppt, so kann sich der Tuberkulose-Erreger nicht weiter vermehren. Nun haben Forscher der Universität Zürich die Struktur des Transportproteins ermittelt, das für die Eisenzufuhr zuständig ist. Dies eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Medikamente.

Einer der verheerendsten Erreger, der sich im Inneren menschlicher Zellen vermehren kann, ist Mycobacterium tuberculosis – der Bazillus, der Tuberkulose...

Im Focus: Blocking the Iron Transport Could Stop Tuberculosis

The bacteria that cause tuberculosis need iron to survive. Researchers at the University of Zurich have now solved the first detailed structure of the transport protein responsible for the iron supply. When the iron transport into the bacteria is inhibited, the pathogen can no longer grow. This opens novel ways to develop targeted tuberculosis drugs.

One of the most devastating pathogens that lives inside human cells is Mycobacterium tuberculosis, the bacillus that causes tuberculosis. According to the...

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Studie mit bispezifischem Antikörper liefert beeindruckende Behandlungserfolge bei Multiplem Myelom

01.04.2020 | Medizin Gesundheit

Unternehmenswissen - Wie gelingt der Umstieg von Präsenz auf Online?

01.04.2020 | Seminare Workshops

SmartKai – „Einparkhilfe“ zur Vermeidung von Schäden an Schiffen und Hafeninfrastruktur

01.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics