Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo sich es sich wirklich lohnt, Regenwald zu renaturieren

04.07.2019

Der Mensch hat bereits riesige Flächen des tropischen Regenwaldes abgeholzt, was dem Klima, der Umwelt und der Menschheit zuliebe bestmöglich wieder rückgängig gemacht werden sollte. Doch welche Regenwälder sollten vorrangig renaturiert werden? Der Senckenberg-Wissenschaftler Aidin Niamir hat jetzt gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen detailliert analysiert, wo die Renaturierung von tropischem Regenwald besonders vielversprechend wäre. Die Forscher*innen zeigen, dass sich die Renaturierung lokal besonders in Ostafrika lohnen würde, während flächenmäßig Brasilien am vielversprechendsten ist. Die Studie ist soeben in „Science Advances“ erschienen.

Mehr als die Hälfe des ursprünglichen tropischen Regenwaldes ist mittlerweile abgeholzt. Eine Umkehr ist zumindest in Teilen in Sicht, denn seine Renaturierung ist in internationalen Vereinbarungen zum Naturschutz (Convention on Biological Diversity) und dem Pariser Klimaabkommen verankert.


Projekt zur Renaturierung des ursprünglichen Regenwaldes in Brasilien in der Reserva Ecologica Guapiacu im Bundesstaat Rio de Janeiro.

Copyright: Robin Chazdon


Baumschule in der Reserva Ecologica Guapiacu im Bundesstaat Rio de Janeiro, Brasilien

Copyright: Robin Chazdon

„Wir haben jetzt Hotspots der Renaturierung identifiziert, das sind Flächen auf denen die Renaturierung von tropischem Regenwald besonders nützlich wäre. Diese Hotspots machen weltweit zusammen rund 101 Millionen Hektar aus – das entspricht etwa der Fläche von Spanien plus Schweden“, so Dr. Aidin Niamir, Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum.

Gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen wertete Niamir Satellitenaufnahmen aus, um festzustellen, wo tropischer Tiefland-Regenwald weltweit renaturiert werden könnte. Für diese Flächen berechneten die Forscher*innen jeweils was die Renaturierung „nutzt“.

Positiv gewertet wurde in ihrer Bilanzierung der Beitrag zum Schutz biologischer Vielfalt, die Speicherung von Kohlenstoff, die Unterstützung der Anpassung an den Klimawandel und die Wasserspeicherung. Abzüge gab es für die Kosten der Renaturierung sowie für die Wahrscheinlichkeit, dass die Renaturierung nicht dazu führt, dass die damit verbundene biologische Vielfalt zurückkehrt oder die Bäume kurzfristig wieder abgeholzt werden.

Dabei zeigten sich große regionale Unterschiede. So wäre es überraschenderweise absolut gesehen am vielversprechendsten, tropischen Regenwald in Ruanda, Uganda, Burundi sowie außerdem in Togo, Süd Sudan und Madagaskar zu renaturieren.

„Hier wurde zwar viel abgeholzt, aber es ist auch sehr wahrscheinlich, dass sich die Renaturierung besonders positiv auswirkt. Zudem wäre die Renaturierung unserer Studie zufolge kostengünstig und nachhaltig, da viele Flächen gerodet wurden, die sich ohnehin nur bedingt als Agrarflächen eignen“, erklärt Niamir.

Rein flächenmäßig betrachtet, empfiehlt es sich aber, die Renaturierung von tropischem Regenwald in Brasilien voranzutreiben, denn über die Hälfte der von den Forscher*innen identifizierten Flächen, deren Renaturierung besonders nützlich wäre, liegen dort.

Außerdem gibt es in Indonesien, und Kolumbien besonders viele Flächen, die Renaturierungs-Hotspots wären. Paradoxerweise sind das aber genau die Länder, in deren bestehende Regenwälder besonders von der Abholzung bedroht sind oder gerade im großen Stil abgeholzt werden.

Zudem ergab die Analyse, dass fast 90 Prozent der Renaturierungs-Hotspots sich mit Hotspots zum Schutz biologischer Vielfalt decken. „Das zeigt, dass Renaturierung und bestehender Naturschutz Hand-in-Hand gehen und man mit geeigneten Maßnahmen zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen kann“, sagt Niamir.

Die internationale Studie hat daher einen ganz praktischen Anwendungsbezug: „Es ist an der Zeit, nicht nur darüber zu diskutieren, wie viel tropischer Regenwald renaturiert werden soll, sondern wo. Dabei müssen Prioritäten gesetzt werden und unsere Bewertung liefert ökologische und sozioökonomische Kriterien, die dabei helfen, eine konkrete Entscheidung über die optimalen Orte zur Renaturierung zu treffen.“

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Aidin Niamir
Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum
Tel. 069 7542 1912
aidin.niamir@senckenberg.de

Originalpublikation:

Brancalion, P.H.S., Niamir, A., Broadbent, E. et al. (2019): Global restoration opportunities in tropical rainforest landscapes. Science Advances, doi: 10.1126/sciadv.aav3223

https://advances.sciencemag.org/content/5/7/eaav3223

Sabine Wendler | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Borkenkäfer: Wissenschaftler schlagen Alarm
01.07.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht TU Chemnitz forscht an Agrarsystemen der Zukunft
27.06.2019 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Im Focus: Was die Kraftwerke der Zelle in Form hält

Ein Team aus Deutschland und der Schweiz um Professor Oliver Daumke vom MDC hat untersucht, wie ein Protein der Dynamin-Familie die innere Membran der Mitochondrien verformt. Die Ergebnisse, die auch Einblicke in erbliche Erkrankungen des Sehnervs liefern, sind im Journal „Nature“ veröffentlicht.

Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen. Hier wird Energie in Form chemischer Verbindungen wie ATP gewonnen. Um dieser Aufgabe optimal nachgehen zu...

Im Focus: Knobeln auf dem Quanten-Schachbrett

Physiker der Universität Innsbruck schlagen ein neues Modell vor, mit dem die Überlegenheit von Quantencomputern gegenüber klassischen Supercomputern bei der Lösung von Optimierungsaufgaben gezeigt werden könnte. Sie demonstrieren in einer aktuellen Arbeit, dass schon wenige Quantenteilchen genügen würden, um das mathematisch schwierige Damenproblem im Schach auch für größere Schachbretter zu lösen.

Das Damenproblem ist eine schachmathematische Aufgabe, die schon den großen Mathematiker Carl Friedrich Gauß beschäftigt hat, für die er aber erstaunlicher...

Im Focus: Ladungstransfer innerhalb von Übergangsmetall-Farbstoffen analysiert

In farbstoffbasierten Solarzellen sorgen Übergangsmetall-Komplexe dafür, dass Licht in elektrische Energie umgewandelt wird. Bisher ging man davon aus, dass innerhalb des Moleküls eine räumliche Ladungstrennung stattfindet. Dass dies eine zu simple Beschreibung des Prozesses ist, zeigt eine Analyse an BESSY II. Erstmals hat dort ein Team die fundamentalen elektronischen Prozesse rund um das Metallatom und seine Liganden untersucht. Die Arbeit ist in der Fachzeitschrift „Angewandte Chemie, International Edition“ erschienen und stellt das Titelbild.

Organische Solarzellen wie die Grätzel-Zelle bestehen aus Farbstoffen, die auf Übergangsmetall-Komplex-Verbindungen basieren. Sonnenlicht regt die äußeren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

8. Technologieforum Fahrerlose Transportsysteme und mobile Roboter des Fraunhofer IPA

09.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das Kernkörperchen – bekanntes Organell mit neuen Aufgaben

12.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Defekte in Mikrochips sichtbar machen

12.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt

12.07.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics