Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Waldzustand in Deutschland: Klimawandel macht Laubbäumen zu schaffen

13.03.2014

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft veröffentlicht Ergebnisse über den Zustand der deutschen Wälder.

Die Tendenz: Der Klimawandel verändert den Wald. Nadelbäume kommen besser zurecht als Laubbäume. Experten fordern deshalb eine Anpassung der Waldstrategie. Gefragt sind klimaresistente Baumarten wie Kiefer und Douglasie.


Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2013 nach Baumart und Schadstufen. Quellennachweis: AGR Eigendarstellung verändert nach BMEL (2014)


Entwicklung der mittleren Kronenverlichtung von

Laub- und Nadelbäumen. Quellennachweis: AGR Eigendarstellung verändert nach BMEL (2014)

Deutsche Wälder haben eines gemeinsam: Der Klimawandel setzt die heimischen Bäume unter Stress, da sie sich an die veränderten Bedingungen anpassen müssen. Zwar lässt sich im Vergleich zum Vorjahr insgesamt eine Verbesserung des Waldzustandes feststellen, ein Blick auf einzelne Baumarten verrät jedoch: Sie reagieren ganz unterschiedlich auf den Klimawandel.

Während Nadelbäume wie Tanne, Kiefer und Douglasie offensichtlich gut mit dem Klimawandel zurechtkommen, gibt es insbesondere bei einigen Laubbäumen Grund zur Sorge. Das verdeutlichen die Berichte mehrerer Bundesländer zum deutschen Waldzustand sowie die bundesweite Zusammenfassung.

Demnach leiden besonders in Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz speziell alte Buchen- und Eichenwälder unter den sich verändernden Umweltbedingungen. Fichten und Kiefern weisen im Vergleich zu den Laubbäumen die geringsten Schäden auf. Sind bei der Kiefer 89 Prozent aller Bäume gesund oder nur schwach geschädigt, so sind es bei der Buche nur 65, bei der Eiche sogar nur 58 Prozent.

AGR fordert mehr klimaresistente Nadelbaumarten und Wälder früher zu nutzen

Die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher (AGR) ist durch die Waldzustandsberichte alarmiert: "Insbesondere die öffentlichen Forstverwaltungen, die Vorbild für andere Waldbesitzarten sein sollen, setzen alles auf eine Karte und verjüngen den Wald fast vollständig mit Laubholz", so AGR-Geschäftsführer Dr. Denny Ohnesorge. Seine Analyse der ersten Waldzustandsberichte zeigt jedoch, dass Laubbäume im Durchschnitt der letzen Jahre höhere Blattverluste als Nadelbäume Nadelverluste aufweisen.

Eine weitere Erkenntnis: Jüngere Wälder sind gesünder als ältere. Sie passen sich den veränderten Umweltbedingungen besser an. Besonders reine Eichen- und Buchenbestände, die in Deutschland die ältesten Wälder bilden, sind am stärksten betroffen. Ohnesorge ist jedoch optimistisch:

"Durch eine entsprechende Anpassung der bestehenden Waldbauprogramme können wir unsere Wälder fit für den Klimawandel machen." Damit warnt der studierte Forstwirt, dass der vor Jahrzehnten begonnene Umbau des Waldes hin zu mehr Laubholz langfristig zu einer weiteren Verschlechterung des Waldzustands in Deutschland führen könne.

Beispielsweise besteht der junge Wald in Hessen zu mehr als 90 Prozent aus Laubholz. "Allein auf Laubbäume zu setzen ist ein Weg, der ein hohes Risiko birgt", sagt Ohnesorge. Er empfiehlt, Deutschlands Wälder mehr mit klimaresistenten Nadelbäumen zu verjüngen und das Waldbild stärker zu durchmischen. Baumarten wie die bereits seit Generationen hier vorkommende Douglasie könnten dabei helfen, die Wälder zu stabilisieren und die Kohlenstoffbindung zu erhöhen.

Eine frühere Nutzung und damit Verjüngung der Wälder würde den Gesundheitszustand der Wälder verbessern sowie eine schnellere Anpassung an neue Klimabedingungen ermöglichen. Der Verband fordert Bund und Länder auf, diese Fakten in ihren entsprechenden Waldumbauprogrammen zu berücksichtigen.

Klimaresistente Baumarten für die Wälder von morgen

Hintergrund für das aktuelle Waldpflegekonzept der Bundesregierung sei der hohe Nadelholzanteil in den über hundertjährigen Wäldern.

Ohnesorge erklärt: "Vor vielen Jahrhunderten wuchsen auf dem Gebiet der Bundesrepublik mehrheitlich Laubwälder. Um den Ursprung wiederherzustellen, werden die Wälder seit einigen Jahrzehnten wieder zu Laubwäldern umgebaut. Ein moderner Waldumbau sollte sich aber nicht an einem Waldzustand von vor mehreren hundert Jahren orientieren, sondern vielmehr auf Baumarten setzen, die an die künftigen Umwelt- und Klimabedingungen am besten angepasst sind. Da aber keiner exakt vorhersagen kann, welche Baumarten das Rennen machen, muss man auf ein breites Portfolio aus Laub- und Nadelbäumen setzen." Des Weiteren ließe sich die Vitalität des Waldes sehr leicht erhöhen, wenn die Verjüngung früher eingeleitet werden würde, denn junge Bäume passten sich leichter an, so Ohnesorge.

Nadelbäume liefern den Rohstoff und schützen das Klima

Nadelbäume haben gegenüber Laubbäumen nicht nur ökonomische, sondern auch ökologische Vorteile: Sie wachsen schneller und binden durch Verwendung von Holz in langlebigen Produkten wie Bauholz oder Holzwerkstoffen das klimaschädliche Kohlendioxid länger als Laubholz.

Doch der einseitige Umbau hin zu einem hohen Laubbaumanteil reduziert durch deren langsameres Wachstum den Gesamtzuwachs unserer Wälder. Es wird immer weniger Kohlendioxid durch die Bäume gebunden, was zu Lasten der deutschen Klimabilanz geht.

Hintergrund Waldzustandserhebung

Der Kronenzustand der deutschen Wälder wird jedes Jahr im Auftrag der Bundesregierung beurteilt. Veränderungen und Risiken können so erkannt und wichtige Entscheidungen für die nachhaltige Nutzung unserer Wälder getroffen werden.

Mit der Durchführung der Bestandsaufnahme sind die jeweiligen Landesforstämter beauftragt. Die Bundesländer Niedersachsen, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Bayern hatten kürzlich ihre Berichte zum deutschen Waldzustand veröffentlicht.

Über die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e.V.

Die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e.V. (AGR) ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Unternehmen und Verbänden der Rohholz verbrauchenden Branchen in Deutschland und den angrenzenden Ländern. Die AGR setzt sich für eine effiziente und nachhaltige Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Holz ein. Dabei tritt sie in Dialog mit Vertretern aus Medien, Wirtschaft, Politik sowie Forschung und Lehre, um die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen für die stoffliche Verwendung von Holz zu verbessern. In Kooperation mit der Forstwirtschaft engagiert sich die AGR für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung, die im Einklang mit ökonomischen, ökologischen und sozialen Interessen steht.

Pressekontakt:

Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e.V.

Dr. Denny Ohnesorge

Dorotheenstraße 54, 10117 Berlin

Tel.: +49 30 7202 0438 86             

E-Mail: info@rohholzverbraucher.de

Internet: http://www.rohholzverbraucher.de

Dr. Denny Ohnesorge | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht David statt Goliath: Kleinharvester-Demonstrator auf der Fachmesse „Interforst“ in München
17.07.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Vorwarnsystem per Handy-App: Extremwetterschäden in der Landwirtschaft vermeiden
02.07.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics