Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wälder mit hoher Diversität sind zugleich produktiver und widerstandsfähiger

05.09.2019

Wälder mit einer hohen Artenvielfalt sind produktiver und stabiler gegenüber Stress als solche, die gleichförmig zusammengesetzt sind: Diesen Befund haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Freiburg anhand von Daten aus dem weltweit ältesten Freilandexperiment zur Diversität tropischer Baumarten bestätigt. Das Team um den Doktoranden Florian Schnabel hat seine Ergebnisse im Fachjournal „Global Change Biology“ veröffentlicht.

Wie die Forscherinnen und Forscher ausführen, gibt es für den von ihnen beschriebenen Zusammenhang mehr und mehr wissenschaftliche Belege. Jedoch nutzten die meisten der bisherigen Studien zum Zusammenhang von Baumartenvielfalt und Ökosystemfunktionen entweder Daten aus Wäldern, in denen der Einfluss des Artenreichtums nicht von anderen Faktoren getrennt werden kann, oder aus jungen, gepflanzten Experimenten, die keine Aussagen über längere Zeiträume zulassen.


Fünf-Baumarten-Mischung auf einem Feld des Sardinilla-Experiments.

Foto: Florian Schnabel

Deshalb wertete das Forschungsteam Daten aus dem 2001 in Panama gestarteten Sardinilla-Experiment aus. Es umfasst 22 Felder, die mit einer, zwei, drei oder fünf einheimischen Baumarten bepflanzt sind.

Da diese zudem unterschiedlich schnell wachsen, weisen die Felder mit einer höheren Artenvielfalt zugleich eine größere strukturelle Vielfalt hinsichtlich der Höhe und Dicke der Bäume auf. Die ausgewerteten Jahresdaten zu Umfang und Höhe der Bäume, die als Indikatoren für die Produktivität und Stabilität des Ökosystems gelten, stammen aus dem Zeitraum von 2006 bis 2016.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Mischbestände mit zwei und drei Baumarten eine um durchschnittlich 25 bis 30 Prozent, diejenigen mit fünf Arten sogar eine um durchschnittlich 50 Prozent höhere Produktivität aufweisen als Monokulturen. Besonders stark waren die Unterschiede während einer starken, von dem tropischen Klimaphänomen El Niño verursachten Trockenperiode.

Dies deutet darauf hin, dass Wälder mit höherer Baumdiversität nicht nur produktiver, sondern auch stabiler und widerstandsfähiger gegenüber Trockenstress sind – was besonders vor dem Hintergrund des globalen Klimawandels für die Forschenden eine wichtige Erkenntnis darstellt.

Vor dem Hintergrund von Initiativen, die darauf abzielen, mit großflächigen Aufforstungen atmosphärisches CO2 zu reduzieren, zeigen diese Ergebnisse: Mit Mischbeständen würde für die gleiche Menge CO2- Speicherung in Biomasse deutlich weniger Fläche benötigt werden.

Dem Team zufolge bieten die Ergebnisse neue Einblicke in die Dynamik tropischer Baumplantagen und unterstreichen die Bedeutung von Analysen, die einen längeren Entwicklungszeitraum betrachten, da sie zu einem besseren Verständnis der Zusammenhänge zwischen Diversität, Produktivität und Stabilität von Ökosystemen beitragen.

Die Studie basiert auf Florian Schnabels Masterarbeit, für die er bei der Eröffnung des Akademischen Jahres 2019/20 im Oktober den Hansjürg-Steinlin-Preis, einen Nachwuchsförderpreis der Universität Freiburg, erhalten wird. Florian Schnabel ist mittlerweile als Doktorand im Projekt TreeDì am Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) in Leipzig tätig.

Originalpublikation:
Schnabel, F./Schwarz, J./Dănescu, A./Fichtner, A./Nock, C./Bauhus, J./ Potvin, C. (2019): Drivers of productivity and its temporal stability in a tropical tree diversity experiment. In: Global Change Biology. doi: 10.1111/gcb.14792

Kontakt:
Florian Schnabel
Institut für Forstwissenschaften
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0341/97-38595
florian.schnabel@waldbau.uni-freiburg.de

Originalpublikation:

https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2019/vielfalt-erhoeht-die-widerstandskraft?set...

Nicolas Scherger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht BTU-Forscher*innen lernen aus Waldbränden
03.07.2020 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

nachricht Urgetreide: wahrscheinlich weltgrößter Feldversuch offenbart Potential
25.06.2020 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Im Focus: Im Einsatz für eine Welt ohne Narben

Hinter jeder Narbe steht eine Geschichte. Manchmal ist diese mit einer dramatischen Erfahrung verbunden: schwere Verletzungen, Operationen oder chronische Erkrankungen. Wenn es nach Dr. Yuval Rinkevich ginge, würden wir anstelle von Narben vielmehr über Regeneration sprechen, also der spurenlosen Wundheilung. Damit dies eines Tages Wirklichkeit wird, untersucht Rinkevich mit seinem Team am Helmholtz Zentrum München jeden einzelnen Aspekt der Wundheilung von Säugetieren, beginnend beim Embryo bis hin zum hohen Erwachsenenalter. Yuval Rinkevich erklärt, wie er sich eine Welt ohne Narben vorstellt.

Narben gehören zum natürlichen Wundheilunsgprozess des Körpers nach einer Verletzung. Warum wollen wir sie vermeiden?

Im Focus: TU Graz Forschende modellieren Nanopartikel nach Maß

Sogenannte Core-Shell-Cluster ebnen den Weg für neue effiziente Nanomaterialien, die Katalysatoren, Magnet- und Lasersensoren oder Messgeräte zum Aufspüren von elektromagnetischer Strahlung effizienter machen.

Ob bei innovativen Baustoffen, leistungsfähigeren Computerchips, bei Medikamenten oder im Bereich erneuerbarer Energien: Nanopartikel als kleinste Bausteine...

Im Focus: TU Graz Researchers synthesize nanoparticles tailored for special applications

“Core-shell” clusters pave the way for new efficient nanomaterials that make catalysts, magnetic and laser sensors or measuring devices for detecting electromagnetic radiation more efficient.

Whether in innovative high-tech materials, more powerful computer chips, pharmaceuticals or in the field of renewable energies, nanoparticles – smallest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

»Conference on Laser Polishing – LaP 2020«: Der letzte Schliff für Oberflächen

23.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

03.08.2020 | Physik Astronomie

Die große Kunst der kleinen Löcher

03.08.2020 | Physik Astronomie

Schlagender Beweis – Schlüsselgen für die Bildung von Herzklappen entdeckt

03.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics