Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wälder mit hoher Diversität sind zugleich produktiver und widerstandsfähiger

05.09.2019

Wälder mit einer hohen Artenvielfalt sind produktiver und stabiler gegenüber Stress als solche, die gleichförmig zusammengesetzt sind: Diesen Befund haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Freiburg anhand von Daten aus dem weltweit ältesten Freilandexperiment zur Diversität tropischer Baumarten bestätigt. Das Team um den Doktoranden Florian Schnabel hat seine Ergebnisse im Fachjournal „Global Change Biology“ veröffentlicht.

Wie die Forscherinnen und Forscher ausführen, gibt es für den von ihnen beschriebenen Zusammenhang mehr und mehr wissenschaftliche Belege. Jedoch nutzten die meisten der bisherigen Studien zum Zusammenhang von Baumartenvielfalt und Ökosystemfunktionen entweder Daten aus Wäldern, in denen der Einfluss des Artenreichtums nicht von anderen Faktoren getrennt werden kann, oder aus jungen, gepflanzten Experimenten, die keine Aussagen über längere Zeiträume zulassen.


Fünf-Baumarten-Mischung auf einem Feld des Sardinilla-Experiments.

Foto: Florian Schnabel

Deshalb wertete das Forschungsteam Daten aus dem 2001 in Panama gestarteten Sardinilla-Experiment aus. Es umfasst 22 Felder, die mit einer, zwei, drei oder fünf einheimischen Baumarten bepflanzt sind.

Da diese zudem unterschiedlich schnell wachsen, weisen die Felder mit einer höheren Artenvielfalt zugleich eine größere strukturelle Vielfalt hinsichtlich der Höhe und Dicke der Bäume auf. Die ausgewerteten Jahresdaten zu Umfang und Höhe der Bäume, die als Indikatoren für die Produktivität und Stabilität des Ökosystems gelten, stammen aus dem Zeitraum von 2006 bis 2016.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Mischbestände mit zwei und drei Baumarten eine um durchschnittlich 25 bis 30 Prozent, diejenigen mit fünf Arten sogar eine um durchschnittlich 50 Prozent höhere Produktivität aufweisen als Monokulturen. Besonders stark waren die Unterschiede während einer starken, von dem tropischen Klimaphänomen El Niño verursachten Trockenperiode.

Dies deutet darauf hin, dass Wälder mit höherer Baumdiversität nicht nur produktiver, sondern auch stabiler und widerstandsfähiger gegenüber Trockenstress sind – was besonders vor dem Hintergrund des globalen Klimawandels für die Forschenden eine wichtige Erkenntnis darstellt.

Vor dem Hintergrund von Initiativen, die darauf abzielen, mit großflächigen Aufforstungen atmosphärisches CO2 zu reduzieren, zeigen diese Ergebnisse: Mit Mischbeständen würde für die gleiche Menge CO2- Speicherung in Biomasse deutlich weniger Fläche benötigt werden.

Dem Team zufolge bieten die Ergebnisse neue Einblicke in die Dynamik tropischer Baumplantagen und unterstreichen die Bedeutung von Analysen, die einen längeren Entwicklungszeitraum betrachten, da sie zu einem besseren Verständnis der Zusammenhänge zwischen Diversität, Produktivität und Stabilität von Ökosystemen beitragen.

Die Studie basiert auf Florian Schnabels Masterarbeit, für die er bei der Eröffnung des Akademischen Jahres 2019/20 im Oktober den Hansjürg-Steinlin-Preis, einen Nachwuchsförderpreis der Universität Freiburg, erhalten wird. Florian Schnabel ist mittlerweile als Doktorand im Projekt TreeDì am Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) in Leipzig tätig.

Originalpublikation:
Schnabel, F./Schwarz, J./Dănescu, A./Fichtner, A./Nock, C./Bauhus, J./ Potvin, C. (2019): Drivers of productivity and its temporal stability in a tropical tree diversity experiment. In: Global Change Biology. doi: 10.1111/gcb.14792

Kontakt:
Florian Schnabel
Institut für Forstwissenschaften
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0341/97-38595
florian.schnabel@waldbau.uni-freiburg.de

Originalpublikation:

https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2019/vielfalt-erhoeht-die-widerstandskraft?set...

Nicolas Scherger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bodenlos nachhaltig: Neuartige landwirtschaftliche Pflanzenproduktion mit Wasserwiederverwendung
02.04.2020 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Produktivität von Wäldern kann trotz grosser Artenvielfalt sinken
03.03.2020 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics