Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Variabilität ist genetisch kontrolliert

21.08.2012
Warum sind einige Tier- und Pflanzenpopulationen in ihrem Erscheinungsbild heterogener als andere? Nicht allein Umweltfaktoren, sondern Gene beeinflussen den Grad der Plastizität, so entdeckten Forscher. Die genomweiten Varianzanalysen könnten helfen, unerwünschte Varianz bei der Pflanzenzucht zu unterdrücken.
Pflanzen sind extrem wandlungsfähig. An verschiedenen Standorten unterscheiden sich Individuen der gleichen Art oft durch Wuchshöhe, Blattform und überlebenswichtigen Eigenschaften, wie beispielsweise dem Zeitpunkt der Blüte. Wie genau Umwelt und Gene zusammenwirken, um diese phänotypische Plastizität hervorzurufen, ist seit langem eine zentrale Frage der Tier- und Pflanzenzucht.

Mittels Assoziationsgenetik konnten Forscher bereits viele züchtungsrelevante Genorte identifizieren, die das durchschnittliche Erscheinungsbild einer Population verändern. Ungeklärt blieb bisher jedoch die Frage, warum einige Pflanzenpopulationen sehr viel mehr Varianten eines Merkmales hervorbringen als andere. „Bisher glaubte man, dass die Variabilitätsunterschiede zwischen Populationen eine Folge unterschiedlicher Umweltfaktoren sind“, sagt Örjan Carlborg, der am Institut für Züchtungsgenetik der Universität Schweden forscht. „Seit einigen Jahren vermuten Forscher jedoch, dass die Streuung der Varianz innerhalb einer Populationen auch genetisch kontrolliert sein könnte.“

Diese Theorie haben er und sein Team nun erstmals mit experimentellen Daten aus einem Pflanzengenom untermauert. Obwohl Örjan Carlborg eigentlich Tierzüchter ist, wählte er als Model für seine Genom-Studie ein Pflanzenmodell: Die Ackerschmalwand. „Arabidopsis-Pflanzen kommen in allen Klimabereichen vor und besitzen eine besonders hohe genetische und phänotypische Vielfalt“, begründet Carlborg das experimentelle Design der Studie.

Die Wissenschaftler analysierten die Genotypen von insgesamt 199 verschiedenen Arabidopsis-Ökotypen. Ihre Analysemethode, die die Forscher variance heterogeneity genome wide association study (vGWAS) tauften, baut dabei auf Methoden der Assoziationsgenetik auf. Neu bei diesem Ansatz ist jedoch, dass die genomweite Analyse auch die Streuung unterschiedlicher Phänotypen innerhalb einer Population erfasst.

Arabidopsis besitzt Varianz-kontrollierende Gene
Die phänotypische Variabilität einer Population, so entdeckten die Wissenschaftler, ist demnach klar an bestimmte Genorte gekoppelt. Gene, die beispielsweise den Eisengehalt, die Blattform und die Blühperiode in Arabidopsis steuern, kontrollieren zu einem großen Teil auch, wie viele unterschiedliche Ausprägungsformen dieser Eigenschaften eine Population hervorbringen kann. So haben einige Ökotypen in Arabidopsis das FRI-Gen, das die Länger der Blühperiode steuert, im Laufe der Evolution verloren und somit anscheinend auch die Varibilität in der Blühphase. Die Individuen dieser Population blühen fast alle zum gleichen Zeitpunkt.

Sowohl aus evolutionsbiologischer, als auch aus züchterischer Sicht kann dies unter stabilen Umweltbedingungen ein Vorteil sein. „Nehmen wir an, der Züchter hat bereits eine optimale Länge der Blütezeit von 100 Tagen für eine Pflanzensorte ermittelt“, erklärt Carlborg. „Dann möchte man nicht, dass 25% dieser Pflanzen 90 oder 120 Tage lang blühen. Plastizität ist unter stabilen Umweltbedingungen für die Pflanzenzucht unerwünscht, denn möglichst alle Pflanzen sollen gleichzeitig blühen. In diesem Fall fällt die Wahl des Züchters also auf Genotypen, mit einer geringen Varianz für diese Eigenschaft.“

Die Tatsache, dass bestimmte Genorte die phänotypische Plastizität unterdrücken, könnte vGWAS-Analysen demnach zu einem wichtigen, züchterischen Werkzeug machen, um erwünschte Eigenschaften stabil im Genom neuer Sorten zu verankern.

Quelle:
Shen, X. et al. (2012): Inheritance Beyond Plain Heritability: Variance-Controlling Genes in Arabidopsis thaliana. In: Plos Genetics. Online Publikation, August 2012 DOI: 10.1371/journal.pgen.1002839

Shen, X. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/variabilitaet-ist-genetisch-kontrolliert?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Zu viel Stickstoff bremst Waldwachstum in Europa
29.01.2020 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Algorithmen und Sensoren für eine nachhaltige und zukunftsfähige Landwirtschaft
22.01.2020 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Struktur und Funktion von Lichtrezeptor bei Cyanobakterien aufgeklärt

Chemie: Veröffentlichung in PNAS

Bestimmte Proteine dienen Pflanzen und auch Cyanobakterien als Lichtrezeptoren. Das Team des Center for Structural Studies (CSS) der Heinrich-Heine-Universität...

Im Focus: Protein pores packed in polymers make super-efficient filtration membranes

A multidisciplinary team of engineers and scientists has developed a new class of filtration membranes for a variety of applications, from water purification to small-molecule separations to contaminant-removal processes, that are faster to produce and higher performing than current technology. This could reduce energy consumption, operational costs and production time in industrial separations.

Led by Manish Kumar, associate professor in the Cockrell School of Engineering at The University of Texas at Austin, the research team describes their new...

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Intelligentes Robotersystem an der TU Bergakademie Freiberg verbessert Trinkwasserkontrolle in Binnengewässern

29.01.2020 | Informationstechnologie

Struktur und Funktion von Lichtrezeptor bei Cyanobakterien aufgeklärt

29.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Unerwartetes Materialverhalten: Vom 2D-Kristall zum 1D-Draht

29.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics