Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unkraut in Arzneipflanzen ohne Herbizide regulieren – wie am besten?

03.09.2019

Forscher und Praktiker vergleichen Methoden und Werkzeuge bei typischen Kulturen, darunter Kamille und Melisse

Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) und die Pharmaplant Arznei- und Gewürzpflanzen Forschungs- und Saatzucht GmbH wollen Entscheidungshilfen für Landwirte zur Unkrautregulierung bei Arzneipflanzen erarbeiten.


Kamille muss, wie andere Arzneipflanzen auch, unkrautfrei gehalten werden.

Stelter/FNR

Sie vergleichen in erster Linie nicht-chemische Methoden, darunter verschiedene Varianten der direkten mechanischen Unkrautbekämpfung und unterschiedliche indirekte Maßnahmen, wie beispielsweise Zeitpunkt und Intensität der Saatbettbereitung.

Auf der Praxisseite sind zwei Thüringer Agrargenossenschaften mit großen Erfahrungen im Arzneipflanzenanbau eingebunden – sie testen die Versuchsergebnisse auf dem Acker.

Die nicht-chemische Unkrautregulierung hat im Arzneipflanzenanbau einen besonderen Stellenwert, da in diesem Bereich nur wenige Pflanzenschutzmittel zugelassen sind und einige bestehende Zulassungen auslaufen. Im aktuell gestarteten Projekt befassen sich die Forscher gezielt mit der mechanischen Unkrautregulierung als Alternative zum Herbizideinsatz und zur arbeitsintensiven Handhacke. Übergeordnetes Ziel ist es, den hiesigen Anbau ressourcenschonend und nachhaltig weiterzuentwickeln und wettbewerbsfähig zu halten.

Im ersten Arbeitspaket untersuchen die Forscher und Forscherinnen die Modellkulturen Arnika, Melisse und Pfefferminze (gepflanzt) sowie Engelwurz und Petersilie (gesät) an vier unterschiedlichen Standorten und testen in ihnen Werkzeuge zur Unkrautregulierung.

Zum Einsatz kommt moderne Präzisionsstriegeltechnik, Finger- und Torsionshacken sowie verschiedene Hackschare und –messer, für die es jeweils die besten Einstellungen und Einsatzbedingungen herauszufinden gilt. Die untersuchten Modellkulturen stehen exemplarisch für konkurrenzschwache, unkrautsensible Kulturarten mit intensivem Pflegeaufwand.

In einem weiteren Arbeitspaket entwickeln die Forscher Unkrautregulierungsstrategien für gesäte Melisse und Kamille. An diesen Arbeiten beteiligen sich auch die beiden größten deutschen Arzneipflanzen anbauenden Landwirtschaftsbetriebe, die Agrarprodukte Ludwigshof eG und die Agrargenossenschaft Nöbdenitz eG in Thüringen.

Auf dem Prüfstand stehen u. a. verschiedene Varianten zur Bodenvorbereitung wie der Zwischenfruchtanbau oder das sogenannte Falsche Saatbett, bei dem Unkräuter vor der eigentlichen Aussaat zum Keimen angeregt und dann mit Striegel oder Egge entfernt werden.

Für Melisse will das Projektteam schließlich auch mit verschiedenen Methoden den Unkrautbesatz direkt in der Säreihe reduzieren, beispielsweise durch das ganz gezielte Dämpfen des dortigen Bodens. Im Sinne einer nachhaltigen Landwirtschaft werden in dem Vorhaben die Effekte der mechanischen Unkrautregulierungsmaßnahmen auf den Bodenwasserhaushalt und die Mineralisation erforscht.

Für die Pflege der etablierten Arzneikulturen werden rein mechanische und kombinierte mechanisch-chemische Methoden erprobt. Die vielversprechendsten Maßnahmen kommen mit der Herbstaussaat 2020 bei den beiden Agrargenossenschaften unter realen Bedingungen zum Einsatz.

Ziel ist es, schlussendlich das Kosten-Nutzen-Verhältnis der optimierten Unkrautregulierung im Vergleich zur momentanen Praxis auch für interessierte Betriebe darstellen zu können. Die Projektergebnisse sollen auch auf weitere Arznei- und Gewürzpflanzen oder Gemüsekulturen übertragbar sein und sowohl ökologische als auch konventionelle Produktionsweisen berücksichtigen.

Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über den Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) gefördert. Informationen stehen auf fnr.de unter den Förderkennzeichen 22024817, 22015618, 22015718 und 22015818 zur Verfügung.

Weitere Informationen:

https://www.fnr.de/
https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=22024817
https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=22015618
https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=22015718
https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=22015818

Dr. Torsten Gabriel | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Wald im Wandel
29.05.2020 | Technische Universität München

nachricht Baumkronen schützen Waldlebewesen vor Klimaerwärmung
15.05.2020 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sehvermögen durch Gentherapie wiederherstellen

Neuer Ansatz zur Behandlung bislang unheilbarer Netzhautdegeneration

Menschen verlassen sich in erster Linie auf ihr Augenlicht. Der Verlust des Sehvermögens bedeutet, dass wir nicht mehr lesen, Gesichter erkennen oder...

Im Focus: Restoring vision by gene therapy

Latest scientific findings give hope for people with incurable retinal degeneration

Humans rely dominantly on their eyesight. Losing vision means not being able to read, recognize faces or find objects. Macular degeneration is one of the major...

Im Focus: Kleines Protein, große Wirkung

In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle. Zusammen mit RNA-Molekülen reguliert es Prozesse, die für die krankmachenden Eigenschaften der Bakterien von Bedeutung sind.

Meningokokken sind Bakterien, die lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Sepsis auslösen können. Diese Krankheitserreger besitzen ein sehr kleines Protein,...

Im Focus: Small Protein, Big Impact

In meningococci, the RNA-binding protein ProQ plays a major role. Together with RNA molecules, it regulates processes that are important for pathogenic properties of the bacteria.

Meningococci are bacteria that can cause life-threatening meningitis and sepsis. These pathogens use a small protein with a large impact: The RNA-binding...

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schutz der neuronalen Architektur

05.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wie das Gehirn unser Sprechen kontrolliert - Beide Gehirnhälften leisten besonderen Beitrag zur Sprachkontrolle

05.06.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Akute myeloische Leukämie: Größerer Entscheidungsspielraum bei Therapie-Start

05.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics