Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spätere Silomaisernte ohne Nachteile - Effekte auf den Methanausstoß geringer als gedacht

24.10.2012
Wissenschaftler der niederländischen Universität Wageningen haben untersucht, inwieweit sich die Ernte von Silomais in einem späteren Reifestadium auf die Leistung von Milchkühen, deren Methanemissionen sowie die Futterkonservierung auswirkt.

Je reifer der Mais ist, desto höher ist der Gehalt an Trockensubstanz, an Stärke und By-Pass-Stärke. Das ist die Stärke, die in den Darm gelangt und nicht schon im Magen verdaut wird. Stärkereiches Futter führt zu einem geringeren Methanausstoß als rohfaserreiche Futtermittel.

Landwirte zögern allerdings bislang, den Silomais so weit abreifen zu lassen. Denn es gibt noch viele Unsicherheiten in Bezug auf den Einfluss von Silomais mit höheren Trockensubstanzgehalten auf die Futteraufnahme und damit auf die spätere Milchleistung. Das gilt auch in Bezug auf Futterverluste während der Lagerung als Folge von Erwärmung und Schimmelbildung.

In der niederländischen Studie wurde der Mais mit vier verschiedenen Trockensubstanzgehalten geerntet (30 %, 34 %, 38 % und 42%) und siliert. Die Kühe erhielten dann die Grundfutterrationen mit 61 % Mais, 28 % Gras und 10 % Sojamehl, ergänzt mit Kohlenhydratkonzentraten. Die Effekte auf u. a. die Nährstoffaufnahme, die Milchleistung und die Milchzusammensetzung wurden untersucht. Ebenso wurde die Konservierung der Silage bewertet und die Methanemissionen berechnet.

Die Maissilage aus spät geerntetem Mais führte nicht zu negativen Auswirkungen auf Futteraufnahme oder Milchproduktion. Die Trockenmasse-, Rohprotein- und Energieaufnahme war in den Gruppen mit den unterschiedlichen Silagen gleich, ebenso die Milchleistung und -zusammensetzung. Jedoch erhöhte sich die Stärkeaufnahme mit zunehmendem Reifegrad des Maises. Kühe, die Maissilage mit 42 % Trockensubstanz erhielten, produzierten allerdings etwas weniger Milchfett.

Der Reifegrad des Maises zum Erntezeitpunkt beeinflusste also nicht die Produktionsleistung der Milchkühe. Die in Modellsimulationen errechneten Reduktionen der absoluten Methanemissionen bei zunehmendem Reifegrad des Maises wurden jedoch nicht erreicht. Die Wirkung der stärkeren Abreife auf die Wiederkäuerverdauung und damit die Stärke- und By-Pass-Stärkekonzentration fiel geringer aus als erwartet und in der Literatur vermutet. Es gab keine Effekte des fortgeschrittenen Reifestadiums auf die im Darm entstandenen Methanemissionen bezogen auf die Einheit fett- bzw. proteinkorrigierte Milch. Bei anderen Maissorten könnte der Unterschied im Stärkegehalt und in der Pansenstabilität bei einem späteren Reifestadium größer sein. Dann ließen sich die Methanemissionen pro Kilogramm Trockensubstanz weiter reduzieren, so die Annahme der niederländischen Wissenschaftler.

Die Ernte in einem späteren Reifestadium hatte auch keine negativen Auswirkungen auf die Silagestabilität. Mit einem guten Siliermanagement, wie ausreichende Verdichtung und geeignete Abdeckung sowie eine ausreichende tägliche Entnahme, kann Erwärmung und Schimmelbildung vermieden werden.


Weitere Informationen:
www.wageningenur.nl/en/Expertise-Services/Research-Institutes/livestock-research/show/Delaying-harvest-of-fodder-maize-results-in-a-higher-starch-concentration-and-lower-methane-emission.htm

Antje Elfrich | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kombination von Insektengift und Milben schwächt Honigbienen
04.06.2019 | Universität Bern

nachricht Unkraut jäten leicht gemacht: Institut der FH Aachen entwickelt Feldroboter
17.05.2019 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics