Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schossgen der Zuckerrübe gefunden

29.05.2012
Das Schossgen der Zuckerrübe wurde nach langer Suche identifiziert. Das Gen BvBTC 1 sorgt dafür, dass die Pflanze blüht und bedingt dadurch das Wachstum der Wurzel: Blüht die Rübe, hört die Wurzel auf zu wachsen.

Dies ist für Bauern nachteilig, da die Wurzel der Zuckerspeicher der Pflanze ist. Durch diese Entdeckung sollen die Saatmischungen verbessert und die Erträge künftig gesteigert werden.

Ein internationales Forscherteam aus Deutschland und Schweden entdeckte nach über fünf Jahren Forschung nun das Schossgen der Zuckerrübe. Das Gen mit der Bezeichnung BOLTING TIME CONTROL 1 (BvBTC1) bestimmt wann die Pflanze blüht und bedingt damit wie groß die zuckerreiche Wurzel wird.

Die Zuckerrübe (Beta vulgaris) ist eine zweijährige, fremdbefruchtende und Kulturpflanze, die in den gemäßigten Breiten angebaut wird. Zuckerrüben sind ökonomisch bedeutsame Nutzpflanzen, die 30% der jährlichen Zuckerproduktion weltweit ausmachen. Sie wird im ersten Wachstumsjahr geerntet. Sollen Samen für die Züchtung oder Saatgutproduktion geerntet werden, werden die Rüben im Folgejahr gesteckt, um in die generative Phase zu gelangen. Für die Zuckerproduktion ist lediglich der unterirdische Teil der Rübe von Interesse, da nur die Wurzel Zucker (Saccharose) speichert.
Blüht ein Teil der Pflanze bereits im ersten Jahr, stoppt dies das Wurzelwachstum und verringert dadurch auch die Erträge. Bauern sind daher daran interessiert die Blühte zu verhindern. Züchter und Saatgutproduzenten würden hingegen eine Blüte bereits im ersten Jahr bevorzugen. Zuchtprogramme ließen sich beschleunigen und Kosten reduzieren.

Der Lebenszyklus der Rübe wird durch Umweltfaktoren bedingt. Damit auch der Zeitpunkt des Schossens, also dem schnellen und kräftigen in die Höhe wachsen der Pflanze. Dabei bilden sich die Blütenstände, die das anschließende Blühen erst ermöglichen. Das Schossen leitet die generative Phase im Lebenszyklus ein, der durch niedrige Temperaturen ausgelöst wird.

Der Wildtyp der Zuckerrübe ist die Wildbete. Diese blüht bereits im ersten Jahr und bildet daher auch keine Wurzeln aus. Die domestizierte und heute angebaute Form unterscheidet sich von der Wildform, indem sie erst im zweiten Jahr blüht. Die Pflanze nutzt den gebildeten Zucker in den wachsenden Wurzeln als Energiespeicher für das zweite Wachstumsjahr und die generative Phase. „Es war offensichtlich, dass es einen genetischen Unterschied zwischen der Wildbete und der Kulturpflanze gibt, der enorme Bedeutung für den landwirtschaftlichen Anbau hat“, erläutert Andreas Müller, einer der beteiligten Forscher vom Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung in Kiel.

Um diesen genetischen Unterschied zu identifizieren, analysierte das Forscherteam die DNA von tausenden von Zuckerrübensetzlingen. Dadurch identifizierten sie das Gen BvBTC1. Es wurde vermutet, dass das Gen für das Schossen der Pflanze verantwortlich ist. Die Wissenschaftler überprüften, ob die Rüben diese Funktion immer noch hatten nachdem sie das Gen ausschalteten. Die Pflanzen ohne intaktes BvBTC1 blühten nicht. Dies lieferte den Beweis, dass es sich dabei tatsächlich um das Schossgen handelt.

Die Ergebnisse können nun helfen das Saatgut zu verbessern. Derzeit entwickelt sich aus dem Saatgut immer mal wieder ein sogenannter „Schosser“, d.h. eine Pflanze, die zu früh blüht und keine Erträge liefert. Die neuen Erkenntnisse können helfen die Saatmischungen auf diese Abweichler zu testen bevor diese in den Verkauf gelangen. Ungefähr 4% der Zuckerrüben sind betroffen. Ertragssteigerungen von 4% sind für Praktiker immens. Im Durchschnitt beträgt der jährliche Zuchtfortschritt 1%.

Die Zuckerrübe ist überdies ein interessantes Forschungsobjekt, da sich ihr Genom stark von bereits entschlüsselten Pflanzen unterscheidet. Erst vor kurzem gelang es Forschern das Genom der Zuckerrübe komplett zu entschlüsseln (Dohm et al., 2012).

Quelle:
Pin, P. A., et al. (2012): The Role of a Pseudo-Response Regulator Gene in Life Cycle Adaptation and Domestication of Beet. In: Current Biology, online: 17. Mai 2012, doi: 10.1016/j.cub.2012.04.007

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/schossgen-der-zuckerruebe-gefunden?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel: Düngung und Mulchsaat optimieren den Wasserverbrauch im Weizenanbau
19.09.2018 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

nachricht Keramische Filtersysteme für Aquafarming in geschlossenen Kreisläufen
12.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics