Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risiko durch pflanzliche Krankheitserreger in Gärresten von Biogasanlagen

11.09.2012
Ergebnisse aus Praxisbiogasanlagen auf 58. Deutscher Pflanzenschutztagung in Braunschweig präsentiert

Vermehrt werden Nachwachsende Rohstoffe wie Mais, Getreide, Kartoffeln oder Zuckerrüben in Biogasanlagen eingebracht. Die Gärrückstände sind wertvolle organische Dünger für die Landwirtschaft. Es muss sichergestellt werden, dass mit den Gärresten keine pflanzenpathogenen Viren, Bakterien, Pilze und Unkrautdiasporen auf Ackerflächen ausgebracht werden. Diese können im Boden akkumulieren und Folgekulturen infizieren.

Im Fokus der Forscher standen daher bodenbürtige Krankheitserreger, die langlebige Dauerorgane bilden oder in der Lage sind Mykotoxine, für Mensch und Tier giftige Stoffwechselprodukte, zu bilden. Außerdem wurden zwei Quarantäneschaderreger in die Untersuchungen einbezogen. In einem durch die Humboldt-Universität zu Berlin koordinierten Verbundforschungsprojektes wurde mit Partnern des Julius Kühn-Instituts, der Universität Rostock, des Leibniz-Instituts für Agrartechnik, der Bioenergie Beratung Bornim und des Kuratoriums für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft die Inaktivierung von Krankheitserregern und Unkrautdiasporen bei der anaeroben Vergärung untersucht. Ergebnisse aus dem Forschungsvorhaben werden auf der 58. Deutschen Pflanzenschutztagung in Braunschweig vorgestellt.

Die getesteten Erreger verhielten sich in Biogasanlagen mit mesophiler Prozesstemperatur (38 - 42°C) unterschiedlich. Tendenziell dauert die Inaktivierung der Phytopathogene in den Praxisanlagen länger als in kleinen Modellanlagen im Labormaßstab. Die Verweilzeit, die für eine Inaktivierung notwendig ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Neben der Art des Erregers spielt die eingesetzte Pflanzenart (Mais, Hirse, Weizen etc.) eine Rolle und, ob diese zuvor siliert wurde. Ebenso ist die Dauer der Lagerung der Gärreste nach der Vergärung von Bedeutung.

Der Erreger der Rübenfäule, Sclerotinia sclerotiorum, wird beispielsweise in infiziertem Rübenmaterial schon während einer sechsstündigen Verweilzeit inaktiviert. Bei mit Alternaria alternata-infizierten Getreideganzpflanzen und mit Fusarium avenaceum- oder F. verticillioides-infizierten Maispflanzen reicht eine Silierung aus, um sie vollständig zu hygienisieren. Werden dieGärreste auf landwirtschaftlich genutzte Flächen ausgebracht, besteht kein Risiko für die Verbreitung dieser Erreger. „Der mykotoxinbildende Pilz Fusarium proliferatum benötigt zur Inaktivierung eine Verweilzeit von 5,5 Tagen. Erst dann ist sichergestellt, dass alle beispielsweise mit Hirse eingebrachte Pilzsporen bei der Vergärung inaktiviert sind“, so Frau Prof. Dr. Carmen Büttner von der Humboldt-Universität zu Berlin, Koordinatorin des Verbundprojektes.

Der aufgrund seiner Gefährlichkeit nur in Modellanlagen im Labormaßstab getesteten Quarantäneorganismus Synchytrium endobioticum, Erreger des Kartoffelkrebses, wird bei mesophiler Prozesstemperatur selbst nach mehrtägiger Verweildauer nicht inaktiviert. Aus Sicht der Pflanzenquarantäne sollten Reststoffe aus der Kartoffel verarbeitenden Industrie nicht in mesophil betriebenen Biogasanlagen verwertet werden. Mit dem Erreger potenziell infizierte oder kontaminierte Partien müssen in entsprechenden Anlagen verbrannt werden.

Da in vielen Biogasanlagen das Substrat kontinuierlich zugeführt und entnommen wird, kann es zu sogenannten Kurzschlussströmungen kommen, d. h. ein Teil des Substrats wird nicht vollständig vergoren und verweilt nur kurz im Fermenter. Hier sind weitere Untersuchungen notwendig. Trotzdem können die Experten bereits jetzt Empfehlungen für die Praxis aussprechen, die das Risiko minimieren, dass Erreger von Pflanzenkrankheiten mit dem Gärrest verbreitet werden. Dazu gehört z. B., dass die eingesetzten Pflanzen zuvor siliert und der Gärrest für mindestens vier Wochen gelagert wird. Frau Prof. Büttner weist ausdrücklich darauf hin, dass aus den Ergebnissen „nicht abgeleitet werden darf, dass die anaerobe Vergärung eine geeignete Methode zur Entsorgung von Abfällen und kontaminierten nicht marktfähigen Partien ist.“

Ergänzende Untersuchungen führte die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft und das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück durch. Diese werden ebenfalls auf der Tagung präsentiert.

Untersuchte Schaderreger im Verbundprojekt:
Pilze:
Alternaria alternata, Claviceps purpurea, Fusarium avenaceum, F. culmorum, F. proliferatum, F. verticillioides, Rhizoctonia solani, Sclerotinia sclerotiorum, Synchytrium endobioticum, Tilletia caries
Bakterium:
Clavibacter michiganensis ssp. sepedonicus
Virus:
Potato Virus Y

Wissenschaftliche Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Carmen Büttner
Humboldt-Universität zu Berlin
Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät, Fachgebiet Phytomedizin
Lentzeallee 55/57, 14195 Berlin

Projektförderung durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V., Gülzow, FKZ: 22013207, 22028508 und 220028408

Vorträge und Poster zum Thema im Tagungsband zur 58. Deutschen Pflanzenschutztagung (Julius Kühn-Archiv, Band 438, 2012):
Vorträge: S. 59 – S. 62: 01-1, 01-2, 01-3, 01-4, 01-5, 01-6, 01-7
S. 63: 01-8
Poster: S. 339/340: 018, 019, 020

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenschutztagung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Wie der Mix aus Acker, Bäumen und Tieren auf dem Feld den Ertrag von Landwirten steigert
20.03.2019 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

nachricht Lupine bringt Vielfalt in einseitigen Energiepflanzenanbau
19.03.2019 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nieten, schrauben, kleben im Flugzeugbau: Smarte Mensch-Roboter-Teams meistern agile Produktion

25.03.2019 | HANNOVER MESSE

Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet

25.03.2019 | Physik Astronomie

HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit

25.03.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics