Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Funktionen der Infektionsstadien von Colletotrichum-Pilzen entdeckt

21.08.2012
Pilze der Gattung Colletotrichum sind weltweit gefürchtete Pflanzenschädlinge. Ein Genom- und Transkriptomvergleich zeigt, dass selbst nah verwandte Arten ihre Genausstattung für unterschiedliche Infektionsstrategien einsetzen. Die Analyse enthüllte auch neue Funktionen für die frühen Hyphenstadien und das Haftorgan des Pilzes.

Viele der etwa 600 Colletotrichum-Arten lösen Stängelfäule und die Brennfleckenkrankheit aus und sorgen bei wichtigen Nutzpflanzen wie Mais, Kartoffel und Kaffee für katastrophale Missernten. Allein in den USA verursacht die auf Mais spezialisierte Pilzkrankheit Colletotrichum graminicola ökonomische Schäden in Milliardenhöhe.


Beim Maisanbau versursacht der Pilz C. graminicola weltweit Schäden in Milliardenhöhe (Quelle: © Janeela / pixelio.de).

Mit seinen Hyphen durchbohrt der Pilz die Wände der Wirtszellen und zerstört deren Inneres mit Hilfe von zersetzenden Enzymen. Das absterbende Gewebe dient dem Pilz als Nahrungsquelle für die Ausbildung von Sporen und weiterer Pilzfäden.

Bei der Attacke auf ihre Wirte aktivieren Colletotrichum-Arten jedoch ganz unterschiedliche genetische Infektionsprogramme. Dies haben Wissenschaftler herausgefunden, die die Genome zweier Colletotrichum-Vertreter entschlüsselten und mit den Daten einer Transkriptomanalyse kombinierten. Transkriptomanalysen basieren auf dem Prinzip der RNA-Sequenzierung und erfassen demnach alle Gene, die aktiv in RNA-Moleküle umgeschrieben werden. Sie liefern so gewissermaßen eine Momentaufnahme der genetischen Aktivität von Geweben und Zellen.

Biotrophe und Zerstörungsstadien sind entweder zeitlich oder räumlich voneinander getrennt

Forschungsobjekte der Studie waren die Colletotrichum-Vertreter C. graminicola und C. higginsianum. Obwohl die beiden Arten nahe Verwandte sind und sich in ihrem Erscheinungsbild ähneln, unterscheiden sie sich in ihrem Wirtsspektrum und ihren Infektionsstrategien. C. higginsianum befällt unterschiedliche Arten der Familie der Kreuzblütler, zu denen auch die Ackerschmalwand gehört. Die Modellpflanze diente den Forschern in ihrer Studie als Wirt. Die Zellen dieser Pilzart durchlaufen drei Infektionssphasen: Die keimende Spore bildet zunächst knollige, biotrophe Hyphen aus, die die Cuticula der Blätter durchstoßen und in die Epidermiszellen eindringen. In der zweiten Phase beginnt der Pilz mit der Vermehrung seiner Hyphen. Dabei bleibt die Plasmamembran der Pflanzenzelle vorerst intakt. Schon nach wenigen Stunden differenzieren sich die Hyphen jedoch zu dünnen, schnell wachsenden Pilzfäden, die die gesamte Zelle durchdringen und mit der Zerstörung des Gewebes beginnen.
Anders als bei C. higginsianum sind die biotrophen und nekrotisierenden Hyphen bei dem auf Mais spezialisierten C. graminicola Pilz räumlich voneinander getrennt. Während sich am Rande der Pilzkolonie biotrophe Hyphen ausbilden, beginnen die Zellen im Inneren mit der Zerstörung der Pflanzenzellen.

Transkriptomanalyse zeigt neue Funktionen auf

Mittels der Transkriptomanalyse konnten die Wissenschaftler das An- und Abschalten bestimmter Gene während des Pilzzyklus genau verfolgen und somit auch Rückschlüsse auf die Funktion der unterschiedlichen Stadien ziehen. Bereits im frühen, biotrophen Stadium aktivieren die Pilzzellen besonders viele Effektor-Gene und Gene sekundärer Stoffwechselprodukte. Effektorproteine programmieren die Wirtszelle so um, dass das Immunsystem der Pflanze den Angreifer nicht abwehren kann. Dass diese Gene bereits in diesem frühen Stadium abgelesen werden, sehen die Wissenschaftler als Hinweis, dass die biotrophen Hyphen als Kontaktfläche fungieren. Anscheinend schleust der Pilz auf diese Weise manipulierende Botenmoleküle in die Wirtszelle ein, um diese für die Übernahme vorzubereiten.

Sogar in den Haftorganen der Pilzsporen, dem Appressorium, wurden diese Gene bereits aktiviert, wie die Studie zeigt. Mit Hilfe dieser Haftscheibe pressen sich die Keimschläuche des Pilzes in das Innere des Blattes. Wie die Forscher entdeckten, sind die Effektorgene im Appressorium jedoch nur aktiv, wenn sich das Appressorium an ein Blatt heftet. An eine Plastikscheibe geheftet, schalteten es auf ein anderes genetisches Programm um. Die Haftscheiben haben demzufolge vermutlich eine zusätzliche Funktion, die bisher von Pflanzenforschern unentdeckt blieb. Sie fungieren als Sensoren und signalisieren dem Pilz, der durch Wind und Regen übertragen wird, ob er tatsächlich auf einem Blatt gelandet ist. Die Tatsache, dass C. higginsianum über ein größeres Repertoire an Effektoren verfügt als C. graminicola erklären die Forscher mit der Anpassung an ein breiteres Wirtsspektrum.

Nahe verwandte Arten setzen ihr Arsenal an Infektionsgenen unterschiedlich ein

Nach der biotrophen Phase stellen die Pilze ihren Stoffwechsel um und aktivieren die Gene lytischer Enzyme. Zu diesen gehören beispielsweise Gene der Hemizellulasen, mit denen die Pilze die pflanzliche Zellwand angreifen. Obwohl beide Arten ähnlich viele dieser Gene besitzen, aktiviert C. graminicola eine größere Anzahl, da Maispflanzen mehr Hemizellulose in ihren Zellwänden anreichern. Im Genom von C. higginsianum befinden sich dafür doppelt so viele Gene für den Pektinabbau, da Pektin einer der Hauptbestandteile in den Zellwänden dikotyler Pflanzen ist, die C. higginsianum bevorzugt befällt.

Neu identifizierte CAZymes könnten Biosprit-Produktion effizienter machen

Eine weitere Gengruppe, die während der Zersetzungsphase besonders aktiv ist, sind die Carbohydrate Active Enzymes (CAZymes), mit denen die Pilze Polysaccharide der Pflanzenzellwand spalten. In den Genomen beider Pilzarten entdeckten die Wissenschaftler mehr CAZymes-Gene, als in allen anderen Pilzgenomen, die das Team analysierte. Die identifizierten CAZymes können möglicherweise auch für neue kommerzielle Entwicklungen genutzt werden. Bei der großtechnischen Gewinnung von Biosprit müssen bisher teure hydrolytische Enzyme zugesetzt werden, um die pflanzlichen Zellwände zu verdauen. Mit kommerziell nutzbaren CAZymes ließe sich dieser Abbau möglicherweise auf kostengünstigere Weise beschleunigen und die Ausbeute an Biosprit und Bioprodukten erhöhen. Die früh exprimierten sekundären Stoffwechselprodukte der Pilze könnten zudem neue Angriffspunkte für den Pflanzenschutz liefern.

Den kombinierten Ansatzes von Genom- und Transkriptomanalyse wollen die Wissenschaftler zukünftig beibehalten, um die Lebenszyklen anderer Pflanzenschädlinge zu erforschen. Ähnlich wie C. higginsianum durchläuft beispielsweise auch der Reispilz Magnaporthe oryzae unterschiedliche Infektionsformen. Auf diese Weise hoffen die Forscher, Schwachstellen bei den Infektionsstrategien der Pilze aufzuspüren, um resistentere Pflanzensorten zu züchten.

Quellen:

O`Conell, R. et al. (2012): Lifestyle transitions in plant pathogenic Colletotrichum fungi deciphered by genome and transcriptome analyses. In: Nature Genetics. Online Publikation, August 2012, DOI: 10.1038/ng.2372.

King, B.C. et al. (2012): Arsenal of plant cell wall degrading enzymes reflects host preference among plant pathogenic fungi. In: Biotechnolgy for Biofuels. Online Publikation, August 2012, DOI: 10.1186/1754-6834-4-4.

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/neue-funktionen-der-infektionsstadien-von-colletotrichum-pilzen-entdeckt?piwik_campai

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht David statt Goliath: Kleinharvester-Demonstrator auf der Fachmesse „Interforst“ in München
17.07.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Vorwarnsystem per Handy-App: Extremwetterschäden in der Landwirtschaft vermeiden
02.07.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics