Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit alten Buchenwäldern in Europa regionale Entwicklung stärken

20.11.2019

Zusammen mit sechs Partnern in fünf europäischen Ländern macht sich die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) für die UNESCO-Weltnaturerbestätte „Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas“ stark. Das Konsortium unterstützt damit nicht nur den Schutz dieser Wälder, sondern auch die nachhaltige Entwicklung von europäischen Regionen und den internationalen Austausch.

Unter den weltweit von den Vereinten Nationen als Weltnaturerbe anerkannten Naturräumen sind 90 000 Hektar alter Buchenwälder - verteilt auf 78 Teile in mehr als 40 Schutzgebieten in zwölf europäischen Ländern - die komplexeste internationale Stätte im UNESCO-Portfolio. Die Welterbestätte in der jetzigen gesamteuropäischen Form besteht erst seit 2017.


Buchenwald in Grumsin (Brandenburg)

© HNEE

Sie bietet ein vielfältiges Potenzial für Naturschutz und nachhaltige Entwicklung von Regionen und Kommunen. Dieses Potenzial muss sich allerdings noch besser entwickeln, findet das internationale Team, das im neuen EU-Projekt „BEECH POWER“ für die nächsten drei Jahre zusammenarbeitet. So sehen sich beispielsweise lokale Verwaltungseinheiten mit einigen Herausforderungen konfrontiert, wenn es um das Management von Pufferzonen, den angrenzenden Bereichen zum Schutzgebiet, geht.

„Im Austausch mit allen Akteuren wie zum Beispiel den Waldbesitzer*innen und Gemeinden wollen wir gemeinsam Lösungen finden, um klare und wirkungsvolle Handlungsempfehlungen zu entwickeln“, sagt HNEE-Projektkoordinator Marcus Waldherr. Das Projekt aus dem Programm „Interreg-Zentraleuropa“ BEECH POWER bringt Wissenschaftler*innen, Praxispartner*innen und Bürger*innen aus den jeweiligen Regionen zusammen.

Anhand dreier Arbeitspakete soll das Management für die Schutzgebiete verbessert werden. Dazu gehören:
• Stärkung der Gemeinden rund um die Weltnaturerbestätten als Vorbild für eine ökosystembasierte nachhaltige Entwicklung, die von der Welterbstätte profitieren.
• Erstellung eines nachhaltigen Modells für das Management von Pufferzonen rund um das Welterbe Buchenwälder.
• Entwicklung eines Qualitätsstandards und Zertifizierungssystems für das Management von alten Buchenwäldern.

Ein erster Workshop fand in Angermünde (Brandenburg) statt, bei dem verschiedene Interessengruppen die Weiterentwicklung des Grumsin-Buchenwaldes und seine Verankerung in der Region diskutierten. Hierbei war auch der Verein Weltnaturerbe Grumsin e.V. vertreten, dessen Initiative zur Beantragung des europäischen BEECH POWER Projekts führte. „Das Projekt bedeutet eine konkrete Ausgestaltung der europäischen Idee, da wir alle in ein und demselben Ökosystem leben, für das es lohnt, sich über Grenzen hinweg einzusetzen“, sagt Marcus Waldherr.

Über das Projekt:
Laufzeit: 01.04.2019- 31.03.2022
Fördersumme: 1.864.328,98 Euro
Förderer: Interreg Central Europe (EU) und ILB (Investitionsbank des Landes Brandenburg)
Projektpartner: Centre for Econics and Ecosystem Management an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (DE), Europäische Wildnisgesellschaft (AT), Nationalpark Kalkalpen (AT), Öffentliche Einrichtung Paklenica Nationalpark (HR), Stadtverwaltung Angermünde (DE), Slowenien Forstdienst (SI) und Nationales Forstzentrum (SK)

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Marcus Waldherr
Projektkoordinator
Centre for Econics and Ecosystem Management
Telefon: (03334) 567-284
E-Mail: marcus.waldherr@hnee.de

Weitere Informationen:

https://european-beech-forest.network/ Netzwerk Europäischer Buchenwälder
http://www.interreg-central.eu/Content.Node/BEECH-POWER Interreg Central Europe Priority: Natural and cultural resources
http://www.centreforeconics.org Centre for Econics and Ecosystem Management

Annika Bischof M.A. | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht BTU-Forscher*innen lernen aus Waldbränden
03.07.2020 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

nachricht Urgetreide: wahrscheinlich weltgrößter Feldversuch offenbart Potential
25.06.2020 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new path for electron optics in solid-state systems

A novel mechanism for electron optics in two-dimensional solid-state systems opens up a route to engineering quantum-optical phenomena in a variety of materials

Electrons can interfere in the same manner as water, acoustical or light waves do. When exploited in solid-state materials, such effects promise novel...

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sicher Knock Codes für die Smartphone-Displaysperre sind

15.07.2020 | Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Explosionssignal in der Glasfaser

15.07.2020 | Geowissenschaften

Mobiles EEG zur Detektion epileptischer Anfälle im Alltag

15.07.2020 | Medizintechnik

So verändert sich das Supply Chain Management bis 2040

15.07.2020 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics