Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Milderung der ökonomischen Folgen des Eschensterbens?

13.01.2011
Forscher entwickeln innovative Erntetechnologie für Nassstandorte und Produktalternativen für Eschen-Kalamitätsholz

Nach dem Ulmen- grassiert nun auch ein Eschensterben in Mittel-Europa. Seit Mitte der 1990er Jahren hat sich der dafür verantwortliche Pilz Chalara fraxinea vom Baltikum und von Skandinavien bis nach Frankreich ausgebreitet, in Deutschland ist insbesondere auch Mecklenburg-Vorpommern betroffen.

Um zumindest die ökonomischen Folgen einzudämmen, startet nun ein interdisziplinäres Verbundvorhaben der Landesforst Mecklenburg-Vorpommern zusammen mit dem Fraunhofer Institut für Holzforschung WKI und der KWF. Projektziel ist die Entwicklung von Optionen, die es Waldbesitzern und der Holzindustrie ermöglichen, die vorgeschädigten Bäume trotz des Qualitätsverlustes noch wirtschaftlich zu nutzen. Hierfür werden neue Holzerntetechnologien und innovative Verfahren zur Holzverarbeitung erprobt.

Darauf basierend soll eine Strategie für eine ökologisch und ökonomisch sinnvolle Bewirtschaftung, die auch Konzepte für eine Folgebestockung beinhaltet, für typische Eschenstandorte erarbeitet werden.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) als Projektträger gefördert.

Das Eschensterben wird aus biologischer und waldbaulicher Sicht sowie aus Gründen der Biodiversität zunehmend zu einem Problem, zumal momentan keine Gegenmittel bekannt sind. Gleichzeitig gilt es, die wirtschaftlichen Einbußen für die Forst- und Holzwirtschaft möglichst zu begrenzen. Bislang war der Anbau der Esche fast ausschließlich auf die Erzeugung von Starkholz mit hoher Wertschöpfung ausgerichtet.

Für die jetzt zwangsweise anfallenden Schwachholzsortimente existieren keine hochwertigen stofflichen Verwertungsmöglichkeiten. Hinzu kommt, dass diese Sortimente häufig auf sensiblen Nass-Standorten anfallen, die nicht oder kaum befahrbar sind. Im Projekt sollen deshalb unter anderem auch innovative Erntetechnologien erprobt werden, die auch für weitere Baumarten wie zum Beispiel Erlen auf Moorstandorten einsetzbar wären.

Die Ernte des Holzes befallener Bäume lohnt sich häufig jedoch nur, wenn es Alternativen zu der bisherigen Holzverwendung gibt. Der Ansatz, den die Forscher verfolgen, nennt sich Scrimber-Technologie und wurde ursprünglich für Eukalyptus-Schwachholz entwickelt. Bei dieser Technik zerkleinern Walzen entrindete Stämme grob, die ineinandergreifenden Fasern bleiben in ihrer ursprünglichen Ausrichtung verbunden. Aus diesem Zwischenprodukt lassen sich Werkstoffe mit guten mechanisch-technologischen Eigenschaften pressen. Bislang wird in Deutschland kein „Scrimber-Wood“ hergestellt, die Forscher betreten hier Neuland.

Die Partner des Verbund-Projektes sind:

- Landesforst Mecklenburg-Vorpommern
- Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI
- Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik (KWF)
Weitere Informationen zum Projekt stehen in Kürze auf www.fnr.de im Menü Projekte & Förderung unter den Förderkennzeichen 22007410, 22010910 und 22011010 bereit.

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht David statt Goliath: Kleinharvester-Demonstrator auf der Fachmesse „Interforst“ in München
17.07.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Vorwarnsystem per Handy-App: Extremwetterschäden in der Landwirtschaft vermeiden
02.07.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics