Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kalkstickstoff für Pferdeweiden

26.09.2012
Stickstoffdünger mit Nebenwirkungen gegen Wurmlarven

Für viele Pferde stellt die Weide für einen Großteil des Jahres die wichtigste Nahrungsquelle dar. Durch das Grasen decken die Pferde nicht nur ihren Energie- und Eiweißbedarf, sondern nehmen auch alle lebensnotwendigen Mineralstoffe und Spurenelemente auf.

Das funktioniert jedoch nur, wenn auch bereits die Pflanzen mit allen Mineralien ausreichend versorgt sind. Deshalb ist eine ausgewogene Düngung auf Pferdeweiden besonders wichtig. Aber nicht nur die Mineralstoffversorgung wird mit einer sinnvoll dosierten Düngung unterstützt, auch die Ausbreitung von Magen-Darm-Parasiten kann damit beeinflusst werden.

Um den Bedarf einer Weide an den Grundnährstoffen Phosphor, Kalium, Magnesium und Kalk zu ermitteln, empfiehlt sich spätestens alle drei Jahre eine Bodenprobe untersuchen zu lassen. Mit dem Analyseergebnis erhält man dann eine bedarfsorientierte Düngeempfehlung für die vorgenannten Nährstoffe.

Bei der Stickstoffdüngung hat sich für Pferdeweiden Kalkstickstoff als besonders geeignet erwiesen, weil dessen Stickstoff langsam und gleichmäßig wirkt. Auf diese Weise wird vor allem der Bewuchs mit blattreichen Untergräsern gefördert, die für eine dichte und strapazierfähige Grasnarbe und damit einhergehend einer verbesserten Trittfestigkeit sorgen.

Der hohe Gehalt an reaktivem Kalk führt zu einer Flockung der Tonminerale in der obersten Bodenschicht, so dass der Boden weniger leicht verschlammt und Regenwasser besser eindringen kann. In der Folge trocknet der Boden nach Niederschlägen schneller wieder ab und wird wieder trittfest.

Schon seit Jahrzehnten wird Kalkstickstoff auf Pferdeweiden aber vor allem wegen seiner Nebenwirkungen gegen Weideparasiten genutzt. Er vernichtet während seiner wenige Tage dauernden Reaktionsphase an der Bodenoberfläche die Larven verschiedenster Eingeweideparasiten, welche auf Weiden immer präsent sind und selbst strenge Winter unbeschadet überstehen. Nicht nur, aber vor allem auf Pferdeweiden, auf denen der Pferdemist lediglich verteilt und nicht abgesammelt wird, ist die Kalkstickstoffdüngung empfehlenswert.

Der ideale Zeitpunkt für das Ausbringen liegt im zeitigen Frühjahr, etwa um die Forsythienblüte (März/April), bei der eine Menge zwischen 300 und 400 kg pro Hektar auf das abgetrocknete Gras verteilt wird. Während dieser Zeit erwachen auch die Parasitenlarven zu neuer Aktivität und sind gegenüber der Wirkung des Kalkstickstoffs besonders empfindlich. Die Wartezeit bis zum Wiederauftrieb sollte zur Sicherheit drei bis vier Wochen betragen, und das Streugut sollte dann auch nicht mehr sichtbar sein.

Anke Klabunde | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Düngung Gras Kalk Kalkstickstoff Nebenwirkung Pferdeweiden trojanisches Pferd

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Risiko oder Chance für den Reisanbau? Bayreuther Forscher entdecken neue Arsenverbindungen in Reisfeldern
11.02.2020 | Universität Bayreuth

nachricht Zu viel Stickstoff bremst Waldwachstum in Europa
29.01.2020 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics