Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Geweih und Schürze

09.09.2013
Eigentlich forscht das Team um Prof. Dr. Jörg T. Epplen am menschlichen Erbgut. Nun haben die Humangenetiker der Ruhr-Universität Bochum das komplette Genom eines Rehs sequenziert, um einem Intersex-Phänomen in der Natur auf die Schliche zu kommen.

Bei der Jagd im Hochsauerland war ein Tier aufgetaucht, das weder als männlich, noch als weiblich einzuordnen war. Die Genanalyse ergab, dass das Reh ein dreifaches SOX9-Gen in sich trug. SOX9 unterdrückt die Ausbildung der Eierstöcke. Gemeinsam mit Kollegen der Universität Köln und der University of Melbourne berichten die Bochumer in der Zeitschrift „PLoS ONE“.


Intersex-Reh: Auf dem Foto sind das typisch männliche Geweih sowie die typisch weibliche Schürze – ein Haarbüschel am Hinterteil – zu erkennen. Elisabeth Petrasch-Parwez

Weiblicher Chromosomensatz, aber männliche Geschlechtsmerkmale

Individuen mit sowohl männlichen als auch weiblichen Merkmalen wurden bei verschiedenen Säugetierarten beschrieben, treten aber nur selten in freier Wildbahn auf. Bei Rehen war das Intersex-Phänomen bislang weder im Gehege noch in der Natur beobachtet worden. Das in der „PLoS ONE“-Publikation beschriebene Reh der Art Capreolus capreolus trug ein Geweih auf dem Kopf, hatte am Hinterteil jedoch eine Schürze – ein typisch weibliches Haarbüschel.

Bei näherer Betrachtung fand sich unter dem Haarbüschel ein verkürzter Penis. Das Reh hatte Geschlechtsorgane im Bauchbereich: keine Vaginalöffnung, sondern Hoden. Trotz dieser äußeren Geschlechtsmerkmale schien das Tier auf der Chromosomenebene einen weiblichen Status zu haben. Wissenschaftler sprechen in diesem Fall von „Geschlechterumkehr“ (sex reversal). Bei dem Reh handelt es sich nicht um einen Zwitter, denn diese haben sowohl männliche als auch weibliche Keimdrüsen.

Zu viel SOX9

Um die Besonderheiten im Erbgut des Tieres zu bestimmen, sequenzierte das Team zunächst das Genom eines normal entwickelten Rehbocks aus Rheinhessen. Dann verglichen die Forscher Gene des Intersex-Tieres mit solchen dieses Kontrolltieres. Dabei schauten sie vor allem auf all die Gene, die das Geschlecht bestimmen. In den Zellen des Intersex-Rehs fanden die Forscher einen weiblichen Chromosomensatz (XX, nicht XY). Bis auf eine Ausnahme waren alle geschlechtsbestimmenden Gene in der normalen Menge vorhanden. Nur das SOX9-Gen kam dreimal statt – wie üblich – zweimal vor.

„Technisch war es außerordentlich anspruchsvoll und langwierig, die dreifache Dosis des SOX9-Gens zweifelsfrei für das ganze Gen zu belegen“, sagt Jörg Epplen. Das Projekt lief zwei Jahre. In der Vergangenheit haben Forscher „sex reversal“ bei Säugetieren und bei Menschen mit verschiedenen Genen in Zusammenhang gebracht, unter anderem dem SRY-Gen, das an dem gleichen Signalweg beteiligt ist wie SOX9.

Titelaufnahme

R. Kropatsch, G. Dekomien, D.A. Akkad, W.M. Gerding, E. Petrasch-Parwez, N.D. Young, J. Altmüller, P. Nürnberg, R.B. Gasser, J.T. Epplen (2013): SOX9 duplication linked to intersex in deer, PLOS ONE, DOI: 10.1371/journal.pone.0073734

Weitere Informationen

Prof. Dr. Jörg T. Epplen, Humangenetik, Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23839, E-Mail: joerg.t.epplen@rub.de

Angeklickt

Link zum frei verfügbaren Originalartikel
http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0073734
Redaktion: Dr. Julia Weiler

Jens Wylkop | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Astronautennahrung für Kühe: Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter
21.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Neue Perspektive für die Gesundheit der Bäume
15.06.2018 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics