Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesunde Ferkel: Es geht auch mit weniger Aufwand

05.12.2011
Neugeborene Ferkel leiden oft an Kokzidiose. Der einzellige Parasit, der die Krankheit verursacht, wird auch heute noch oft mit Sulfonamiden bekämpft. Zwei neue Studien der Vetmeduni Vienna zeigen, dass die Krankheit mit dem Wirkstoff Toltrazuril sowohl wirksamer als auch in der Praxis einfacher zu behandeln ist.

Die Ergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Parasitology Research“ und in „Veterinary Parasitology“ veröffentlicht.

Eine der häufigsten Krankheiten, an denen neugeborene Ferkel leiden, ist die so genannte Kokzidiose. Sie wird von einem einzelligen Parasiten mit Namen Isospora suis verursacht und äußert sich in Durchfällen. Es gibt eine Reihe von Gründen, warum die Bekämpfung dieser Krankheit wichtig ist: Sie reichen von einer Steigerung des Wohlbefindens der Tiere über Aspekte der Hygiene bis hin zu drohenden finanziellen Verlusten für die Tierhalter durch verzögertes Wachstum bei den Ferkeln. Bedauerlicherweise gibt es in der veterinärmedizinischen Literatur widersprüchliche Hinweise, wie die Krankheit effektiv behandelt werden kann. Oft werden so genannte Sulfonamide zur Behandlung der Kokzidiose eingesetzt.

Alternativer Wirkstoff

Anja Joachim und ihre Kollegen untersuchten deshalb, wie gut Ferkel auf eine Behandlung mit dieser Stoffklasse ansprechen. Gemeinsam mit Hans-Christian Mundt von der Bayer Animal Health GmbH in Leverkusen (D) konnte Joachim nun zeigen, dass Sulfonamide tatsächlich wirken – die Gabe der Medikamente bedeutet aber einen beträchtlichen Aufwand für die Tierhalter, der sie für den praktischen Einsatz in landwirtschaftlichen Betrieben als ungeeignet erscheinen lässt. Zudem werden Sulfonamide im Körper der Tiere schnell abgebaut und wirken daher nur sehr kurze Zeit.

Wirksam und praktisch zugleich

Wie kann also den Schweinen, und auch den Landwirten, geholfen werden? Toltrazuril ist ein alternativer Wirkstoff zur Behandlung von Kokzidiose. Joachim und Mundt konnten in ihrer neuen Studie zeigen, dass unter den Versuchsbedingungen schon eine einzige Gabe von Toltrazuril die Krankheit eindämmen konnte. Die Arbeit von Joachim und Mundt wurde jüngst durch eine weitere Studie ergänzt. Tanja Kreiner und Kollegen aus Joachims Team an der Vetmeduni Vienna untersuchten die Anwendung von Toltrazuril auf Schweinehaltungsbetrieben in Österreich. Sie konnten zeigen, dass Ferkel, die mit Toltrazuril behandelt wurden, deutlich seltener an Durchfall erkranken als unbehandelte Ferkel. Wenn die Tiere aber unter unhygienischen Bedingungen gehalten werden, ist das Krankheitsrisiko deutlich erhöht, und das auch unabhängig davon, ob die Tiere mit Toltrazuril behandelt werden oder nicht.

Auch Hygiene wichtig

Allein das Medikament zu verabreichen reicht daher nicht aus, um die Tiere gesund zu halten, auch die hygienischen Bedingungen, unter denen Schweine gehalten werden, spielen eine große Rolle. Joachim ist dennoch optimistisch: „Unsere Ergebnisse zeigen, dass Sulfonamide für den Einsatz im landwirtschaftlichen Alltag schlecht geeignet sind, Toltrazuril ist praktischer in der Anwendung und wirkt zudem sehr gut gegen Kokzidiose. Die Kosten für die Behandlung sind deutlich geringer als die finanziellen Verluste im Fall einer Erkrankung, deshalb raten wir Schweinehaltern, ihre Tiere mit Toltrazuril zu behandeln, wenn sie an Kokzidiose erkrankt sind.“

Der Artikel “Efficacy of sulfonamides and Baycox® against Isospora suis in experimental infections of suckling piglets” der Autoren Anja Joachim und Hans-Christian Mundt ist in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Parasitology Research“ (2011, 109:1653-1659) veröffentlicht. Die Arbeit entstand in Zusammenarbeit mit der Bayer Animal Health GmbH, Leverkusen (D).

Wissenschaftlicher Artikel "Joachim & Mundt, 2011" (Vollversion gegen Subskription oder Entgelt)

http://www.springerlink.com/content/h4833r7895656463/

Die zweite Studie, “Influence of toltrazuril treatment on parasitological parameters and health performance of piglets in the field - An Austrian experience” der Autoren Tanja Kreiner, Hanna Lucia Worliczek, Alexander Tichy und Anja Joachim wurde in der Zeitschrift “Veterinary Parasitology” (2011, 183:14-20) publiziert. Diese Arbeit entstand in Zusammenarbeit mit dem Institut für Populationsgenetik der Vetmeduni Vienna.

Wissenschaftlicher Artikel "Kreiner et al., 2011" (Vollversion gegen Subskription oder Entgelt):

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0304401711004882

Rückfragehinweis:
Univ.Prof. Dr. Anja Joachim, E Anja.Joachim@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-2200
Aussender:
Mag.Klaus Wassermann, E Klaus.Wassermann@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-1153

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht David statt Goliath: Kleinharvester-Demonstrator auf der Fachmesse „Interforst“ in München
17.07.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Vorwarnsystem per Handy-App: Extremwetterschäden in der Landwirtschaft vermeiden
02.07.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics