Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genügsame Hackschnitzel-Lieferanten

07.05.2013
Schnellwachsende Gehölze wie Pappeln oder Weiden eignen sich in idealer Weise für die Gewinnung von Biofestbrennstoffen.

Die in Kurzumtriebsplantagen angebauten Energiepflanzen weisen vorzügliche CO2-Bilanzen auf. Aktuelle Ergebnisse eines Forschungsprojekts belegen, dass eine Stickstoffdüngung in den ersten vier Jahren nach der Pflanzung nicht nur entbehrlich, sondern ökonomisch wie ökologisch nicht zu vertreten ist.

Welchen Einfluss hat eine mineralische Stickstoffdüngung auf den Ertrag und welche Umwelteffekte sind damit verbunden? Diese Fragen waren Gegenstand eines durch die Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe (FNR) geförderten Forschungsprojekts am Leibniz-Institut für Agrartechnik in Potsdam-Bornim. Seit 2008 wurde die Stickstoffdynamik des Bodens in einer neu angelegten Kurzumtriebsplantage mit Pappeln und Weiden analysiert.

Der Fokus der Untersuchungen lag auf der Auswaschung von Stickstoff sowie den Emissionen von Lachgas (N2O) aus dem Boden. Das klimaschädliche Lachgas wird insbesondere bei der Umsetzung von nicht benötigtem Stickstoff freigesetzt.

Es zeigte sich, dass Weiden und Pappeln in den ersten vier Jahren nach der Pflanzung keine Mineralstickstoffdüngung für ihre Nährstoffversorgung benötigten. Die Pflanzen nutzten den über den Regenniederschlag eingetragenen Stickstoff sowie Vorräte im Boden.

Eine Düngung mit 75 kg Stickstoff pro Hektar und Jahr resultierte nicht in höherem Biomassezuwachs, sondern führte zu erheblichen Auswaschungsverlusten im zweiten Anbaujahr. Knapp die Hälfte der Düngergabe wurde als Nitrat ausgewaschen. Die Emissionen des klimaschädlichen Lachgases stiegen um bis zu 0,2 kg N / ha * a.

Aufgrund der ausbleibenden Ertragssteigerung und der negativen Umweltwirkungen ist eine Düngung mit mineralischem Stickstoffdünger in den ersten vier Jahren ökonomisch wie ökologisch nicht zu vertreten. Inwieweit dies für folgende Ernteintervalle zutrifft, bleibt noch zu klären.

Als sinnvoll erwiesen sich dagegen Maßnahmen zur Unterdrückung der Begleitvegetation, die im Versuch nach zwei Jahren zu einer Ertragsverdoppelung führten.

Kurzumtriebsplantagen binden Kohlenstoff in ihrer Biomasse. Sie liefern damit nicht nur einen CO2-neutralen Energieträger, sie leisten auch einen Beitrag zur Minderung von Treibhausgasemissionen, insbesondere von N2O und CO2.

Die Ergebnisse bestätigen Studien aus mehrjährigen Feldversuchen, die das ATB seit 1994 auf einem Versuchsfeld mit Pappeln und Weiden im zwei- und vierjährigen Kurzumtrieb in Potsdam durchgeführt hat. Darüber hinaus arbeitet das ATB an der Entwicklung neuartiger Technologien für die Ernte und Lagerung von Biomasse aus Kurzumtriebsplantagen. Ein vielversprechender Mähhacker für den Anbau an herkömmlichen Traktoren wird derzeit im Praxiseinsatz erprobt.

Die Forschung des Leibniz-Instituts für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V. (ATB) zielt auf die ressourceneffiziente Nutzung biologischer Systeme zur Erzeugung von Lebensmitteln, Rohstoffen und Energie in Anpassung an Anforderungen von Klimaschutz und Klimawandel. Zu diesem Zweck entwickelt das ATB verfahrenstechnische Grundlagen für eine nachhaltige Landbewirtschaftung und stellt innovative technische Lösungen für Landwirtschaft und Industrie bereit. Eine der zentralen Aufgaben ist es, die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der eingesetzten Verfahren über die gesamte Wertschöpfungskette zu analysieren - vom Feld bis zum Verbraucher.

Kontakt:
Dr. Jürgen Kern – Koordinator des Forschungsprogramms „Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse“

Tel.: 0331 5699-123, E-Mail: jkern@atb-potsdam.de

Helene Foltan – Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0331 5699-820, E-Mail: hfoltan@atb-potsdam.de
Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V.
Max-Eyth-Allee 100, 14469 Potsdam

Helene Foltan | idw
Weitere Informationen:
http://www.atb-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics