Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen-Antagonist sorgt für Ordnung bei der Holzbildung

18.09.2012
Die Biosynthese von Holz ist das Ergebnis eines komplexen Zusammenspiels verschiedener Gene. In Pappeln haben Forscher ein ungewöhnliches Gen entdeckt, dass die Holzbildung auf mehreren Ebenen reguliert. Es verhindert, dass Bäume krumm oder verkrüppelt wachsen.

Pflanzen verholzen, in dem sie in ihrem Sprossgewebe vermehrt Xylemzellen ausbilden und in die Zellwände Lignin, Cellulose und Hemizellulose einlagern. Die Pflanze bildet so ein festes Stütz- und Leitgewebe, das ihr beim Höhenwachstum ausreichend Stabilität gibt. Zahlreiche Gene sind bei der Holzbildung beteiligt.


Holz ist ein vielseitiger Rohstoff, an den je nach Verwendung andere Ansprüche gestellt werden (Quelle: © Irene Lehmann / pixelio.de).

Experimente mit Arabidopsis und Pappeln zeigen, dass vier Proteine der SND1-Familie eine Kaskade von Transkriptionsfaktoren und Signalweg-Genen regulieren, die die Bildung der sekundären Zellwand fördern. Eine weitere Gruppe von VND-Transkriptionsfaktoren aktiviert Gene, die die Gefäßbildung forcieren. Bislang unbekannt war, wie diese Regulation auf Ebene der Transkriptionsfaktoren abläuft.

Außenseiter-Protein schaltet Familie aus

In Experimenten mit Pappeln (Populus trichocarpa) haben Wissenschaftler einen in Pflanzen bisher unbekannten Mechanismus der Genregulation entdeckt: Eine gespleißte Variante (PtrSND1-A2IR) eines SND1-Transkriptionsfaktors unterdrückte die Expression der anderen vier vollständig gespleißten SND1-Gene und die eines weiteren Gens, das diese vier Gene zusammen aktivieren (PtrMYB021). Dass eine Negativ-Variante eines Transkriptionsfaktors die Selbstregulierung seiner ganzen Genfamilie unterdrücken kann, wurde bisher in Pflanzen nicht beschrieben.

Während Transkriptionsfaktor-Proteine gewöhnlich im Zellkern, also in der Nähe der genetischen Informtionszentrale lokalisiert sind, wurde die Negativ-Variante ausschließlich im Cytoplasma entdeckt. War eines der vier anderen SND1-Proteine im Zellkern vorhanden, wurde die Negativ-Variante aus dem Cytoplasma in den Nukleus transportiert. Dort band sie an ihre Familienmitglieder und machte diese mittels Dimerisation funktionsuntüchtig. Es entstand ein neues Molekül, ein Heterodimer mit nur einem statt der gewöhnlich zwei DNA-Bindungsstellen. Dieses war zwar weiterhin zur Dimerisation fähig, konnte jedoch nicht mehr an die Promotoren der SND1-Mitglieder binden. Die Expression der SND1-Gene und die (Trans)aktivierung ihrer Zielgene wurden dadurch auf verschiedenen Ebenen gehemmt. Dies veränderte das genetische Regelnetzwerk der Holzbildung.

Wachstum im Gleichgewicht

Mit dem ungewöhnlichen Regulationsmechanismus trägt die negative Spleißvariante zu einem Gleichgewicht zwischen Holzbildung und Pflanzenwachstum bei und verhindert damit krumme und verkrüppelte Bäume.

Biologische Prozesse wie die Bildung der sekundären Zellwand oder die Holzbildung werden auf mehreren Ebenen geregelt. Der Antagonist PtrSND1-A2IR verdeutlicht die komplexe Funktionsweise dieses hierarchischen Regelnetzwerks aus Genen und Transkriptionsfaktoren.

Die Forscher vermuten, dass der entdeckte Mechanismus nicht nur bei SND1-Genen, sondern auch bei der Regulierung von VNP-Transkriptionsfaktoren wirksam ist. Diese regulieren die Gefäßbildung. So zeigten Experimente, dass bei Arabidopsispflanzen mit gestörter Gefäßbildung ein veränderter VND-Transkriptionsfaktor ohne Transaktivierungsdomäne überexprimiert war.

Holz für jede Anwendung

Ein besseres Verständnis der Regulationsprozesse bei der Holzbildung könnte ein wichtiger Schritt zu einem „Holz nach Maß“ sein. So ist etwa ein hoher Ligningehalt bei Bauholz erwünscht. Vor der Produktion von Papier und Biokraftstoffen hingegen muss das Lignin bisher aufwendig entfernt werden. Ließe sich der Ligningehalts im Holz regulieren, könnte Holz für spezielle Anwendungen optimiert werden. Studien zeigen, dass der Klimawandel die Biosynthese von Holz verändert. Das Wissen über die Syntheseprozesse ermöglicht damit auch eine gezielte Anpassung an die sich verändernden Umweltbedingungen z.B. von Plantagen zur Holzgewinnung.

Quelle:

Li, Q. et al. (2012): Splice variant of the SND1 transcriptionfactor is a dominant negative of SND1members and their regulation in Populus trichocarpa. PNAS, Vol. 109, Nr. 36 (4. September 2012), 14699-14704, doi: 10.1073/pnas.1212977109.

Li, Q. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/gen-antagonist-sorgt-fuer-ordnung-bei-der-holzbildung?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht David statt Goliath: Kleinharvester-Demonstrator auf der Fachmesse „Interforst“ in München
17.07.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Vorwarnsystem per Handy-App: Extremwetterschäden in der Landwirtschaft vermeiden
02.07.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics