Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen-Antagonist sorgt für Ordnung bei der Holzbildung

18.09.2012
Die Biosynthese von Holz ist das Ergebnis eines komplexen Zusammenspiels verschiedener Gene. In Pappeln haben Forscher ein ungewöhnliches Gen entdeckt, dass die Holzbildung auf mehreren Ebenen reguliert. Es verhindert, dass Bäume krumm oder verkrüppelt wachsen.

Pflanzen verholzen, in dem sie in ihrem Sprossgewebe vermehrt Xylemzellen ausbilden und in die Zellwände Lignin, Cellulose und Hemizellulose einlagern. Die Pflanze bildet so ein festes Stütz- und Leitgewebe, das ihr beim Höhenwachstum ausreichend Stabilität gibt. Zahlreiche Gene sind bei der Holzbildung beteiligt.


Holz ist ein vielseitiger Rohstoff, an den je nach Verwendung andere Ansprüche gestellt werden (Quelle: © Irene Lehmann / pixelio.de).

Experimente mit Arabidopsis und Pappeln zeigen, dass vier Proteine der SND1-Familie eine Kaskade von Transkriptionsfaktoren und Signalweg-Genen regulieren, die die Bildung der sekundären Zellwand fördern. Eine weitere Gruppe von VND-Transkriptionsfaktoren aktiviert Gene, die die Gefäßbildung forcieren. Bislang unbekannt war, wie diese Regulation auf Ebene der Transkriptionsfaktoren abläuft.

Außenseiter-Protein schaltet Familie aus

In Experimenten mit Pappeln (Populus trichocarpa) haben Wissenschaftler einen in Pflanzen bisher unbekannten Mechanismus der Genregulation entdeckt: Eine gespleißte Variante (PtrSND1-A2IR) eines SND1-Transkriptionsfaktors unterdrückte die Expression der anderen vier vollständig gespleißten SND1-Gene und die eines weiteren Gens, das diese vier Gene zusammen aktivieren (PtrMYB021). Dass eine Negativ-Variante eines Transkriptionsfaktors die Selbstregulierung seiner ganzen Genfamilie unterdrücken kann, wurde bisher in Pflanzen nicht beschrieben.

Während Transkriptionsfaktor-Proteine gewöhnlich im Zellkern, also in der Nähe der genetischen Informtionszentrale lokalisiert sind, wurde die Negativ-Variante ausschließlich im Cytoplasma entdeckt. War eines der vier anderen SND1-Proteine im Zellkern vorhanden, wurde die Negativ-Variante aus dem Cytoplasma in den Nukleus transportiert. Dort band sie an ihre Familienmitglieder und machte diese mittels Dimerisation funktionsuntüchtig. Es entstand ein neues Molekül, ein Heterodimer mit nur einem statt der gewöhnlich zwei DNA-Bindungsstellen. Dieses war zwar weiterhin zur Dimerisation fähig, konnte jedoch nicht mehr an die Promotoren der SND1-Mitglieder binden. Die Expression der SND1-Gene und die (Trans)aktivierung ihrer Zielgene wurden dadurch auf verschiedenen Ebenen gehemmt. Dies veränderte das genetische Regelnetzwerk der Holzbildung.

Wachstum im Gleichgewicht

Mit dem ungewöhnlichen Regulationsmechanismus trägt die negative Spleißvariante zu einem Gleichgewicht zwischen Holzbildung und Pflanzenwachstum bei und verhindert damit krumme und verkrüppelte Bäume.

Biologische Prozesse wie die Bildung der sekundären Zellwand oder die Holzbildung werden auf mehreren Ebenen geregelt. Der Antagonist PtrSND1-A2IR verdeutlicht die komplexe Funktionsweise dieses hierarchischen Regelnetzwerks aus Genen und Transkriptionsfaktoren.

Die Forscher vermuten, dass der entdeckte Mechanismus nicht nur bei SND1-Genen, sondern auch bei der Regulierung von VNP-Transkriptionsfaktoren wirksam ist. Diese regulieren die Gefäßbildung. So zeigten Experimente, dass bei Arabidopsispflanzen mit gestörter Gefäßbildung ein veränderter VND-Transkriptionsfaktor ohne Transaktivierungsdomäne überexprimiert war.

Holz für jede Anwendung

Ein besseres Verständnis der Regulationsprozesse bei der Holzbildung könnte ein wichtiger Schritt zu einem „Holz nach Maß“ sein. So ist etwa ein hoher Ligningehalt bei Bauholz erwünscht. Vor der Produktion von Papier und Biokraftstoffen hingegen muss das Lignin bisher aufwendig entfernt werden. Ließe sich der Ligningehalts im Holz regulieren, könnte Holz für spezielle Anwendungen optimiert werden. Studien zeigen, dass der Klimawandel die Biosynthese von Holz verändert. Das Wissen über die Syntheseprozesse ermöglicht damit auch eine gezielte Anpassung an die sich verändernden Umweltbedingungen z.B. von Plantagen zur Holzgewinnung.

Quelle:

Li, Q. et al. (2012): Splice variant of the SND1 transcriptionfactor is a dominant negative of SND1members and their regulation in Populus trichocarpa. PNAS, Vol. 109, Nr. 36 (4. September 2012), 14699-14704, doi: 10.1073/pnas.1212977109.

Li, Q. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/gen-antagonist-sorgt-fuer-ordnung-bei-der-holzbildung?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mit gezücktem Laserschwert Schadinsekten in Vorratslagern bekämpfen
13.11.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Wildpflanzen für Biogas: Untersuchungen zur Samenausbreitung abgeschlossen
12.11.2018 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics