Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Future Farming – unterwegs auf dem digitalen Feld

09.11.2015

Die Landwirtschaft wird digitaler. Dank der Vernetzung unterschiedlicher Komponenten können selbst die größten Landmaschinen auf wenige Zentimeter genau auf dem Feld manövriert werden. Zudem lässt sich das Herdenmanagement bequem über Tablet- und Smartphone-Applikationen steuern. Das führt dazu, dass die Wirtschaftlichkeit und Arbeitsproduktivität der landwirtschaftlichen Betriebe steigt. Wie sich das Zusammenwachsen der virtuellen und der realen Welt auf die Landwirtschaft und Arbeit der Landwirte auswirkt, diskutierte am Sonntag, 08.11.2015, eine Expertenrunde beim VDI-Pressegespräch in Hannover.

Präzisionsarbeit auf dem Feld


Future Farming – unterwegs auf dem digitalen Feld

(Bild: Claas, Quelle: VDI)

Die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung landwirtschaftlicher Betriebsabläufe – „Future Farming“ genannt – ermöglichen es, Daten und Informationen aus unterschiedlichen Maschinen zu vernetzen und daraus neue Wirkungszusammenhänge zu identifizieren, erklärt Dr. Eberhard Nacke, Leiter Produktstrategie CLAAS KGaA. Durch Sensoren und direkte Kommunikation zwischen Prozessgliedern sei es beispielweise möglich, Landmaschinen mit einer Präzision von zwei bis drei Zentimetern auf dem Feld zu steuern. „Zudem können die Maschinen ihre Arbeitsgeschwindigkeit automatisch den wechselnden Bedingungen anpassen“, so Nacke weiter.

Notwendigkeit der Kommunikations- und Datenstandardisierung

Diese präzisen Verfahren verbesserten die Effizienz der Landwirtschaft durch die „Vermeidung von Doppelbearbeitungen, ermöglichen planbare Fahrwege und den bedarfsgerechten Einsatz von Betriebsmitteln“, ergänzt Hubertus Paetow, Vizepräsident der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG). Allerdings setze dies eine ständige Verbindung aller beteiligten Einheiten, entweder direkt per Leitung oder über Mobilfunk, voraus.

„Die Kommunikation zwischen Maschinen muss standardisiert erfolgen, da diese Maschinen gewöhnlich von unterschiedlichen Herstellern kommen. Diese Voraussetzungen sind allerdings noch nicht überall vollständig gegeben.“ Daher stehe laut Paetow die Notwendigkeit der Kommunikations- und Datenstandardisierung ganz oben auf der Agenda zur Weiterentwicklung der digitalen Verfahren. „Ohne Schnittstellen, die einen Austausch von Daten unterschiedlichster Quellen und Anwendungen ermöglichen, wird die weitere Vernetzung nicht funktionieren.“

Herdenmanagement in der Cloud

Wie weit die Digitalisierung in der Landwirtschaft bereits fortgeschritten ist, erläutert Dr. Daniel Herd, Leiter Farm Management Support bei der Lely Deutschland GmbH: „Applikationen ermöglichen dem Landwirt ein komplettes Roboter- und Herdenmanagementsystem über Smartphone oder Tablet zu steuern. Die Apps arbeiten als Gesamtsystem miteinander und bieten neben umfangreichen Eingabemöglichkeiten zum Tierbestand, weitere Optionen zur Maschinensteuerung und Roboterüberwachung.“

Insgesamt biete die Vernetzung von Anlagen, Maschinen und Systemen im Internet und damit die Einführung des Cloud Computings in der Landwirtschaft viele Vorteile wie die Steigerung der Wirtschaftlichkeit und Arbeitsproduktivität der Landwirte sowie die Verbesserung von Tiergesundheit und Tierwohl. „Eine Intensivierung der vernetzten Datennutzung wird auch zukünftig weiter an Bedeutung gewinnen. Die Chance besteht darin, die großen Datenmengen automatisiert aufzubereiten und den Nutzern für Entscheidungen zur Verfügung zu stellen, bis hin zur Automatisierung ganzer Arbeitsabläufe“, fasst Herd den Nutzen von Future Farming zusammen.

VDI-Umfrage zu Future Farming

Wie die Mitglieder des VDI-Fachbereichs Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik (VDI-MEG) Future Farming einschätzen und bewerten, wurde im Vorfeld mithilfe einer Umfrage ermittelt. „Grundsätzlich stehen die Befragten dem Zusammenwachsen der virtuellen und realen Welt positiv gegenüber“, fasst Prof. Dr.-Ing. Peter Pickel, Vorsitzender der VDI-MEG, die Ergebnisse zusammen. 87 Prozent der 170 Antwortenden sehen darin eine Chance für ein effizienteres und kostengünstigeres Wirtschaften. Dass dieser Prozess eine Verbesserung der gesellschaftlichen Akzeptanz der Landwirtschaft erwirkt, sehen hingegen lediglich elf Prozent der Befragten.

Des Weiteren wurde herausgefunden, welche technischen Entwicklungen die Befragten in zehn Jahren auf dem Feld vermuten. „Den größten Vertrauensvorschuss erhält der Einsatz von Feldrobotern“, erklärt Pickel. „74 Prozent sehen diese Technik in der landwirtschaftlichen Praxis zukünftig im Einsatz. Nur leicht zurückhaltender sind die Antwortenden beim Thema sensorische Einzelpflanzenerkennung (z.B. Mais, Zuckerrüben). 70 Prozent gehen davon aus, dass eine individuelle Versorgung der Einzelpflanze mit Nährstoffen erfolgen kann.“

Die gesamten Statements der Referenten und weitere Informationen finden Sie unter: http://www.vdi.de/artikel/future-farming-unterwegs-auf-dem-digitalen-feld

Fachlicher Ansprechpartner im VDI:
Dr. Andreas Herrmann
VDI-Fachbereich Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik
Telefon: +49 211 6214-372
Telefax: +49 211 6214-177
E-Mail: herrmann@vdi.de

Weitere Informationen:

http://www.vdi.de/artikel/future-farming-unterwegs-auf-dem-digitalen-feld

Stephan Berends | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Produktivität von Wäldern kann trotz grosser Artenvielfalt sinken
03.03.2020 | Universität Zürich

nachricht Forschungsprojekt der HSWT automatisiert die Verarbeitung drohnengestützt erhobener Bonituren in der Weizenzüchtung
20.02.2020 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

Tuberkulose-Bakterien brauchen Eisen zum Überleben. Wird der Eisentransport in den Bakterien gestoppt, so kann sich der Tuberkulose-Erreger nicht weiter vermehren. Nun haben Forscher der Universität Zürich die Struktur des Transportproteins ermittelt, das für die Eisenzufuhr zuständig ist. Dies eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Medikamente.

Einer der verheerendsten Erreger, der sich im Inneren menschlicher Zellen vermehren kann, ist Mycobacterium tuberculosis – der Bazillus, der Tuberkulose...

Im Focus: Blocking the Iron Transport Could Stop Tuberculosis

The bacteria that cause tuberculosis need iron to survive. Researchers at the University of Zurich have now solved the first detailed structure of the transport protein responsible for the iron supply. When the iron transport into the bacteria is inhibited, the pathogen can no longer grow. This opens novel ways to develop targeted tuberculosis drugs.

One of the most devastating pathogens that lives inside human cells is Mycobacterium tuberculosis, the bacillus that causes tuberculosis. According to the...

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Studie mit bispezifischem Antikörper liefert beeindruckende Behandlungserfolge bei Multiplem Myelom

01.04.2020 | Medizin Gesundheit

Unternehmenswissen - Wie gelingt der Umstieg von Präsenz auf Online?

01.04.2020 | Seminare Workshops

SmartKai – „Einparkhilfe“ zur Vermeidung von Schäden an Schiffen und Hafeninfrastruktur

01.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics