Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt zur Verbesserung der Tiergesundheit in der ökologischen Landwirtschaft

21.09.2012
Mit einem von der EU mit 2,8 Millionen Euro geförderten, internationalen Forschungsprojekt will die Universität Kassel zur Verbesserung der Tiergesundheit in ökologisch wirtschaftenden Milchviehbetrieben beitragen.

Das vermehrte Auftreten von Krankheiten in Nutztierbeständen ist eine Herausforderung für die Landwirtschaft. Dies gilt nicht nur für die konventionelle, sondern auch für die ökologische Landwirtschaft.

„Die Leistungs- und Produktivitätssteigerungen in der Nutztierhaltung haben in den zurückliegenden Jahrzehnten zu deutlichen Preissenkungen geführt“, erklärt Prof. Dr. Albert Sundrum, Leiter des Fachgebiets für Tierernährung und Tiergesundheit an der Universität Kassel: „Verbraucher müssen für Lebensmittel tierischer Herkunft heute nur noch einen sehr geringen Anteil ihres Einkommens aufwenden.“

Kehrseite der Leistungssteigerungen seien hohe Anforderungen an die Nutztiere und an das Herdenmanagement: „Nicht erst seit der Diskussion um den übermäßigen Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung ist die Tiergesundheit als Voraussetzung für hochwertige Lebensmittel zum Gegenstand des Interesses von Verbrauchern und Politikern geworden.“

Die Verbesserung der Tiergesundheit in Milchviehbetrieben ist das erklärte Ziel des von der EU geförderten Projektes IMPRO (Impact matrix analysis and cost-benefit calculations to improve management practices regarding health status in organic dairy farming), das mit Partnern aus sechs europäischen Ländern unter der Leitung von Prof. Sundrum durchgeführt wird.

„Das IMPRO-Projekt zielt darauf ab, Schwachstellen im derzeitigen Gesundheitsmanagement ökologischer Milchviehbetriebe zu identifizieren und die Gesundheit von Milchkühen zu verbessern“, betonte Sundrum. Dazu haben sich Agrarwissenschaftler, Veterinärmediziner, Agrarsoziologen, Ökonomen und ein Softwareunternehmen aus Schweden, Frankreich, Spanien, den Niederlanden, England und Deutschland viel vorgenommen: Sie wollen die nötigen Werkzeuge für umfassende Diagnosen auf Betriebsebene schaffen, mit denen die besten Maßnahmen zur Verbesserung der Tiergesundheit erkannt werden.
Die betriebsspezifischen Kosten des Gesundheitsmanagements sollen in Relation zum Nutzen optimiert und der Informationsaustausch zwischen Landwirten, Beratern und Tierärzten verbessert werden. Schließlich soll eine Software entwickelt werden, die die Bereiche Gesundheitsbeobachtung, betriebsspezifische Diagnoseverfahren und Kosten-Nutzen Analysen beinhaltet. Sowohl die Software als auch die weiteren Erkenntnisse aus dem Forschungsprojekt werden auch für konventionell wirtschaftende Betriebe anwendbar sein.

Das Forschungsvorhaben wird in den kommenden vier Jahren mit insgesamt 2,8 Mio. Euro gefördert. Zum Auftakt des Projekts treffen sich die 20 beteiligten Wissenschaftler vom 8. - 10. Oktober im Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften der Universität Kassel am Standort Witzenhausen.

Info
Prof. Dr. Albert Sundrum
Universität Kassel
Fachgebiet Tierernährung und Tiergesundheit
Tel.: +49/5542/98-1707
E-Mail: sundrum@wiz.uni-kassel.de

M.Sc. Susanne Hoischen-Taubner
Universität Kassel
Fachgebiet Tierernährung und Tiergesundheit
Tel: +49/5542/98-1529
E-Mail: susanne.hoischen@uni-kassel.de

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mit gezücktem Laserschwert Schadinsekten in Vorratslagern bekämpfen
13.11.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Wildpflanzen für Biogas: Untersuchungen zur Samenausbreitung abgeschlossen
12.11.2018 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics