Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt zur Verbesserung der Tiergesundheit in der ökologischen Landwirtschaft

21.09.2012
Mit einem von der EU mit 2,8 Millionen Euro geförderten, internationalen Forschungsprojekt will die Universität Kassel zur Verbesserung der Tiergesundheit in ökologisch wirtschaftenden Milchviehbetrieben beitragen.

Das vermehrte Auftreten von Krankheiten in Nutztierbeständen ist eine Herausforderung für die Landwirtschaft. Dies gilt nicht nur für die konventionelle, sondern auch für die ökologische Landwirtschaft.

„Die Leistungs- und Produktivitätssteigerungen in der Nutztierhaltung haben in den zurückliegenden Jahrzehnten zu deutlichen Preissenkungen geführt“, erklärt Prof. Dr. Albert Sundrum, Leiter des Fachgebiets für Tierernährung und Tiergesundheit an der Universität Kassel: „Verbraucher müssen für Lebensmittel tierischer Herkunft heute nur noch einen sehr geringen Anteil ihres Einkommens aufwenden.“

Kehrseite der Leistungssteigerungen seien hohe Anforderungen an die Nutztiere und an das Herdenmanagement: „Nicht erst seit der Diskussion um den übermäßigen Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung ist die Tiergesundheit als Voraussetzung für hochwertige Lebensmittel zum Gegenstand des Interesses von Verbrauchern und Politikern geworden.“

Die Verbesserung der Tiergesundheit in Milchviehbetrieben ist das erklärte Ziel des von der EU geförderten Projektes IMPRO (Impact matrix analysis and cost-benefit calculations to improve management practices regarding health status in organic dairy farming), das mit Partnern aus sechs europäischen Ländern unter der Leitung von Prof. Sundrum durchgeführt wird.

„Das IMPRO-Projekt zielt darauf ab, Schwachstellen im derzeitigen Gesundheitsmanagement ökologischer Milchviehbetriebe zu identifizieren und die Gesundheit von Milchkühen zu verbessern“, betonte Sundrum. Dazu haben sich Agrarwissenschaftler, Veterinärmediziner, Agrarsoziologen, Ökonomen und ein Softwareunternehmen aus Schweden, Frankreich, Spanien, den Niederlanden, England und Deutschland viel vorgenommen: Sie wollen die nötigen Werkzeuge für umfassende Diagnosen auf Betriebsebene schaffen, mit denen die besten Maßnahmen zur Verbesserung der Tiergesundheit erkannt werden.
Die betriebsspezifischen Kosten des Gesundheitsmanagements sollen in Relation zum Nutzen optimiert und der Informationsaustausch zwischen Landwirten, Beratern und Tierärzten verbessert werden. Schließlich soll eine Software entwickelt werden, die die Bereiche Gesundheitsbeobachtung, betriebsspezifische Diagnoseverfahren und Kosten-Nutzen Analysen beinhaltet. Sowohl die Software als auch die weiteren Erkenntnisse aus dem Forschungsprojekt werden auch für konventionell wirtschaftende Betriebe anwendbar sein.

Das Forschungsvorhaben wird in den kommenden vier Jahren mit insgesamt 2,8 Mio. Euro gefördert. Zum Auftakt des Projekts treffen sich die 20 beteiligten Wissenschaftler vom 8. - 10. Oktober im Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften der Universität Kassel am Standort Witzenhausen.

Info
Prof. Dr. Albert Sundrum
Universität Kassel
Fachgebiet Tierernährung und Tiergesundheit
Tel.: +49/5542/98-1707
E-Mail: sundrum@wiz.uni-kassel.de

M.Sc. Susanne Hoischen-Taubner
Universität Kassel
Fachgebiet Tierernährung und Tiergesundheit
Tel: +49/5542/98-1529
E-Mail: susanne.hoischen@uni-kassel.de

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Weizensorten bewähren sich auch unter widrigen Anbaubedingungen
17.06.2019 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Kombination von Insektengift und Milben schwächt Honigbienen
04.06.2019 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues „Intelligent Edge Data Center“ bringt Smart Industries auf nächstes Level

24.06.2019 | Unternehmensmeldung

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Simulierte Synapsen - TU-Forscher berechnen das neuronale Netz des Gehirns

24.06.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics