Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erntesystem für KUP-Mutterquartiere im Praxistest

27.11.2013
Bei der Gewinnung von Energieholz spielen Kurzumtriebsplantagen (KUP) eine zentrale Rolle.

Um KUP anlegen zu können, wird Pflanzmaterial von Mutterplantagen benötigt, das zahlreichen Anforderungen genügen muss. Das ttz Bremerhaven und seine Partner entwickeln im EU-Projekt „ROD-PICKER“ ein Erntesystem, das diese Kriterien berücksichtigt. Im kommenden Winter beginnt die Testphase auf dem Feld.


Traktor erntet im Mutterquartier für Weiden.
Foto: ttz Bremerhaven


CAD-Modell des ROD-PICKER Erntemodules mit Schneideinheit, Top Cutter und Transporteinheit.
Bild: TU Dresden AST

Bremerhaven, November 2013. Pflanzen zu ernten ist mühevoll. Erst recht, wenn es darum geht Stecklinge zu gewinnen. Denn die hierfür benötigten Ruten müssen geschnitten, sortiert, gebündelt und anschließend verpackt werden. Das EU-Projekt „ROD-PICKER“, an dem auch das ttz Bremerhaven mitwirkt, entwickelt ein Erntesystem, um diesen aufwendigen Prozess zu automatisieren.

Nachdem die Projektpartner alle notwendigen Anforderungen und technischen Komponenten ermittelten, beginnen sie jetzt mit der praktischen Umsetzung und schicken das Erntesystem im Februar 2014 zum ersten Mal für Tests aufs Feld.

„Es ist seine Multifunktionalität, die das ROD-PICKER-System auszeichnet: Die Technologie erntet, sortiert, bündelt und verpackt die Ruten, aus denen Stecklinge für KUP wie Weiden und Pappeln gewonnen werden. Damit ist das ROD-PICKER-System im Vergleich zu den üblichen Ernteverfahren deutlich leistungsstärker“, sagt Projektleiterin Bárbara De Mena Pardo vom ttz Bremerhaven. Der Automatisierungsgrad konventioneller Verfahren beschränkt sich in der Regel auf das Abtrennen der Ruten vom Rest der Pflanze. Mit ROD-PICKER hingegen entfällt das aufwendige Sortieren und Verpacken der Ruten von Hand.

Das ROD-PICKER-Erntesystem besteht aus mehreren untereinander abgrenzbaren Teilsystemen, die modular kombiniert und aufeinander abgestimmt sind. Die Teilsysteme werden von den Projektpartnern in enger Zusammenarbeit entwickelt und technisch umgesetzt, wobei eine möglichst große Kompatibilität mit bestehenden Erntemaschinen angestrebt wird. Das System schneidet die Ruten und sortiert sie anschließend mit Hilfe von Kamera- und Sensortechnologien. Der präzise Sortiervorgang berücksichtigt sowohl die Länge der Ruten, die je nach Wunsch variabel festgelegt werden kann, als auch mögliche Verästelungen, die Form und den Durchmesser der Ruten. Schließlich werden die Ruten entsprechend ihrer Sorte zu variablen Stückzahlen gebündelt und in Kartonagen verpackt.

Das im 7. Rahmenprogramm der EU geförderte Projekt ROD-PICKER vereint sechs Projektpartner aus dem Bereich Energieholznutzung. Es startete im Oktober 2012 und hat eine Projektlaufzeit von zwei Jahren.

Das ttz Bremerhaven ist ein unabhängiges Forschungsinstitut und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt und Gesundheit. Seit mehr als 25 Jahren begleitet es Unternehmen jeder Größenordnung bei der Planung und Durchführung von Innovationsvorhaben und der Akquisition entsprechender Fördermittel auf nationaler und europäischer Ebene.

Medienkontakt:
Christian Colmer
Leiter Kommunikation und Medien
ttz Bremerhaven
Fischkai 1
D-27572 Bremerhaven (Germany)
Tel.: +49 (0)471 80934 903
Fax: +49 (0)471 4832 129
ccolmer@ttz-bremerhaven.de
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.facebook.com/ttzBremerhaven
http://www.twitter.com/ttzBremerhaven
http://www.xing.com/companies/ttzbremerhaven

Christian Colmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: Erntesystem KUP KUP-Mutterquartiere ROD-PICKER ROD-PICKER-System Ruten Stecklinge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics