Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enthornen bei Ziegen: Keine direkte Wirkung auf sozialen Stress oder Betreuungsaufwand

25.02.2011
Milchziegenherden, die enthornt wurden, und Herden, in denen die Tiere ihre Hörner behalten, unterschieden sich nicht in den Aggressionen zwischen den Tieren oder im Betreuungsaufwand, so die Ergebnisse einer neuen Studie unter der Leitung der Vetmeduni Vienna.

Jedoch beeinflussen Faktoren wie die Gestaltung der Ställe oder die Eingliederung fremder Tiere die Aggressionsbereitschaft der Tiere und das Verletzungsrisiko deutlich.

Jungen Ziegen die Hörner zu entfernen ist eine riskante Sache. „Die Schädelanatomie der Ziegen macht den Eingriff selbst unter Narkose schwierig, deshalb spricht sich auch eine Empfehlung des Europarats gegen das Entfernen der Hörner aus“, erklärt Susanne Waiblinger, vom Institut für Tierhaltung und Tierschutz der Vetmeduni Vienna. Dennoch argumentieren viele Ziegenhalter, dass das Enthornen notwendig sei, um das Verletzungsrisiko der Tiere untereinander zu senken und den Umgang von betreuenden Personen mit den Ziegenherden zu vereinfachen.

Betriebsmanagement hat offenbar größten Einfluss

Waiblingers Team untersuchte in einer eben veröffentlichten Studie eine Reihe von Betrieben, die Ziegen in größeren Herden für die Milchproduktion halten. Dabei zeigte sich, dass es sowohl behornte als auch unbehornte Bestände gibt, die sehr gut abschneiden. Andererseits fanden die Forschenden auch unter den weniger erfolgreichen Betrieben solche mit behornten wie auch mit unbehornten Tieren. Bei Beständen mit Hörnern gab es ein leicht erhöhtes Verletzungsrisiko. Überraschend war für die Forschenden jedoch, dass bei einem Teil der Betriebe mit behornten Ziegen das Verletzungsrisiko sehr niedrig war. „Nach unseren Erkenntnissen liegen die Ursachen für mögliche Probleme mit behornten wie hornlosen Ziegenbeständen vor allem in der Art der Betriebsführung und der zugrundeliegenden Einstellung der Betriebsleiter“, erklärt Waiblinger die Ergebnisse. „Stetige Betreuung, ein Bewusstsein für die Bedürfnisse der Tiere, ziegengerecht ausgestattete Stallungen und angepasstes Management wirken sich deutlich positiv aus“, so die Forscherin.

Fremde Tiere machen Herde aggressiver

Wenn Waiblingers Team rein hornlose mit rein behornten Gruppen im gleichen Betrieb verglichen, konnten sie keine Unterschiede in Stressparametern wie Kortisol in der Milch oder der Herzfrequenz finden. Bei Beobachtungen des Verhaltens zeigte sich bei hornlosen Tieren jedoch eine erhöhte Tendenz zu Aggression. Besonders deutlich erhöhte sich das Auftreten aggressiven Verhaltens in Herden, in denen Gruppen häufiger neu zusammengestellt werden. Auch hier fand Waiblingers Team einen deutlichen Einfluss durch die Art und Weise, wie ein Betrieb geführt wurde.

Hörner verursachen nicht mehr Arbeit

Auch was den Betreuungsaufwand für die Halter betrifft, konnte kein Einfluss der Behornung von Ziegenherden festgestellt werden. „Unsere Daten legen die Vermutung nahe, dass andere Faktoren wie die Gestaltung der Ställe oder die Länge der Wege, die die Tiere zurücklegen müssen, einen viel größeren Einfluss auf Arbeitspensum des Personals und die Wirtschaftlichkeit haben“, so Christoph Winckler von der BOKU, der diesen Projektteil leitete. Auch hier fanden die Forschenden sehr große individuelle Unterschiede zwischen einzelnen Betrieben, denen laut den Ergebnissen der Studie oft personenbezogene Faktoren zugrunde liegen.

Die Studie „Haltung von behornten und unbehornten Milchziegen in Großgruppen“ entstand im Auftrag der Bundesministerien für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft (BMLFUW) und für Gesundheit (BMG) und wurde im Dezember 2010 abgeschlossen. Projektpartner waren die Universität für Bodenkultur, die Universität Wien und Forschungsinstitutionen in Deutschland und der Schweiz.

Zusammenfassung der Studie:
http://www.dafne.at/dafne_plus_homepage/index.php?section=dafneplus&content=result&come_from=homepage&&project_id=2350
Die Studie im Volltext als PDF zum Download:
https://www.dafne.at/prod/dafne_plus_common/attachment_download/
88d7c92f9c294a649b0f684544eb176e/Endbericht_Juli_2010_Ziege_end_V2.pdf
Rückfragehinweis:
Ao.Univ.Prof. Dr. Susanne Waiblinger, E susanne.waiblinger@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-4905

Sekretariat Prof. Waiblinger: Daniela Kriebernig, E daniela.kriebernig@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-4901

Aussender:
Mag. Klaus Wassermann, E klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-1153

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics