Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Ende einer Ära? Pferde-Brandzeichen sind zu oft unleserlich

24.08.2012
Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass das Brennen bei Fohlen zu Stressbelastungen führt. Viele Pferdezüchter sind jedoch weiterhin davon überzeugt, dass Brandzeichen die beste Art sind, ihre Tiere zu kennzeichnen.
Erstaunlicherweise hat noch niemand untersucht, ob die Brandzeichen später auch verlässlich lesbar sind. Jörg und Christine Aurich und ihr Team von der Vetmeduni Vienna fanden jetzt heraus, dass erfahrene Tester Brandzeichen bei nur 40 Prozent einer Gruppe von knapp 250 Pferden korrekt notierten. Diese Ergebnisse könnten das Ende der langen Tradition des Fohlenbrennens bedeuten, sie wurden soeben in der Zeitschrift „The Veterinary Journal“ veröffentlicht.

Nutztiere, Pferde und Haustiere einzeln korrekt identifizieren zu können, ist aus einer Vielzahl von Gründen wichtig. So sind Züchter darauf angewiesen, die ausgewählten Zuchttiere verlässlich zu erkennen, genauso wie Tierärzte bei der Bekämpfung von Seuchen. Im Pferdesport verhindert die eindeutige Kennzeichnung von Tieren Betrug, auch beim Verkauf eines Tieres ist eine unverwechselbare Identifizierung wichtig.
Fohlenbrennen in vielen EU-Ländern abgeschafft

Traditionellerweise werden große Nutztiere mit Brandzeichen oder Ohrmarken gekennzeichnet, kleinere Tiere wie Hunde und Katzen wird ein Chip implantiert. Pferde wurden bisher generell mit Brandzeichen versehen. Jedoch mehren sich Stimmen, die diese Methode der Kennzeichnung als nicht mit dem Tierschutz vereinbar ansehen, deshalb werden immer mehr Pferde stattdessen mit Chips versehen. In der Europäischen Union ist Chippen von Pferden zwar inzwischen vorgeschrieben, , dennoch akzeptieren einige Länder nach wie vor zusätzlich Brandzeichen. Von deutschen und österreichischen Zuchtverbänden werden Brandzeichen als für die Kennzeichnung einzelner Tiere ausreichend angesehen, was Züchtern unter anderem die Anschaffung teurer Chip-Ausrüstung erspart.
Stress der Tiere bereits untersucht

Bisherige Untersuchungen konzentrierten sich darauf, zu bestimmen, wie viel Stress Pferde entweder beim Anbringen von Brandzeichen oder beim Chippen erleben. Überraschenderweise hat aber noch niemand das Thema von der anderen Seite her betrachtet: Untersuchungen legen nahe, das Chips die Tiere gut unterscheidbar machen, aber wie gut sind eigentlich Brandzeichen lesbar? Genau diese Frage haben nun Jörg und Christine Aurich von der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) untersucht.
Nummern sind unleserlich

Brandzeichen bestehen in Deutschland und Österreich üblicherweise aus einem Symbol für die Pferderasse und einer mehrstelligen Nummer, die das einzelne Tier bezeichnet. Um die Leserlichkeit der Markierungen zu bestimmen, hatten die Forschenden drei erfahrene Personen gebeten, die Brandzeichen von etwa 250 Pferden zu notieren, die an einem Turnier in Deutschland teilgenommen hatten. Jeder der drei Tester erkannte 90 Prozent der Rassesymbole richtig, bei 84 Prozent aller Pferde notierten sie daher übereinstimmend die richtige Rasse. Im Fall der zweistelligen Nummern lag der Fall jedoch völlig anders. Nur bei etwa der Hälfte der Tiere konnte jede der drei Testpersonen die Zahlen korrekt lesen. Die Quote der von allen dreien richtig notierten Nummern lag bei noch niedrigeren 40 Prozent.
Brandzeichnen schwer zu entziffern

Um die Leserlichkeit von Brandzeichen unter möglichst optimalen Bedingungen festzustellen, untersuchten die Forschenden die Markierungen bei insgesamt 28 weiteren Pferden, die aus Gründen eingeschläfert werden mussten, die nicht mit den Brandzeichen zu tun hatten. Hier konnten bei nur neun Tieren die Nummern korrekt identifiziert werden. Bei sechs Pferden konnten weder die Nummer noch das Rassesymbol entziffert werden, auch nicht, nachdem die betreffende Hautstelle rasiert worden war. Diese Ergebnisse bestätigen die unzuverlässige Kennzeichnung von Pferden durch Brandzeichen.
Deutliche Gewebeschäden

Gleichzeitig untersuchten die Forschenden die Haut unter den Brandzeichen auf Gewebeschäden. Fast alle Tiere wiesen dort deutliche Gewebeschäden auf, die auf abgeheilte Verbrennungen dritten Grades hinwiesen. Jörg Aurich fasst die Ergebnisse knapp zusammen: „Beim Fohlenbrennen entstehen in jedem Fall deutliche lokale Gewebeschäden, und die eingebrannten Zeichen sind später sogar von erfahrenen Personen schwer zu entziffern. Eigentlich gibt es keinen Grund mehr, die Tiere weiterhin mit dieser überholten Methode zu kennzeichnen.“

Der Artikel “Readability of branding symbols in horses and histomorphological alterations at the branding site” von Jörg Aurich, Peter Wohlsein, Manuela Wulf, Marina Nees, Wolfgang Baumgärtner, Mareike Becker-Birck und Christine Aurich wurde soeben online in der Zeitschrift „The Veterinary Journal“ veröffentlicht. Die Tests für die Studie wurden am Graf Lehndorff Institute für Pferdewissenschaften durchgeführt, einer gemeinsamen Forschungseinrichtung der Veterinärmedizinischen Universität Wien und des Brandenburgischen Haupt- und Landgestüts Neustadt (Dosse, D). Die Autopsien wurden am Institut für Pathologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover (D) gemacht.
Zusammenfassung des wissenschaftlichen Artikels online (Volltext gegen Entgelt oder Subskription):

Brandzeichen eines fünfjährigen Deutschen Sportpferdes: Der Rassebrand ist gerade noch erkennbar, der Nummernbrand ist jedoch nicht mehr lesbar. Foto: Vetmeduni Vienna/Christine Aurich

http://dx.doi.org/10.1016/j.tvjl.2012.07.006

Rückfragehinweis
O.Univ.Prof. Dr. Jörg Aurich
Abteilung für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 1 25077-5400
joerg.aurich@vetmeduni.ac.at

Aussender
Mag. Klaus Wassermann
Public Relations/Wissenschaftskommunikation
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 1 25077-1153
klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at
http://dx.doi.org/10.1016/j.tvjl.2012.07.006

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Gene gegen die Trockenheit
06.12.2019 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Süßkartoffel warnt ihre Nachbarn bei Befall durch einen einzigen Duftstoff
02.12.2019 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics