Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drohneneinsatz im Forst: Nachhaltige Bewirtschaftung aus der Luft

27.11.2014

In der Forstwirtschaft werden seit Jahrzehnten Luftbilder für Waldinventuren, Kartierung von Schäden nach Katastrophen sowie weitere Aufgabenbereiche eingesetzt. Heutzutage können unbemannte selbstständig fliegende Kleinstflugzeuge, so genannte Drohnen, genutzt werden. Ihr Einsatz bei der Erfassung von Bilddaten ermöglicht eine flexible und kurzfristige Einsatzplanung und damit eine schnelle Bereitstellung der Bildprodukte. Dank niedriger Flughöhe sind auch bei stärkerer Bewölkung Befliegungen möglich.

Zudem schonen die leisen und sparsamen Elektromotoren nicht nur die Umwelt, sondern mindern die Lärmstörung von Menschen und Tieren. Mit einer hochauflösenden Kamera oder Sensoren bestückt, schließt die Drohne die Lücke zwischen teilweise mühsamer Ortsbegehung und kostspieliger Erkundung aus der Vogelperspektive per bemanntem Hubschrauber oder Flugzeug. Zum wachsenden Erfolg trägt bei, dass die Lösungen der Industrie preisgünstiger geworden sind und die Leistungsfähigkeit der fliegenden Dienstleister ständig wächst.


Multicopter können wie ein Hubschrauber senkrecht starten und landen. Sie werden vom Boden aus per Laptop gesteuert. Ausgestattet mit GPS, sind sie in der Lage, selbstständig Position und Höhe zu halten oder GPS-Positionen anzufliegen. Maximale Flugzeiten neuer Entwicklungen betragen je nach Ausbau und Gewicht bis zu einer Stunde. Die Kamera kann über 360 Grad geschwenkt werden. Dank intelligenter Aufhängung und Flight Control wird auch bei Wind die Position automatisch gehalten und eine hohe Bildstabilität erreicht.

Die live vom Multicopter gesendeten digitalen Bilder sind "geo- referenzierbar" - das heißt, sie lassen sich exakt an bestehenden geographischen Koordinaten ausrichten. Auf diese Weise können fotografierte Objekte genau verortet werden. Auch 3-D-Oberflächenmodelle sind kein Problem. Einige Hersteller bieten Videobrillen an, die es erlauben, quasi "mit in die Luft" zu gehen.
Während die Drohne auf Sicht oder per GPS ein Objekt überfliegt, ist in Echtzeit über die Videobrille exakt das Livebild der Kamera zu sehen, wobei sich Höhe, Perspektive und Bildausschnitt mitbestimmen lassen.

Der Einsatz unbemannter Flugplattformen ermöglicht die Inventur und Überwachung forstwirtschaftlich genutzter Flächen in bisher nicht bekannter Genauigkeit und deutlich erweitertem Umfang. Eine wichtige Rolle dabei spielen sowohl niedrige Flughöhe als auch weitgehende Unabhängigkeit von Wetterbedingungen. Die Ergebnisse der Befliegung können zudem unmittelbar in die betriebliche Planung übernommen werden.

Klassisches Anwendungsgebiet für den Drohneneinsatz ist die Wald- und Flurkartierung. Das gelieferte Bildmaterial kann zeitnah zu den verschiedensten Analysen und Anwendungen herangezogen werden, beispielsweise für den Gesundheitscheck von Pflanzen und Bäumen.

Darunter fällt die Früherkennung und Beurteilung von Schädlingsbefall genauso wie die Bestimmung von Feuchtigkeit oder Totholzumfang. Den Zustand von Baumkronen, der früher nur mit viel Aufwand inspiziert werden konnte, dokumentieren Drohnen in messerscharfen Bildern binnen weniger Minuten.

Des Weiteren gehört die Analyse von Wasser-, Schnee-, Hagel-, Sturm- und Feuerschäden zu den Aufgaben, bei denen die Drohne zukünftig sicher immer öfter eine Hauptrolle spielen wird.
Nicht zuletzt lokalisiert das "Auge" der Drohne mit wenig Aufwand Position und Ausmaß von Wildschäden.

Durch die Kombination aus Infrarotaufnahmen und NDVI-Fotos (Normalized Difference Vegetation Index) können Bilder erstellt werden, anhand derer Pflanzenwachstum, Vegetationsausdehnung und die Produktion von Biomasse gemessen werden. Die einfache Erfassung des Bewirtschaftungszustands erlaubt es auch, Walderneuerungen detailliert zu planen und genau zu bestimmen, wie viele Pflanzen wie dicht und an welcher Stelle gesetzt werden sollen.

Im Gebirge dagegen ist das Einlegen von Rückegassen oder Seiltrassen oft ein großes Problem. Von unten lässt sich schwer abschätzen, ob ein Felsen, eine Abrisskante oder ein geschützter Baum im Weg sind. Die Drohne liefert sofort ein klares Ergebnis und ermöglicht schnelle Entscheidungen.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Bildfliegern, die nur senkrecht nach unten schauen können, lässt sich die Kamera der Drohne außerdem kippen und erlaubt so auch die exakte Erfassung von Hanglagen. Ein weiterer Einsatzbereich des Multicopters mit zunehmender Bedeutung ist die Beobachtung des Klimawandels: Hier kann die Forstwirtschaft einen wesentlichen, durch digitales Material gesicherten Beitrag für politische Entscheidungen leisten.

Laut einer Studie des McKinsey Global Institute vom Mai 2013 beeinflussen Drohnen als Teil der Robotik schon heute entscheidende Wirtschaftsfaktoren wie Arbeitskosten, Produktivität, Flexibilität und Sicherheit. In der Tat eröffnen Effizienz, Wirtschaftlichkeit und einfacher Einsatz dem Multicopter ein großes Zukunftspotenzial.

Die geräuscharme und emissionsarme Arbeitsweise durch umweltfreundlichen Elektro-Betrieb machen ihn zudem zu einer Innovation, die perfekt den Anforderungen zeitgemäßer Technologie entspricht. Das Thema wird auch auf der LIGNA 2015 auf der Aktionsfläche des KWF (Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V.) auf dem Freigelände vorgestellt werden.

Deutsche Messe AG

Die Deutsche Messe AG ist mit einem Umsatzvolumen von 312 Millionen Euro im Jahr 2013 eine der zehn größten Messegesellschaften weltweit und betreibt das größte Messegelände der Welt. Sie entwickelte, plante und realisierte im Jahr 2013 insgesamt 119 Messen und Kongresse im In- und Ausland mit 41 000 Ausstellern und vier Millionen Besuchern. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Informations- und Kommunikationstechnologien), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA (Biotechnologie), die CeMAT (Intralogistik), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brandschutz und Rettung) und die LIGNA (Holz- und Forstwirtschaft). Mit mehr als 1 000 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Anja Brokjans
Tel.: +49 511 89-31602
E-Mail: anja.brokjans@messe.de

Anja Brokjans | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht David statt Goliath: Kleinharvester-Demonstrator auf der Fachmesse „Interforst“ in München
17.07.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Vorwarnsystem per Handy-App: Extremwetterschäden in der Landwirtschaft vermeiden
02.07.2018 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics