Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland ist Spargelland

14.04.2014

Spargel gilt als die edelste aller Gemüsearten und steht auf der Beliebtheitsskala der Deutschen ganz weit oben. Anbau und Vermarktung erleben seit Jahren einen regelrechten Boom. Zum Auftakt der heimischen Spargelsaison geben Karten des Leibniz-Instituts für Länderkunde erstmals einen bundesweiten Überblick der Standorte und Produktionsbedingungen.

Laut amtlicher Statistik ernteten Deutschlands Spargelbauern im vergangenen Jahr über 100.000 Tonnen des beliebten Frischgemüses. Die schlanken Stangen gedeihen am besten auf leichten, steinfreien Böden des Norddeutschen Tieflands, am Niederrhein und im Oberrheingraben.


Deutschlands Spargelanbaugebiete im Überblick (Karte: IfL 2014)

Hinzu kommen die kleinräumigeren Anbaugebiete Bayerns in unterschiedlichen Naturräumen. Insgesamt wurde 2013 in Deutschland eine Gesamtfläche von rund 24000 Hektar für den Spargelanbau genutzt, das entspricht in etwa der Größe des Stadtgebiets von Frankfurt am Main.

Andreas Voth, Agrargeograph an der RWTH-Aachen, hat für die vom Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) betriebene Website „Nationalatlas aktuell“ Wissenswertes über die Anbaugebiete, ihre Produktionsbedingungen und Betriebsgrößenstruktur zusammengetragen. Die dazu im IfL angefertigten Karten und Grafiken ermöglichen erstmals einen regionalen Vergleich der bedeutenden Spargelregionen.

Spitzenreiter unter den Anbaugebieten sind demnach Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen mit den Spargelhochburgen Diepholz, Nienburg, Minden-Lübbecke und Warendorf. Bekannt ist zum Beispiel der Nienburger Spargel aus dem gleichnamigen Landkreis oder der Füchtdorfer Spargel, der in der Münsterländer Bucht produziert wird. Aber auch von ihrer Naturausstattung weniger gut geeignete Standorte werden mittlerweile für den lukrativen Spargelanbau genutzt und erfahren so eine deutliche Aufwertung.

Traditionell wird das „weiße Gold“ in Kleinbetrieben gewonnen und regional vermarktet. In manchen Regionen steigen jedoch zunehmend Großbetriebe mit überregionaler Vermarktung in den lukrativen Spargelanbau ein. Dieser Trend ist vor allem in den jüngeren Anbaugebieten in Ostdeutschland zu beobachten, so etwa bei Beelitz in Brandenburg. Dennoch ist Spargel als hochwertiges und nur sehr begrenzt lagerfähiges Produkt für die Direktvermarktung besonders prädestiniert: Landwirte erzielen deutlich höhere Erlöse, wenn Sie das Feingemüse erntefrisch in Hofläden, an Straßenständen, auf Wochenmärkten und in Restaurants direkt an den Endkunden verkaufen.

Der vollständige Artikel ist auf Nationalatlas aktuell unter http://aktuell.nationalatlas.de nachzulesen. In der Online-Zeitschrift veröffentlicht das Leibniz-Institut für Länderkunde regelmäßig Kartenbeiträge zu Ereignissen aus Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Politik und Umwelt. Alle Karten, Diagramme und Fotos sind dort online verfügbar und stehen zusätzlich als PDF-Dokumente zum Download bereit. Auf Wunsch können die Materialien in Druckqualität zur Verfügung gestellt werden.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Volker Bode, Leibniz-Institut für Länderkunde, Tel. 0341 600 55-143, V_Bode(at)ifl-leipzig.de.

Weitere Informationen:

http://aktuell.nationalatlas.de/Spargel.4_04-2014.0.html/
http://aktuell.nationalatlas.de
http://www.ifl-leipzig.de

Dr. Peter Wittmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mit alten Buchenwäldern in Europa regionale Entwicklung stärken
20.11.2019 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Smart Farming für Europa: Neue Plattform für eine datengesteuerte und ressourcenschonende Landwirtschaft
12.11.2019 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

20.11.2019 | Materialwissenschaften

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics