Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche und chinesische Agrarforschung rückt enger zusammen

01.04.2010
GeWiSoLa und CAAE unterzeichnen Freundschaftsabkommen über zukünftige Kooperation

Deutsche und chinesische Agrarwissenschaftler wollen in Zukunft stärker kooperieren. Sowohl im Bereich der Forschung, als auch in der Lehre und beim Austausch von Wissenschaftlern haben sich beide Seiten auf eine zukünftig verstärkte Zusammenarbeit verständigt.

Während eines Treffens von Vertretern der nationalen agrarökonomischen Forschungsverbände beider Länder, das vom 22. bis 24.03. in Peking stattfand, wurde dazu ein Freundschaftsabkommen unterzeichnet.

VIER WISSENSCHAFTLER VOM IAMO GEHÖRTEN ZUR DEUTSCHEN DELEGATION
Zu dem Informations- und Erfahrungsaustausch in der chinesischen Hauptstadt war eine 20-köpfige Delegation der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaues (GeWiSoLa), der Vereinigung der deutschen Agrarökonomen, angereist, darunter auch vier Forscher des Leibniz-Instituts für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO). Gemeinsam mit Prof. Dr. Harald Grethe von der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Dieter Kirsche von der Humboldt-Universität zu Berlin, hatten zudem Bente Castros-Campos und Prof. Dr. Thomas Glauben vom IAMO, das Treffen von deutscher Seite vorbereitet. In China trafen die Forscher auf 21 Vertreter der Chinese Association of Agricultural Economics (CAAE), dem chinesischen Pedant der GeWiSoLa.
URBANE LANDWIRTSCHAFT
Bei dem Treffen ging es vor allem darum, einander besser kennenzulernen und auf lange Sicht Kooperationen bei der soziökonomischen Erforschung ländlicher Räume und agrarwirtschaftlicher Forschungsfragen anzubahnen. Ein thematischer Schwerpunkt des Treffens lag dabei auf urbaner Landwirtschaft. Darunter versteht man alle Formen landwirtschaftlicher Produktion innerhalb von Städten bzw. Stadtregionen, bzw. der vor- und nachgelagerten Sektoren. Das Thema ist nicht zuletzt mit der am 1. Mai in Shanghai beginnenden Weltausstellung Expo auf der Tagesordnung, die unter dem Motto "Better City, Better Life" steht.
ERFOLGREICHE FORSCHUNGSFÖRDERUNG FÜR ERFOLGREICHE FORSCHUNG
Um das Ziel gemeinsamer Forschung chinesischer und deutscher Agrarwissenschaftler zukünftig besser zu realisieren, standen weiterhin Präsentationen von wichtigen Forschungsförderungsinstitutionen auf dem Programm. Besonders interessant war die Vorstellung des Chinesisch-Deutschen Forschungsförderungszentrums, das gemeinsam von der Deutschen Forschungs-Gemeinschaft DFG und der Nationalen Chinesischen Stiftung für Naturwissenschaften betrieben wird. Zwei Institutionen aus Deutschland und China, die nicht nur internationale Forscherteams unterstützen, sondern selbst bereits sehr erfolgreich miteinander kooperieren. Auch der Deutsche Akademische Austauschdienst DAAD stellte seine Förderprogramme für den Austausch von Wissenschaftlern vor.
NÄCHSTES TREFFEN 2011 IN HALLE
Das am Ende des dreitägigen Treffens verfasste Freundschaftsabkommen wurde von Prof. Dr. Stephan Dabbert, Wissenschaftler an der Universität Hohenheim und Vorsitzender der GeWiSoLa, sowie von Prof. Dr. Yin Chengjie, Stellvertretender Vorsitzender des Agrarausschusses im Nationalen Volkskongress und Vorsitzender der CAAE, und von Prof. Dr. Jiao Shoutian, Vertreter der Agrarverwaltung der Region Peking und Direktor eines Pekinger agrarökonomischen Forschungszentrums, unterzeichnet. Ein nächstes Treffen haben die Agrarforscher beschlossen: Im Herbst 2011 werden die Chinesen nach Deutschland reisen, dann will man bei der jährlichen Tagung der GeWiSoLa, die 2011 in Halle stattfindet, zusammenkommen.
Weitere Informationen:
Bente Castro Campos
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO)
Tel.: +49 345 29 28 116
castro_campos@iamo.de
Ansprechpartner für die Medien:
Britta Paasche M.A.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO)
Tel. 0345 - 2928 330
paasche@iamo.de

Britta Paasche | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Forschungsteam unter Göttinger Leitung beschreibt neue Methode zur Gen-Entschlüsselung bei Pflanzen
08.10.2019 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Die „kurze“ Revolution im Roggenfeld: Mit Halbzwergen zu mehr Ertrag und Trockenstress-Toleranz
24.09.2019 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics