Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Borna-Virus - Zweifarbige Feldspitzmaus als Überträger identifiziert

23.04.2014

Die zweifarbige Feldspitzmaus zählt zu den geschützten Arten in Mitteleuropa. Aber diese pelzigen Insektenfresser tragen ein dunkles Geheimnis mit sich

Wissenschaftler der Veterinärmedizinischen Universität Wien haben entdeckt, dass vor allem die zweifarbigen Vertreter dieser Mäuseart das Borna-Virus in sich tragen und als Überträger fungieren.

Die Borna-Krankheit ist eine virale Infektionserkrankung, die das Gehirn und das Rückenmark vor allem von Pferden und Schafen befällt und tödlich verläuft.   

Die Bicolor-Spitzmaus ( Crocidura leucodon ) lebt ausschließlich in Mitteleuropa - der Region, in der die Borna-Krankheit auftritt. Betroffen sind vor allem Deutschland, aber auch der östliche Teil der Schweiz und das Vorarlberg im Westen Österreichs. Lange Zeit haben die Wissenschaftler über mögliche Übertragungsmechanismen des Borna-Virus gerätselt.

Die zweifarbige Spitzmaus zählte zwar bereits seit längerem zum Kreis der Verdächtigen, aber der endgültige Beweis fehlte. Im Rahmen einer Studie wurden in der Region Sachsen-Anhalt 107 tote Spitzmäuse untersucht.   

Von den 58 zweifarbigen Spitzmäusen trugen 14 das Borna-Virus in sich. In den anderen Spitzmaus-Arten wurden keine Borna-Viren nachgewiesen. Eine genetische Analyse der aus zweifarbigen Spitzmäusen und Pferden gewonnenen Viren erbrachte den Beweis, dass diese Mäuseart als "Erregerreservoir" wirkt.

Die in den Spitzmäusen gefundenen Virusstämme entsprechen exakt den Stämmen von kranken Pferden in der gleichen Region. Dies stützt die Annahme, dass sich im Laufe der Jahrhunderte Virus-Untertypen entwickeln konnten, diese sich aber aufgrund der Standorttreue ihrer Wirtstiere nicht über das betreffende Areal verbreitet haben.   

Durch die Untersuchung von Gewebeproben wurde weiterhin entdeckt, dass die Spitzmäuse signifikante Mengen des Virus in fast allen Organen, vor allem in der Mundschleimhaut, in den Atemwegen und in der Haut in sich tragen. Abgestorbene Hautschüppchen von diesen Tieren gelten daher als Ursache für eine Ansteckung.

Deshalb gehen die Wissenschaftler davon aus, dass die Infektion über die Atemwege und nicht, wie bisher vermutet, über den Verdauungstrakt erfolgt. Die Übertragung erfolgt nicht von einem infizierten Tier auf ein anderes Tier, sondern benötigt einen Zwischenwirt - die Feldspitzmaus.

Die Krankheit ist daher nicht direkt ansteckend, weshalb auch nie alle Mitglieder einer Herde, sondern nur einzelne Individuen davon betroffen sind. Das Fernhalten dieser kleinen Nagetiere von den Ställen ist dabei die beste Vorsorgemaßnahme.

Anke Klabunde, www.aid.de 

Weitere Informationen: 

https://www.vetmeduni.ac.at/

Anke Klabunde | www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Wald im Wandel
29.05.2020 | Technische Universität München

nachricht Baumkronen schützen Waldlebewesen vor Klimaerwärmung
15.05.2020 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics