Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maikäfer: Jetzt fliegen sie wieder

02.05.2002


(Foto: M. Welling)


Massenauftreten von Maikäfern in Südhessen (Foto: M. Welling)


Internetportal "www.bmvel-forschung.de" mit aktuellen Informationen


Zu Hunderten liegen sie zurzeit in den Süßwarenregalen der Supermärkte, doch in vielen Regionen Deutschlands, so in Hessen, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt, machen Maikäfer auch in freier Natur von sich reden: Nicht als schokosüße Gaumenfreude, sondern als krabbelige, sehr lebendige - und sehr hungrige - Zeitgenossen.

So schön und willkommen ein einzelnes Exemplar auch erscheint: Wenn sie in Massen auftreten, können Maikäfer große Schäden verursachen. Zwei Arten kommen in Deutschland vor, und ihre bevorzugten Lebensräume spiegeln sich schon in den Namen wieder: Waldmaikäfer (Melolontha hippocastani) und Feldmaikäfer (Melolontha melolontha).


In den letzten Tagen konnten die Waldmaikäfer zum Beispiel in Südhessen - wie zu Wilhelm Buschs Zeiten - von den Bäumen geschüttelt werden. Versteckter, aber im Grunde viel gefährlicher sind die Larven, beim Maikäfer Engerlinge genannt: Sie leben im Boden und fressen die feinen Haarwurzeln. Können die Bäume den spektakulär erscheinenden Blattfraß der erwachsenen Käfer meist locker wegstecken, geht ihnen der Wurzelfraß der Larven an die Substanz. Fast 5.000 Hektar Wald sind in Hessen in den Kategorien "wirtschaftlich fühlbar" und "bestandsbedrohend" befallen, in Baden-Württemberg sind es 2.600 Hektar.

Der Forschungsbereich des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) widmet daher dem Maikäfer in seinem Internet-Portal "www.bmvel-forschung.de" ab 1. Mai das aktuelle "Thema des Monats". Eine Arbeitsgruppe am Institut für biologischen Pflanzenschutz der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) in Darmstadt arbeitet an Verfahren, den Schädling mit Hilfe natürlicher Gegenspieler - dem insektenpathogenen Pilz Beauveria brongniartii - zu bekämpfen. Besonders knifflig ist es, die infektiösen Pilzsporen in Waldgebieten an die bodenlebenden Larven heranzubringen. In einem Gemeinschaftsprojekt zusammen mit HESSENFORST in Hann. Münden und der Freien Universität Berlin testen die Darmstädter Wissenschaftler Kerstin Jung und Gisbert Zimmermann verschiedene Ausbringungsmethoden. Langfristiges Ziel ist es, die Maikäfer-Populationen, die einen vierjährigen Entwicklungszyklus haben und deshalb alle vier Jahre besonders augenfällig in Erscheinung treten, zu reduzieren und ihr Schadenspotenzial zu senken.

Der Forschungsbereich des BMVEL wird von 10 Bundesforschungsanstalten, der Zentralstelle für Agrardokumentation und -information (ZADI) sowie sechs Einrichtungen der Wissenschaftsgemeinschaft G. W. Leibniz gebildet. In ihrem Internet-Portal "www.bmvel-forschung.de" informieren sie in monatlichem Wechsel über aktuelle Forschungsthemen, stellen ihre Einrichtungen vor und geben einen Überblick über wissenschaftliche Veranstaltungen und Projekte.


Nähere Informationen zur Maikäferbekämpfung erteilt:
Dr. Kerstin Jung
Biologische Bundesanstalt für Land und Forstwirtschaft
Institut für biologischen Pflanzenschutz
64287 Darmstadt
Tel.: 06151 / 407-0
eMail: k.jung.biocontrol.bba@t-online.de

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmvel-forschung.de

Weitere Berichte zu: Internet-Portal Larve Maikäfer Waldmaikäfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme
19.11.2018 | Universität Bern

nachricht Mit gezücktem Laserschwert Schadinsekten in Vorratslagern bekämpfen
13.11.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics