Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Dresden entwickelt Stärkungsmittel gegen Ozonschäden an Pflanzen

25.04.2002


Besonders in den Sommermonaten belastet die erhöhte Ozonkonzentration in der Luft unsere Gesundheit. Auch Pflanzen leiden darunter. Die Symptome - von Blattschäden bis hin zu Absterbeerscheinungen - konnten von Wissenschaftlern des Institutes für Holz- und Pflanzenchemie der TU Dresden sowohl im kontrollierten Obstanbau als auch an Streuobstwiesen in der freien Landschaft beobachtet werden.

Ausschlaggebend dafür ist vermutlich die gemeinsame Wirkung von Ozon -(Oxidantien), Stressfaktoren wie Trockenheit und direkter UV-Strahlung. Um diese schädlichen Einflüsse aufzudecken und ihnen entgegen zu wirken, hat der Landschaftspflegeverband Osterzgebirge und Vorland e.V., gemeinsam mit der TU Dresden und Herrn Dr. Werthschütz vom Landratsamt Weißeritzkreis, ein Projekt zur Erprobung natürlicher Pflanzenstärkungsmittel im Rahmen des Interreg III - Programmes geplant. Start soll Anfang nächsten Jahres sein.

Auf dem Immissionsökologischen Prüffeld der TU Dresden im Tharandter Wald wird der Schädigungsprozess in speziellen Begasungskabinen unter kontrollierten Bedingungen simuliert und die Effektivität der Gegenmaßnahmen unter verschiedenen Randbedingungen überprüft. Bei Waldbäumen und gärtnerischen Kulturen hat sich der Einsatz der Pflanzenstärkungsmittel, die gemeinsam mit sächsischen Unternehmen entwickelt wurden, bereits bewährt.

Gelingt die Revitalisierung geschädigter Pflanzenkulturen wie erwartet, lassen sich Ertrag und Qualität im kontrollierten Obstbau bereits nach einmaliger Anwendung bis zu einem Jahr steigern. Zudem werden die Pflanzenstärkungsmittel aus natürlichen Stoffen hergestellt. Das Projekt trägt damit nicht zuletzt dazu bei, Akzeptanz und Attraktivität des integrierten und ökologischen Obstbaus zu steigern.

Auch auf diesem Gebiet wird die internationale Kompetenz der TU Dresden deutlich. Durch die Forschungsarbeit soll nicht nur der Erwerbs-Obstanbau in den Grenzgebieten zwischen Sachsen und Böhmen unterstützt werden, sondern auch der ökologische Obstbau in den Bergbau-Folgelandschaften Böhmens.

Nähere Informationen zu diesen Themen bietet die Ausstellung zur Euroregion Elbe/Labe, die noch bis zum 10. Mai im Hauptgebäude der Stadtsparkasse Dresden am Güntzplatz zu sehen ist. Am 4. Mai 2002 von 10 bis 13 Uhr findet anlässlich der Europawoche im Foyer der Ausstellungshalle ein Projektmarkt statt, der persönliche Gespräche mit den Ausstellern sowie weiteren engagierten Vertretern der Euroregion ermöglicht. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen.

Weitere Informationen: Prof. Otto Wienhaus, Tel. (03 52 03) 38 - 3 12 29, Institut für Pflanzen- und Holzchemie

Birgit Berg | idw

Weitere Berichte zu: Obstbau Pflanzenstärkungsmittel Stärkungsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics